Fiktive Online-Anzeigen bieten Frauen auf eBay an
publiziert: Dienstag, 24. Jun 2008 / 17:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Jun 2008 / 19:53 Uhr

Zürich - Eine ungewöhnliche Aktion der Schweizer Sektion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) sorgt derzeit auf der Online-Handelsplattform eBay für Aufsehen.

Getarnt als Angebote für Autos, Fernseher oder Computer werden in fiktiven Anzeigen junge Frauen zum Kauf angeboten.
Getarnt als Angebote für Autos, Fernseher oder Computer werden in fiktiven Anzeigen junge Frauen zum Kauf angeboten.
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Petition gegen Frauenhandel
Kampagne Euro 08 gegen Frauenhandel.
www.frauenhandeleuro08.ch

Getarnt als Verkaufsangebote für Autos, Fernseher oder Computer werden in mehr als 200 fiktiven Online-Anzeigen junge Frauen zum Kauf angeboten.

Mit der getürkten Verkaufsaktion will AI darauf aufmerksam machen, dass Menschen heute wie Waren verkauft werden. Ziel ist es, die Öffentlichkeit für das Thema Menschenhandel zu sensibilisieren.

Alleine in Europa werden laut der NGO pro Jahr rund 500'000 Frauen und Mädchen verkauft, versklavt oder in die Prostitution gezwungen.

«In der heutigen Zeit sind Frauen fast so leicht zu kaufen wie Waren auf eBay», erklärt Pius Walker, von der für die Online-Aktion verantwortlichen Werbeagentur walker & Co aus Zürich, auf Anfrage. Die Idee zur Aktion stamme dabei von Nik Hodel und Martin Arnold, zwei Nachwuchskreativen aus den Reihen der eigenen Agentur.

Kampagne Euro 08 gegen Frauenhandel

«Wir haben uns im Rahmen unserer Kampagne 'Euro 08 gegen Frauenhandel' längere Zeit Gedanken zum Thema gemacht. Mit der aktuellen eBay-Aktion knüpfen wir an die bisherigen Massnahmen der Kampagne an», erläutert Walker. Für den Einsatz des Online-Marktplatzes spreche vor allem seine enorme Reichweite.

«Wir sind gezwungen, mit der Kampagne ständig neue Zielgruppen zu erschliessen. Auf eBay können wir rasch viele Menschen erreichen», betont Walker. Auch die vergleichsweise niedrigen Kosten für Werbemassnahmen hätten in dieser Hinsicht für die Online-Plattform gesprochen.

Absichtliche Verwirrung

Die Palette von «Verkaufsgegenständen», die im Zuge der AI-Aktion auf eBay angeboten werden, reicht von Antiquitäten über Haushaltsgeräte bis zu Musikinstrumenten.

Gemeinsamkeit der eingestellten Anzeigen: Die Titel der Inserate könnten auch für einen Frauennamen stehen, verraten aber nichts über die tatsächlich darin enthaltenen Angebote.

«Zu kaufen gibt es dort nichts. Der Nutzer sieht auf den ersten Blick nicht, dass es sich um eine Aktion von AI handelt. Wer sich aber näher dafür interessiert, findet in den Anzeigen Informationen über das Ausmass des Frauenhandels und wird aufgefordert, mit seiner Unterschrift eine entsprechende Petition zu unterstützen», schildert Walker.

«Mercedes, 1986, Luxus pur»

So werde ein Nutzer, der sich auf eBay beispielsweise für die Verkaufsanzeigen «Mercedes, 1986, Luxus pur» oder «Nila Pioneer, braun/schwarz, direkt zustellbar» interessiert, genau dann mit dem unangenehmen Thema konfrontiert, wenn er es am wenigsten erwarte.

«Menschenhandel zählt neben Waffen- und Drogenhandel zu den lukrativsten kriminellen Geschäften. Auf der ganzen Welt werden Frauen, Kinder und Männer verkauft, versklavt, in die Prostitution gezwungen und als billige Arbeitskräfte ausgenutzt», stellt AI fest.

Auch Europa sei von derartigen Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht verschont geblieben. Besonders betroffen seien dabei Frauen und Mädchen. Diese würden mit falschen Versprechungen, Drohungen und fiktiven Schulden erpresst und abhängig gemacht. Hunderte von ihnen würden auch in der Schweiz landen, fasst AI die Problematik zusammen.

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dublin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat sich dazu ... mehr lesen
Prostituierte sind ständigen Risiken ausgesetzt.
Der Spot zeigt  den Alptraum einer Frau, die gehandelt und an die Sexindustrie verkauft wurde.
Heute Abend, 26. Mai 2008, ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten