Fidel Castro präsentiert zweibändige Memoiren
publiziert: Sonntag, 5. Feb 2012 / 08:40 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Feb 2012 / 23:14 Uhr
Kubas Revolutionsführer Fidel Castro zeigt sich nur noch sehr selten in der Öffentlichkeit.
Kubas Revolutionsführer Fidel Castro zeigt sich nur noch sehr selten in der Öffentlichkeit.

Havanna - Kubas Revolutionsführer Fidel Castro hat die ersten zwei Bände seiner Memoiren vorgestellt. Die Präsentation der Memoiren mit dem Titel «Guerilla der Zeit» war Castros erster öffentlicher Auftritt seit April 2011.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der 85-Jährige sagte laut Berichten staatlicher Medien vom Samstag: «Ich muss jetzt die Gelegenheit ergreifen, denn mein Gedächtnis lässt nach.» In dem Buch in Interview-Form erzählt der Ex-Staatschef über sein Leben von seiner Kindheit bis zu seinem Sieg über Kubas Diktator Fulgencio Batista 1958.

Er wolle «alles, woran ich mich gut erinnere, teilen», sagte Castro laut der Parteizeitung «Granma» und der amtlichen Website Cubadebate bei der Zeremonie am Freitag, an der unter anderem Kubas Kulturminister Abel Prieto teilnahm.

«Ich habe alle meine Ideen und alle meine Gefühle zum Ausdruck gebracht», fügte Castro hinzu. Er sei sich darüber bewusst, wie wichtig es sei, seine Erinnerungen weiterzugeben, «damit sie nützlich sein können».

Castro lebt zurückgezogen

Die Journalistin Katiuska Blanco, der die Interviews mit Castro geführt hatte, hat auch die erste offizielle Biografie von Castro und seiner Familie geschrieben. Ein erstes Interview-Buch, «Hundert Stunden mit Fidel», war Ende 2006 von dem spanischen Journalisten Ingnacio Ramonet veröffentlich worden.

Seitdem Castro im Juli 2006 wegen gesundheitlicher Probleme die Macht an seinen jüngeren Bruder Raúl abgegeben hatte, gibt es immer wieder Gerüchte über seinen Gesundheitszustand.

Castro lebt zurückgezogen in seinem Haus westlich der Hauptstadt Havanna und zeigt sich nur noch sehr selten in der Öffentlichkeit, zum letzten Mal im April 2011 beim Kongress der Kommunistischen Partei. Immer wieder veröffentlicht er aber in kubanischen Staatsmedien seine «Reflexionen» über die Weltpolitik.

Castro hatte den Guerillakampf gegen Diktator Batista angeführt und diesen zum Jahreswechsel 1958/1959 aus dem Amt gejagt. Er wird seitdem von vielen Menschen weltweit als Revolutionär verehrt. Andere halten ihn dagegen für einen brutalen Diktator, der die Menschenrechte in seinem Land mit Füssen trat.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Havanna - Fidel Castro hat sich nach Monaten erstmals wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Damit räumte der ehemalige ... mehr lesen
Fidel Castro. (Archivbild)
Havanna - Kubas Revolutionsführer Fidel Castro hat am Montag seinen 86. Geburtstag gefeiert. Anders als in früheren Tagen, als er die Geschicke des Karibikstaates noch selbst in der Hand hatte, gab es allerdings keine öffentlichen Zeremonien. mehr lesen 
Raúl Castro kündigte eine Amnestie für fast 3000 Gefangene an.
Havanna - Seit der Ankündigung einer Amnestie für fast 3000 Gefangene durch die ... mehr lesen
Havanna - Die kubanische Regierung will Bauern den direkten Verkauf ihrer Produkte an Hotels und auf Märkten erlauben. Die Reform solle kommenden Monat in Kraft treten, berichteten amtliche Medien am Montag. mehr lesen 
Argentinien übernimmt die Präsidentschaft in stürmischen Zeiten.
Argentinien übernimmt die Präsidentschaft in ...
Mercosur  Caracas - Die fünf Länder des südamerikanischen Staatenbundes Mercosur wollen die Integration in dem Wirtschaftsblock vorantreiben. Beim Gipfel in Caracas betonten die Staats- und Regierungschefs die Rolle des Bündnisses als Motor für das wirtschaftliche und soziale Wachstum. 
Mercosur-Hauptquartier in Montevideo, Uruguay.
Mercosur-Staaten wollen wirtschaftliche Integration vorantreiben Caracas - Die fünf Länder des südamerikanischen Staatenbundes Mercosur wollen die Integration in dem ...
Nahost  Santiago de Chile/Lima - Die Zahl der ...
Chilenische Botschaft in Tel Aviv
Israelischer Angriff auf UNO-Schule fordert 20 Tote Santiago de Chile/Lima - Beim Beschuss einer Schule der ...
Schwerste Angriffe in Gaza seit Beginn der israelischen Offensive Gaza-Stadt - Nach der schlimmsten Bombennacht seit ...
Völkerrechtler verurteilen Israels «Kollektivstrafe» gegen Gaza Bern - 125 Internationale Völkerrechtsexperten, ... 2
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 920
    Ach ja, aus das noch! Wo habe ich geschrieben, der Royalist sei ein Blocher Fan? Auch wieder ... heute 12:31
  • Kassandra aus Frauenfeld 920
    Also doch! Lieber verhungern als denken! Das dachte ich mir schon! Ich brauche ... heute 12:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2332
    Da... V. Putins Politik primär innenpolitisch ausgerichtet ist, ist der ... heute 09:29
  • royalbobcat aus Sutz 6
    Schöne Bescherung Hallo Kassandra, Bin kein Blocher Fan ganz und gar nicht, aber ... gestern 20:41
  • kubra aus Port Arthur 3004
    Irgendwie bekommt man schon das Gefühl, dass da jemand massiv an diesem Kreislauf ... gestern 14:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2332
    Warum... leben solche Frauen weiter in unsicheren Staaten und nicht Europa? ... gestern 12:53
  • Kassandra aus Frauenfeld 920
    Schöne Bescherung! Wir kaufen der EU im Jahre für ca. 110 Milliarden Waren ab. Wir ... gestern 12:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2332
    Man... darf diesen radikalen Islamisten nicht weiter so halbherzig begegnen ... gestern 12:15
Timeout für Vorgang überschritten