Blockade im Parlament aufgehoben
Finale Einigung im US-Steuerstreit
publiziert: Donnerstag, 16. Feb 2012 / 13:46 Uhr
In Umfragen wird die Arbeit des Parlaments nur noch von einer Minderheit der Bürger als gut bewertet.
In Umfragen wird die Arbeit des Parlaments nur noch von einer Minderheit der Bürger als gut bewertet.

Washington - Nach monatelangem Gerangel haben Demokraten und Republikaner im US-Kongress ihren Steuerstreit beigelegt. Dabei bleibt es vorerst bis zum Jahresende bei Erleichterungen für 160 Millionen US-Bürger.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Einigung ist auch eine Verlängerung von Leistungen für Arbeitslose und für die Bezahlung von Ärzten im öffentlichen Medicare-Programm verbunden.

Vor allem Präsident Barack Obama und seine Demokraten dürften die Einigung neun Monate vor der Wahl als Erfolg verbuchen, weil die Republikaner auf die Forderung nach Kürzungen sozialer Leistungen verzichteten. Durch den Kompromiss werden durchschnittliche Steuerzahler weiterhin um etwa 1000 Dollar im Jahr entlastet.

Die Republikaner, für die Steuersenkungen ein Hauptanliegen ist, hatten die Erleichterungen mit dem Argument bekämpft, sie brächten nicht viel für die Erholung der Wirtschaft. Aber auch die Republikaner könnten insofern profitieren, dass nun eine für sie im Wahlkampf belastende Debatte beendet ist.

Parlament mit immer schlechteren Ruf

«Die Einigung steht», sagte ein ranghoher Republikaner am Mittwochabend nach Gesprächen in Washington. Aus Kreisen der Demokraten verlautete, dass letzte Details geklärt worden seien.

Damit kann der Kompromiss einem Sonderausschuss vorgelegt werden, der den beiden Kammern im Kongress die Annahme empfehlen dürfte. Es gilt als wahrscheinlich, dass Senat und Repräsentantenhaus bis Freitag über die weitere Verlängerung der abgesenkten Einkommensteuer um zehn Monate zustimmen werden, da die kommende Woche sitzungsfrei ist.

Die Republikaner hatten zuvor ihre Forderung nach weiteren Einschnitten im Budget zur Finanzierung der Pläne fallengelassen. Der bereits vom Wahlkampf geprägte Streit zwischen Republikanern und den Demokraten von Obama hat zu einer weitgehenden Blockade des US-Kongresses geführt.

In Umfragen wird die Arbeit des Parlaments nur noch von einer Minderheit der Bürger als gut bewertet. Dabei lasten die US-Amerikaner die Tatenlosigkeit vor allem den Republikanern an.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien hat das ... mehr lesen
Plenarsaal des US-Repräsentantenhauses.
Regierungssprecher Jay Carney.
CNN-News Man stelle sich Amerika einmal als ... mehr lesen 7
Washington - In praktisch letzter ... mehr lesen
Barack Obama muss das Gesetz noch unterzeichnen.
Barack Obama informiert die Presse.
Washington - Weltweite Erleichterung über den Durchbruch: Kurz vor der drohenden Zahlungsunfähigkeit der USA haben sich Demokraten und Republikaner im Streit um die Anhebung der ... mehr lesen
Logische Konsequenz
Wirtschaft schlecht: Obama ersetzt durch Romney.
Parlament ersetzt durch hauptsächlich Demokraten.

Sie finden das unlogisch. Ja, jeder einigermassen normale Mensch auch.

Aber die Amis ticken eben anders. Die lieben offenbar lahme Enten und kastrieren ihre Präsidenten deshalb regelmässig indem sie diesen die Gegenpartei in Mehrheit ins Haus stellen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten