Finanzielle Belohnung motiviert zum Abspecken
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 14:33 Uhr
An der Studie beteiligten sich rund 700 fettleibige Patienten im Alter zwischen 18 und 75 Jahren. (Symbolbild)
An der Studie beteiligten sich rund 700 fettleibige Patienten im Alter zwischen 18 und 75 Jahren. (Symbolbild)

Essen - Fettleibige Menschen können durch finanzielle Anreize besonders stark zum Abspecken motiviert werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Donnerstag in Essen veröffentlichte Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI).

Hörbücher der Themenbereiche Management/Verkauf/Lebenserfolg
Rusch Verlag AG
Flurhofstrasse 11
8572 Berg TG
2 Meldungen im Zusammenhang
In einer Studie des Instituts war fettleibigen Menschen eine Prämie von 150 beziehungsweise 300 Euro zugesagt worden, wenn sie das von den Ärzten vorgegebene Abspeck-Ziel von sechs bis acht Prozent ihres Körpergewichts erreichen.

Im Schnitt nahmen diese Teilnehmer laut RWI in einem Zeitraum von vier Monaten um durchschnittlich mehr als fünf Prozent ab - während in einer anderen Gruppe ohne Geldprämie der Abspeck-Wert nur bei 2,3 Prozent lag. Eine Gewichtsabnahme von mehr als fünf Prozent gilt den Angaben zufolge in der Medizin bei Fettleibigen häufig als die Schwelle, ab der sich die Gesundheit deutlich verbessert.

Die Untersuchung ergab nach Angaben des RWI ausserdem, dass der finanzielle Ansporn auf Männer und Frauen unterschiedlich wirkt. Eine Verdoppelung der Belohnung hatte demnach bei den männlichen Teilnehmern keine merklich grössere Gewichtsabnahme zur Folge, während die Frauen deutlich mehr Gewicht verloren als bei der niedrigeren Prämie.

An der Studie beteiligten sich rund 700 fettleibige Patienten im Alter zwischen 18 und 75 Jahren, die gerade einen Aufenthalt in einer baden-württembergischen Reha-Klinik hinter sich hatten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rorschach/Zürich/Tübingen - Wer zu wenig schläft, wird hungriger und verbraucht weniger Kalorien. Damit erhöht sich das Risiko für Übergewicht und eine Diabetes-Erkrankung, wie ein internationales Forscherteam ... mehr lesen
Zu wenig Schlaf erhöht laut Studie Risko für Übergewicht
Mit einem guten Frühstück lässt sich's auch gleich leichter in den Tag starten.
Minnesota - Wer auf ein Frühstück verzichtet und glaubt dadurch abnehmen zu können, ... mehr lesen
Hörbücher der Themenbereiche Management/Verkauf/Lebenserfolg
Rusch Verlag AG
Flurhofstrasse 11
8572 Berg TG
Makaken verfügen «über einen ähnlich strukturierten Präfrontalen Cortex» wie der Mensch.
Makaken verfügen «über einen ...
Gesuch eingereicht  Zürich - Das Institut für Neuroinformatik der Universität und der ETH Zürich will wieder Versuche mit Affen durchführen. Es hat beim Veterinäramt des Kantons Zürich im Frühjahr ein auf drei Jahre angelegtes Gesuch eingereicht. 
Über 11'000 Tiere für qualvolle Versuche eingesetzt Bern - Über 590'000 Tiere sind letztes Jahr in der Schweiz für Tierversuche eingesetzt worden. Die ...
Jedes Jahr werden Abertausende Tiere im Namen der Wissenschaft zu Tode gequält.
«Hängt vom Typus ab»  Lausanne - Schweizer Forscher des Brain Mind Institutes der École Polytechnique de Fédérale de Lausanne haben den Mechanismus entdeckt, der aus ...  
Kein Mensch verarbeitet Stresssituationen genau gleich.
App stellt Nachrichten nur entspannten Nutzern zu Southampton/Berlin - Die neue App «Healthy Mind» der University of Southhampton zeigt ...
Die App «Healthy Mind» zeigt Benachrichtigungen dem User erst in stressfreien Situationen an. (Symbolbildung)
News machen krank
Schlechte Nachrichten verursachen starken Stress Nachrichten können starke psychische Belastungen auslösen, so das Ergebnis einer Studie des National Public Radio (NPR). ...
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 5°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten