Verfahren hygienischer und fälschungssicherer als herkömmliche Tests
Fingerabdrücke entlarven erstmals Koks-Nasen
publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 16:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 19:34 Uhr

Surrey/Würzburg - Dank eines neuen Verfahrens kann anhand des Fingerabdrucks verlässlich nachgewiesen werden, ob eine Person Kokain eingenommen oder berührt hat.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der innovative Drogentest ist von Forschern der University of Surrey entwickelt worden und soll hygienischer als herkömmliche Blut- oder Speicheltests sein. Da jeder Fingerabdruck einzigartig ist, handelt es sich hierbei laut den Wissenschaftlern um eine absolut fälschungssichere Methode.

Verfahren bereits erprobt

«Wenn man bedenkt, wie lange es gedauert hat, bis sich die Analyse von Fingerabdrücken und DNA-Spuren hierzulande durchgesetzt hat, ist es eher unwahrscheinlich, dass dieses Verfahren bei uns in naher Zukunft zum Einsatz kommen wird», so Kriminologe Uwe Dolata. «Bestehende Vorgehensweisen wie Schnelltests und Untersuchungen im Labor ermöglichen leider keine absolut zuverlässige Zuordnung der Spuren zu einer bestimmten Person», ergänzt er. Hier wäre eine Methode, die auf der Einmaligkeit eines Fingerabdrucks basiere, eine Bereicherung für die Polizeiarbeit.

Bei dem neuen Test kommt ein chemisches Verfahren zum Einsatz, das sich Massenspektrometrie nennt. Dabei sind die Fingerabdrücke nicht nur auf Kokain untersucht worden, sondern auch auf zwei bestimmten Stoffwechselprodukte, die nach dem Konsum der Droge ausgeschieden werden. Das Vorhandensein der Chemikalien Benzoylecgonin und Methylecgonin gibt Aufschluss darüber, ob jemand die Droge eingenommen hat oder nicht. Somit können nicht nur die Berührung, sondern auch die Einnahme von Kokain unabhängig voneinander nachgewiesen werden.

Erfolgreiche Tests

Die Wissenschaftler haben Lösungsmittel auf einen Objektträger mit Fingerabdrücken gesprüht und das Spray anschliessend in ein Massenspektrometer geleitet, um Kokain sowie die beiden Substanzen nachzuweisen. Diese Methode nennt sich Desorption Electrospray Ionization (DESI). «DESI ist bereits in vielen forensischen Bereichen zum Einsatz gekommen. Aber bis jetzt hat keine andere Studie dieses Verfahren im Zusammenhang mit dem Nachweis von Drogenkonsum angewandt», erklärt Melanie Bailey von der University of Surrey.

In einer Drogenberatungsstelle haben die Forscher ihr Verfahren bereits erfolgreich getestet. Es hat sich gezeigt, dass dieses ebenso akkurat wie konventionelle Methoden funktioniert. «Das Schöne an diesem Verfahren ist, dass dieses nicht nur nicht-invasiv, sondern auch hygienischer als Blut- oder Speicheltests ist», so Bailey. Zusätzlich könne das Ergebnis nicht gefälscht werden. 

 

 

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte am Freitag mitteilte, wurde die Berufung am Vortag in Mexiko-Stadt eingereicht. Die Regierung hat 48 Stunden Zeit für eine Antwort. mehr lesen  
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine ... mehr lesen  
80 bis 100 Züge mit der so bestückten E-Zigarette entsprechen etwa einem Joint. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten