Finanzierung für NEAT-Zufahrt durch deutsches Rheintal steht
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 23:27 Uhr

Bern - Die NEAT-Zubringerstrecke durch das deutsche Rheintal kann ausgebaut werden. Das Bundesverkehrsministerium und die Deutsche Bahn haben am Freitag eine Finanzierungsvereinbarung über den Bau des nördlichsten Abschnittes der Rheintalbahn geschlossen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Streckenabschnitt beginnt südlich von Karlsruhe und ist 16 Kilometer lang. Für den Neubau, der auch den Rastatter Tunnel umfasst, werden insgesamt rund 693 Millionen Euro (832 Mio. Franken) investiert.

Eigentlich hätte der Streckenabschnitt schon vor Jahren, parallel mit dem Bau einer Bundesstrasse, ausgebaut werden sollen. Wegen fehlender Mittel war der Bau der Schienenstrecke jedoch immer wieder aufgeschoben worden.

In Betrieb ab 2022

Gemäss der Mitteilung kann die neue Trasse nach heutigem Stand der Planung im Jahr 2022 in Betrieb genommen werden - sechs Jahre nach der geplanten Inbetriebnahme des neuen Gotthard-Basistunnels. Für die Zufahrt zur NEAT würden die nötigen Kapazitäten aus heutiger Sicht rechtzeitig bereit stehen, teilte das Bundesamt für Verkehr (BAV) am Freitag mit.

Für das BAV ist die Mitteilung aus Deutschland «erfreulich». Die gefundene Finanzierungslösung sei ein klares Zeichen, dass Deutschland das Problem erkannt habe und bereit sei zu investieren.

Die Rheintalbahn ist eine der meistbefahrenen Schienenstrecken Deutschlands. Sie ist die Hauptachse für Güterverkehr zwischen den grossen Containerhäfen im Norden sowie der Schweiz und Italien im Süden. Zum Ausbau hatte sich Deutschland 1996 in einem Staatsvertrag mit der Schweiz verpflichtet.

Die nun geschlossene Vereinbarung umfasst im Wesentlichen den Bau einer etwa 10 Kilometer langen Eisenbahnstrecke ab Bashaide südlich von Karlsruhe. Daran schliesst der gut 4 Kilometer lange Tunnel unter der Stadt Rastatt und dem Fluss Murg an.

Laut Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer können mit der Beseitigung dieses Flaschenhalses neue Kapazitäten geschaffen und die Fahrzeiten im Personenverkehr verkürzt werden.

Widerstand gegen Ausbau

Die Neubaustrecke mündet schliesslich in die Schnellfahrstrecke zwischen Rastatt Süd und Offenburg, die seit 2004 in Betrieb ist. In Offenburg allerdings wurde die Planung für den Ausbau der Rheinatalbahn wegen Widerstands der Bevölkerung und der lokalen Behörden letztes Jahr eingestellt.

Inzwischen habe man sich auf einen angepassten Trassenverlauf einigen können und neue Planungsarbeiten aufgenommen, sagte eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums auf Anfrage. Wann die Arbeiten aufgenommen werden, ist nach ihren Angaben noch ungewiss, da die neue Planung auch neue Einsprachemöglichkeiten eröffnet.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ausbau des Gotthard-Basistunnels geht planmässig voran, die Kostenprognose für die Neat konnte letztes Jahr sogar um ... mehr lesen
Zumindest im Gotthard läuft alles nach Plan.
Luzern - Schweizer Verkehrspolitiker befürchten, dass die mit der Neat verbundenen Verlagerungszielen nicht erreicht werden, solange die Anschlussstrecken in Deutschland und Italien fehlen. An einer Tagung in Luzern gaben sie ihrem Unmut über die EU Ausdruck. mehr lesen 
Bern - Die Zubringerbahnlinie aus Deutschland wird Jahre nach der NEAT fertig sein. Das ärgert die Schweizer Parlamentarier. ... mehr lesen
SVP-Ständerat Maximilian Reimann.
Massimo D´Alema ist zum ersten Mal offiziell in Bern zu Besuch.
Bern - Die NEAT ist auch für Italien eine Priorität. Der italienische Aussenminister ... mehr lesen
Das Pferd musste noch auf der Unfallstelle von den Leiden erlöst werden.
Das Pferd musste noch auf der Unfallstelle von ...
Wildberg  Bei einem Verkehrsunfall zwischen einem Postauto, einem Pferdefuhrwerk und einem Personenwagen sind am Mittwochvormittag in Wildberg zwei Personen zum Teil schwer verletzt worden. Das Pferd musste noch auf der Unfallstelle von den Leiden erlöst werden. 
Dänemark am teuersten  Bern - Fahr- und Fluggäste müssen in der Schweiz weltweit am tiefsten in die Tasche ...
Die Schweiz - ein attraktives Reiseziel mit hohem Preis.
Zürich ist in Europa für Ausländer am teuersten Zürich - Ausländer müssen in Zürich tief ins Portemonnaie greifen: Die Limmatstadt ist laut einer Studie ...
Wer billig einkaufen will, sollte besser nicht in Zürich beginnen.
Die Schweiz führt die Liste der teuren Länder Europas an.
Schweiz ist das teuerste Pflaster Europas Brüssel - Schweizer werden europaweit am stärksten zur Kasse gebeten. Nach neusten Zahlen von Eurostat lagen 2013 die Preise für ...
Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken. (Symbolbild)
Unter Drogen  Am Dienstag, um 17 Uhr, ist auf der Autobahn A1 das Auto eines 37-Jährigen bei einem ...  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 680
    Macht der Stasi war Nasenwasser dagegen . . . Jeder Bürger kann bereits von jeder Interessengruppe jederzeit ... heute 13:33
  • kubra aus Port Arthur 3076
    Echt wahr Kassandra. Sie haben mich voll durchschaut. Klar konnt ich mir nicht ... heute 09:14
  • jorian aus Dulliken 1492
    Blick und die Weltwoche?!? Wem gehört die AZ? http://www.azmedien.ch/unternehmen/ Wem gehört ... heute 06:33
  • Midas aus Dubai 3447
    Dickes Kreuz Die Häme im Blick ist ja jetzt am schlimmsten."Grüsel-Geri" als Titel, ... heute 03:06
  • Kassandra aus Frauenfeld 955
    Wer hätte das je gedacht? Ich habe den Club auch gerade gesehen, nicht ganz von Anfang an, aber ... heute 01:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 955
    ES! INTERESSIERT! MICH! NICHT! schreibt die gute Kubra, und man fragt sich sofort, weshalb sie dann ... heute 01:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 955
    Aber, aber, liebe Werbefachleute! "Wir sind keine Einheitspatienten", das sah ich heute in Zürich von ... heute 00:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Der Club hat bestätigt, was zu ahnen war. Es handelt sich bei dieser ganzen ... gestern 23:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten