Rüstungskonzern-Chef Orsi verhaftet
Finmeccanica-Chef unter Korruptionsverdacht festgenommen
publiziert: Dienstag, 12. Feb 2013 / 13:15 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Feb 2013 / 19:12 Uhr
Wurde wegen Verdachts auf Bestechung und Unterschlagung festgenommen: Giuseppe Orsi.
Wurde wegen Verdachts auf Bestechung und Unterschlagung festgenommen: Giuseppe Orsi.

Rom - Nach monatelangen Ermittlungen ist der Chef des italienischen Rüstungskonzerns Finmeccanica, Giuseppe Orsi, festgenommen worden. Die Polizei verhaftete ihn am Dienstag wegen des Verdachts auf Bestechung und Unterschlagung.

3 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss Berichten italienischer Medien sollen Orsi und weitere Manager der Firma in Indien Bestechungsgelder gezahlt haben, um die Regierung zum Kauf von zwölf Helikoptern des Tochterunternehmens AgustaWestland im Jahr 2010 zu bewegen.

Der zuständige Richter von Busto Arsizio nahe Mailand habe auch Haftbefehl gegen den Chef von AgustaWestland, Bruno Spagnolini, gestellt. Der Vorwurf lautet auch hier auf internationale Korruption. Der Sitz von AgustaWestland sei durchsucht, Spagnolini unter Hausarrest gestellt worden, berichteten die Medien.

Finmeccanica beteuerte die Unschuld ihres Chefs. Das Unternehmen hoffe, dass dessen rechtliche Position so schnell wie möglich klargestellt wird. Der Konzern versicherte, das Geschäft werde normal weitergeführt. Ähnliche Ermittlungen gegen Orsi laufen bereits in Neapel.

Auch gegen zwei Manager mit Wohnsitz in der Schweiz wurden Haftbefehle erteilt. Der zuständige Richter habe gegen sie Auslieferungsanträge gestellt, schrieben die Medien. Das Bundesamt für Justiz bestätigte dies auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda nicht und verwies auf das Amtsgeheimnis bei internationalen Fahndungen.

Politisch brisant

Grösster Aktionär von Finmeccanica mit 30,2 Prozent ist der italienische Staat. Italiens Ministerpräsident Mario Monti reagierte umgehend und kündigte an, seine Regierung werde sich sofort mit den Führungsproblemen auseinandersetzen.

Die Festnahme Orsis birgt - weniger als zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Italien - politischen Sprengstoff: Die Ernennung Orsis zum Konzernchef im Mai 2011 wurde von der Lega Nord, dem damaligen Verbündeten des Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, unterstützt.

Finmeccanica ist nicht das einzige Unternehmen in juristischen Schwierigkeiten. Erst in der vergangenen Woche eröffnete die Mailänder Staatsanwaltschaft Korruptionsermittlungen gegen den Chef des Energiekonzerns Eni, Paolo Scaroni.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Italiens Regierung will strategische italienische Unternehmen vor ... mehr lesen
Der Ministerrat beschloss, eine Liste von strategisch relevanten Staatskonzernen für Verteidigung und nationale Sicherheit zu erstellen.
Mailand - Der neue italienische Ministerpräsident Mario Monti hat Ermittlungen zur Korruptionsaffäre um den Rüstungs- und Raumfahrtkonzern Finmeccanica angekündigt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten