EFTA-Länder auch uneinig
Finanztransaktionssteuer in EU umstritten
publiziert: Dienstag, 8. Nov 2011 / 19:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Nov 2011 / 19:20 Uhr
Im europäischen Raum herrscht keine Einigkeit zur Besteuerung von Finanzgeschäften.
Im europäischen Raum herrscht keine Einigkeit zur Besteuerung von Finanzgeschäften.

Brüssel - Die Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTT) in der EU wird immer unrealistischer. Selbst unter den 17 Euroländern regt sich Widerstand. Die Nicht-Euroländer Schweden und Grossbritannien erneuerten am Dienstag in Brüssel ihre teils harsche Kritik.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der schwedische Finanzminister Anders Borg, dessen Land eine solche Steuer eingeführt und dann wieder abgeschafft hatte, kritisierte die FTT beim Rat der EU-Finanzminister als "sehr ineffizient". Sie sei ein "Rohrkrepierer", extrem teuer für die Steuerzahler und werde das Wachstum in der EU bremsen.

Sein britischer Amtskollege George Osborne möchte "so rasch wie möglich darüber abstimmen", um der Diskussion ein schnelles Ende zu bereiten. Weltweit werde die Steuer ohnehin nicht kommen und auch in der EU gebe es nicht die bei Steuerfragen nötige Einigkeit, sagte Osborne in der öffentlichen Diskussionsrunde.

Gegner und Befürworter

Für die Befürworter der Idee verteidigte Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble die FTT. Wer sage, die Steuer könne weltweit nicht eingeführt werden, nutze das nur als Vorwand, "um gar nichts zu tun". Es sei wichtig vorwärts zu machen, den ersten Schritt zu tun.

Der französische Finanzminister François Baroin betonte, dass der Finanzsektor einen Beitrag leisten müsse. Sein belgischer Kollege Didier Reynders äusserte Unverständnis über die Kritiker, die "gerade Finanztransaktionen besonders schützen" wollten. Es werde sogar Wasser besteuert, "demnächst vielleicht sogar die Luft, die brauchen wir mehr als Finanztransaktionen".

Bankkunden zahlen

Luxemburgs Luc Frieden zeigte sich dagegen skeptisch. "Wer zahlt letztlich hinterher die Finanztransaktionssteuer? Bei einigen ist es der Bankkunde", wird Frieden von der österreichischen Nachrichtenagentur APA zitiert. Zudem müssten die grossen Finanzzentren eingebunden sein.

Die Schweiz und Liechtenstein sehen solche Steuern eher skeptisch. Für die beiden Länder sind Steuern auf Banken keine adäquate Lösung für das "too big to fail"-Problem system-relevanter Banken. Laut Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, die für ein Treffen der EU- und EFTA-Finanzminister in Brüssel weilte, müsste die Steuer wenn schon global eingeführt werden.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cannes - Die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) können sich ... mehr lesen 6
Nicolas Sarkozy warb für eine Finanztransaktionssteuer. (Archivbild)
Die Finanztransaktionssteuer ist innerhalb der EU-Staaten umstritten.
Mailand - Die EU-Kommission bittet ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten