Firmen müssen mit Spionage rechnen
publiziert: Mittwoch, 25. Aug 2004 / 08:03 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Aug 2004 / 08:22 Uhr

Die Schweiz will die Schweizer Unternehmen vermehrt über die Gefahr von Werkspionage aufklären. Nach der Zunahme der Aktivitäten der russischen Geheimdienste im letzten Jahr startet Bern ein Programm zur Sensibilisierung der Firmen.

Immer öfter werden Technologie-Unternehmen von ausländischen Geheimdiensten infiltriert.
Immer öfter werden Technologie-Unternehmen von ausländischen Geheimdiensten infiltriert.
"Wir stellen jeweils bei mehreren Dutzend Affären einen Zusammenhang mit Werkspionage fest", sagt Jürg Bühler, stellvertretender Leiter des Dienstes für Analyse und Prävention (DAP) im Bundesamt für Polizei (fedpol.ch). Konkrete Fälle gebe es jedoch weniger als zehn pro Jahr.

Im seinem Bericht 2003 über die innere Sicherheit in der Schweiz machte fedpol.ch eine Zunahme der Aktivitäten der russischen Geheimdienste aus. Die Spionageversuche betrafen vor allem die Wirtschaft, die Forschung und die Technologie.

Gefahr der Massenvernichtungswaffen

"Die Russen und andere osteuropäische Länder haben eine Erfindungs-Tradition und ein hohes Forschungs- und Bildungsniveau", sagt Jacques Baud, Autor der "Enzyklopädie der Nachrichten- und Geheimdienste". Aber sie müssen einen technologischen Rückstand aufholen, um ihre Vorteile ausnützen zu können.

Werkspionage in der Schweiz sei nichts Neues, sagt Baud. Seit dem Fall der Berliner Mauer 1989, habe sich die Geheimdienstarbeit vom politisch-militärischen auf den Wirtschafts- und Finanzsektor verschoben. Gemäss Bühler ist das der Grund, warum in der Schweiz in Zukunft ein Risiko einer Zunahme solcher Aktivitäten besteht.

Um gegen diese Werskspionage vorzugehen, hat der DAP im letzten Jahr ein Programm zur Sensibilisierung von Firmen lanciert, das sich vor allem auf die Gefahr der Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen konzentriert. Dieses soll den Unternehmen und öffentlichen Institutionen präsentiert werden.

Diskrete Firmen

Spionageversuche würden von den betroffenen Firmen jedoch kaum gemeldet, sagte Bühler. Denn sie befürchteten den Verlust von Informationen und den negativen Einfluss auf ihr Image und ihre Börsenkurse.

Gemäss Bühler versuchen die ausländischen Geheimdienste über Briefkastenfirmen oder öffentliche Institutionen wie Spitäler und Universitäten die Schweizer Unternehmen zu infiltrieren.

Auch der Austausch von Wissenschaftern oder Studenten erlaube ihnen, gewisse Informationen zu erlangen. Ein Beispiel dafür sei der Vater der pakistanischen Atombombe, Abdul Qader Khan, der in Europa ausgebildet worden sei.

"Grosse" Zukunft

Baud nennt weiter die Bestechung von Angestellten oder das Durchwühlen von Abfalleimern als gängige Spionage-Mittel. Auch das sogenannte "reverse engineering", das Auseinandernehmen und wieder Zusammensetzen von Technologie-Produkten, um ihr Funktionieren zu verstehen, werde angewendet. Baud verheisst der Werkspionage eine "grosse" Zukunft. "Das Ineinandergreifen der internationalen Märkte und die industrielle Entwicklung in Asien wird diese Tendenzen noch verstärken", sagt Baud.

(Laurent Sierro/sda)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten