Entwicklungshilfe
Finanzkommission will bei Entwicklungshilfe sparen
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 16:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 17:14 Uhr
Die Entwicklungshilfe wird gekürzt.
Die Entwicklungshilfe wird gekürzt.

Bern - Die Finanzkommission des Nationalrats will weniger Geld für die Entwicklungshilfe ausgeben als der Bundesrat. In den nächsten vier Jahren sollen 9,585 Milliarden Franken in die Internationale Zusammenarbeit fliessen. Der Bundesrat beantragt 11,1 Milliarden Franken.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das wären 0,48 Prozent des Bruttonationaleinkommens. Der Betrag, den die Finanzkommission in ihrem Mitbericht zur Internationalen Zusammenarbeit 2017-2020 beantragt, entspricht 0,4 Prozent. Der Entscheid fiel mit 13 zu 12 Stimmen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Damit setzte sich ein Kompromiss durch, denn die vorberatende Subkommission hatte eine Quote von 0,3 Prozent verlangt, was 7,465 Milliarden Franken entsprechen würde. Auf der anderen Seite scheiterten Anträge zur schrittweisen Erhöhung der Quote auf 0,7 Prozent bis 2020. Das wären 16,6 Milliarden Franken für die Entwicklungshilfe.

Die Humanitäre Hilfe, für die der Bundesrat 2,06 Milliarden Franken ausgeben will, soll nach dem Willen der Finanzkommission von den Kürzungen ausgenommen werden. Für Entwicklungshilfe hat der Bundesrat 6,6 Milliarden Franken vorgesehen, für wirtschaftliche Zusammenarbeit 1,1 Milliarden Franken und für Osthilfe 1 Milliarde Franken. Diese Beträge könnten nun weniger hoch ausfallen.

Der Kürzungsantrag hatte sich abgezeichnet. Vor einem Monat beschloss die Finanzkommission, die Legislaturfinanzplanung mit einem entsprechenden Zusatz zu versehen. Damals hatte sich die Mehrheit noch für eine Quote von 0,3 Prozent ausgesprochen.

Das Ziel, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für Internationale Zusammenarbeit auszugeben, rückt damit in weite Ferne. Diese Quote hat die UNO festgelegt, die Schweiz hat sich dazu bekannt. Letztes Jahr wurden 0,5 Prozent erreicht, wie das Parlament es beschlossen hatte.

In der Kommission habe sich die Diskussion auch um Entwicklungshilfe allgemein gedreht, sagte Vizepräsident Markus Hausammann (SVP/TG) auf Anfrage der sda. Zu den Aufgaben der Kommission gehöre es auch, kritisch zu hinterfragen, ob die Mittel effizient eingesetzt würden. Für den Entscheid ausschlaggebend sei aber allein die Lage der Bundesfinanzen gewesen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Stimmvolk hat die Spekulationsstopp-Initiative abgelehnt. Nun fordern Initianten und Befürworter den Bundesrat zum ... mehr lesen
JUSO Fabian Molina lag die Initiative besonders am Herzen.
In den meisten Kantonen erhält die Juso-Initiative gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln eine klare Abfuhr.
Bern - Die Initiative gegen die Nahrungsmittelspekulation ist am Ständemehr gescheitert. Einzig die Kantone Basel-Stadt und Jura stimmten dem Begehren der ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz soll in den nächsten vier Jahren rund 11 Milliarden Franken für internationale Zusammenarbeit ... mehr lesen 1
Verstärken will der Bundesrat die humanitäre Hilfe vor Ort, namentlich die Nothilfe.
Entwicklungsgelder für die Ärmsten.
Berlin - Mehrere internationale Hilfsorganisationen haben vor einer Umleitung von Entwicklungshilfe-Geldern ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten