Filesharing-Dienst Rapidshare strebt Imagewechsel an
publiziert: Freitag, 13. Jul 2012 / 13:43 Uhr
Nehmen die Nutzer der Plattform den Image-Wandel zum seriösen Online-Speicher ab?
Nehmen die Nutzer der Plattform den Image-Wandel zum seriösen Online-Speicher ab?

Rapidshare haftet der Ruch des Verbotenen an. Der Online-Speicherdienst diente lange als eine Drehscheibe für illegale Kopien von Musik und Kinofilmen sowie Computerspielen und Software - in der Medienbranche ist er auch heute als Selbstbedienungsladen für Raubkopierer verschrien.

Wir sind eine schweizer «Full Service Webagentur» mit den Kernkompetenzen, eCommerce, Webdesign und Online Marketing
7 Meldungen im Zusammenhang
Doch das Unternehmen tut mittlerweile mehr gegen die illegale Verbreitung von Blockbustern und Chart-Hits. Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt heute über die Frage, ob Rapidshare genug tut.

Rapidshare ist ein so genannter Filehoster: Nutzer können unkompliziert Dateien auf den Servern des Unternehmens ablegen und diese per Link anderen zur Verfügung stellen. Der Anbieter ist somit Online-Speicher und Verteilstation zugleich. Dieses Vorgehen ist per se nicht verboten. So können Nutzer etwa selbst aufgenommene Urlaubsvideos an ihre Freunde und Bekannte verschicken - aber eben auch illegal kopierte Filme oder Songs verbreiten.

Rapidshare sucht aktiv nach verdächtigen Inhalten

Als «Kopiermaschine» bezeichnet der US-Verband der Musikindustrie RIAA (Recording Industry Association of America) deswegen solche Portale. Rapidshare steht für die Organisation in einer Reihe mit Megaupload - jenem Dienst, den die US-Bundespolizei FBI im Januar mit einer spektakulären Aktion vom Netz genommen hatte. Auch das aktuelle Verfahren vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe dreht sich um illegale Kopien: Die Richter müssen urteilen, ob die Plattform genug dagegen tut, dass geschützte Werke öffentlich zugänglich gemacht werden.

Rapidshare beteuert, gegen illegale Kopien vorzugehen - «wir haben nicht erst vor ein paar Monaten angefangen», betont Geschäftsführerin Alexandra Zwingli. Das Unternehmen setzt auf zwei Mittel: Es schmeisst notorische Raubkopierer raus und sucht von sich aus nach verdächtigen Inhalten.

Dafür hat Rapidshare eine «Anti-Abuse-Abteilung» eingerichtet, die gegen Rechtsverstösse vorgehen soll. 17 der insgesamt 60 Mitarbeiter suchen nach Nutzern, die immer wieder Filme, Lieder oder Spiele illegal verbreiten. «Die Maschinen helfen, Verdachtsfälle aufzudecken. Die Entscheidung wird dann von einem Mitarbeiter überprüft», erklärt der Rechtsanwalt Daniel Raimer, der das Unternehmen vertritt. Das seien «relativ viele» - wie viele, legt der Anbieter aber nicht offen.

Rapidshare richtet «Anti-Abuse-Abteilung» ein

Zudem stöbern die Missbrauchswächter in einschlägigen Foren nach Links, die zu Dateien auf der Plattform führen. Teils läuft das automatisch mit einer Suche; auch hier wird es ohne menschliche Intelligenz schwierig: «Die Maschinen sind nicht sehr schlau darin, illegale Inhalte zu erkennen», sagt Raimer.

Das ist mühsam. Eine Vorab-Filterung der Inhalte kommt für das in der Schweiz ansässige Unternehmen trotzdem nicht infrage. «Rapidshare will ein Speicherort für jedermann sein», sagt Zwingli. Nutzer dürften dort beispielsweise Musik ablegen und von überall aus anhören - das sei durch das Recht auf Privatkopien gedeckt, solange man nicht Dritten Zugang zu den Dateien gebe. «Eine Filtertechnologie würde das verhindern.»

Auch heute noch sind illegale Inhalte bei Rapidshare zu finden, das zeigt ein Blick in die einschlägigen Portale. «Eine lückenlose Sicherheit können wir nicht gewährleisten», sagt Zwingli. «Aber wir sind bemüht, das unsere zu tun, um das Problem in den Begriff zu bekommen.» Vom Verfahren vor dem BGH erhofft sich das Unternehmen Rechtssicherheit. «Die Streitigkeiten sind mittlerweile fünf Jahre alt - wir wollen das geklärt haben», sagt Raimer. «Wir denken, dass wir deutlich mehr gegen Urheberrechtsverletzungen machen als alle Wettbewerber.»

Rapiddrive: Neue Datei-Verwaltung über Windows-PC

Dem Bundesverband Musikindustrie reicht das allerdings nicht. «Zwar hat sich das Unternehmen im Kontext der Megaupload-Schliessung offenbar dahingehend positioniert, künftig stärker gegen Urheberrechtsverletzungen vorgehen zu wollen, von den konkreten Anstrengungen ist aber bislang nur wenig bei uns angekommen», erklärt der Geschäftsführer Florian Drücke. Die Grundproblematik bleibe bestehen: Dateien könnten «potenziell unbegrenzt verbreitet werden».

Das Rapidshare-Geschäft soll jedenfalls auch ohne illegale Kopien laufen. Dafür ahmt das Unternehmen andere Online-Speicher wie Dropbox nach: So gibt es seit kurzem ein Programm namens Rapiddrive für eine komfortablere Datei-Verwaltung über Windows-PCs, seit Anfang des Jahres die Freigabe einzelner Ordner. Rapidshare-Nutzer können prinzipiell kostenlos Dateien hochladen, zahlen müssen sie für mehr Komfort: mehr Speicher, mehr Tempo, unbegrenzte Speicherdauer.

Die Konkurrenz ist allerdings gross. Punkten will das Unternehmen mit Geschwindigkeit und Datenschutz. «Der ein oder andere Nutzer will wissen, dass seine Daten vertraulich behandelt werden», sagt Raimer. «Da ist Rapidshare als Dienstleister in der Schweiz gut aufgestellt.» Die Frage ist: Nehmen die Nutzer der Plattform den Image-Wandel zum seriösen Online-Speicher ab?

(Paulina Gesikowski/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Ein britischer Raubkopierer muss 33 Monate ins Gefängnis, weil er den US-Actionfilm «Fast & Furious 6» heimlich abgefilmt ... mehr lesen
Ein 25-jähriger Raubkopierer gestand vor dem Gericht im mittelenglischen Wolverhampton, Kopien des Films «Fast & Furious 6» illegal verteilt zu haben. (Symbolbild)
Das Unternehmen kündigt in seinem Hauptsitz gleich 45 seiner 60 Mitarbeiter. (Archivbild)
Baar ZG - Schlechte Neuigkeiten für die Angestellten des Filehosters ... mehr lesen
San Francisco/Lüneburg - Durch ein neues Experiment könnte zwischen Anbietern von illegalen Downloads und der ... mehr lesen
uTorrent will Künstler, deren Musik oder Filme kostenlos heruntergeladen werden, finanziell entschädigen.
Der Urheber-Rechtsstreit der deutschen Ver­wertungsgesellschaft GEMA mit dem Filehoster Rapidshare geht in die nächste Runde und wird voraussichtlich vor dem deutschen Bundesgerichtshof entschieden. mehr lesen 
RapidShare schliesst Raubkopien in seinen AGBs aus, wird aber in der Praxis dennoch für illegale Zwecke genutzt. (Symbolbild)
Ein US-Bezirksgericht im südlichen Kalifornien hat eine einstweilige Verfügung gegen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bochum - Der Dateihosting-Dienst Rapidshare verteilt derzeit massenhaft Schadsoftware. Der Sicherheitssoftware-Hersteller G ... mehr lesen
One-Click-Hoster wie Rapidshare.com werden zunehmend für Malware-Angriffe missbraucht.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
Wir sind eine schweizer «Full Service Webagentur» mit den Kernkompetenzen, eCommerce, Webdesign und Online Marketing
Die Twitter-Verwendung während der Kongresswahlen 2012 wurden analysiert.
Die Twitter-Verwendung während der ...
Tweets unter der Lupe  Washington - Soziale Medien haben eine Teilschuld an der Kluft zwischen Konservativen und Liberalen in den USA. Das zeigt eine neue Studie des National Bureau of Economic Research. 
Die Super-League-Klubs auf Facebook  Auf dem Rasen nähern sich die zehn Teams aus der Super League mit grossen Schritten der ...  
Dem FCB kann keiner das Wasser reichen.
Rassismusvorwürfe gegen SVP stossen auf breite Kritik Bern - Die Präsidentin der Eidg. Kommission gegen Rassismus, Martine Brunschwig-Graf, verurteilt ...
«Was in letzter Zeit abgeht zwischen gewissen Parteipräsidenten, ist daneben», sagte FDP-Präsident Philipp Müller in der «Schweiz am Sonntag».
eGadgets Bond's Laseruhr ist Tatsache In «Sag niemals nie» von 1983 war Mister Bond im Kampf gegen ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Web to Print, Brand Management, Remote Publishing Systeme. Content Management Systeme. Weblösungen.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten