Nicht nur ein Schutzmittel
Firnis verändert den Klang einer Geige
publiziert: Donnerstag, 17. Mrz 2016 / 13:39 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Mrz 2016 / 14:21 Uhr
Firnis verleiht der Geige eine andere Klangeigenschaft.
Firnis verleiht der Geige eine andere Klangeigenschaft.

Dübendorf ZH - Firnisse verleihen Geigen nicht nur ihre edle Farbe und schützen das Holz, sie verändern auch die Klangeigenschaften der Instrumente. Das berichten Forschende der Eidg. Materialprüfungsanstalt Empa im Fachjournal «Applied Physics A».

Die Mischung aus Harzen und Ölen, mit denen Geigenbauer ihre Instrumente überziehen, bleiben oft Familiengeheimnisse, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Zu Recht, wenn man die neuen Ergebnisse von Holzforscherinnen und -forschern der Empa bedenkt: Sie stellten fest, dass der Firnis den Klang der Instrumente beeinflusst, wie die Empa am Donnerstag mitteilte.

Die Forschenden um Marjan Gilani untersuchten den Einfluss von vier verschiedenen Firnismischungen auf Fichtenholzproben, die sie entweder längs oder quer zur Holzfaser geschnitten hatten.

Weichere Töne, aber weniger klar

Die Längsproben wurden durch die Behandlung elastischer im Vergleich zum Rohzustand, was bei einer Geige zu weicheren hohen Tönen führt. Allerdings verminderte der Firnis in diesen Proben auch die Klangausbreitung, so dass der Klang an Klarheit einbüsst.

Anders bei den quer zur Holzfaser geschnittenen Proben: Bei diesen erhöhte der Firnis sowohl die Steifheit als auch die Klangausbreitung, was bei einer entsprechend beschaffenen Geige zu scharfen, klaren Klängen führen würde.

Durch Röntgenaufnahmen stellten die Forschenden zudem fest, dass die verschiedenen Firnisse unterschiedlich dicke Schichten auf dem Holz hinterliessen und dessen Dichte beeinflussten. Das Gemisch mit dem höchsten Ölgehalt drang dabei am tiefsten in das Holz ein. Bei eben diesen Holzproben war auch die Klangausbreitung am stärksten beeinträchtigt, hatten also am meisten Klarheit beim Klang verloren.

Geige aus Cremona mit besserem Firnis

Schliesslich verglichen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zwei Geigen mit einer Röntgenanalyse: Die eine stammt aus dem 17. Jahrhundert von einem Geigenbauer aus Cremona - dem Schaffensort des berühmten Geigenbauers Antonio Stradivari. Die zweite Geige stammte von 1920 und aus der Hand eines sächsischen Instrumentenbauers.

Die Geige aus Cremona wies einen dichteren Holz-Firnis-Verbund auf und schien besser geschützt zu sein als die sächsische: Diese zeigte feinste Risse im Firnis und war von Holzwürmern befallen.

Mit der Dichte des Holz-Firnis-Verbunds stiegen auch Steifheit und Klangausbreitung, schrieb die Empa. Die Cremoner Geige werde daher klarere Töne hervorgebracht haben als das Instrument aus Sachsen.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Bob Moses
piratenradio.ch Updated Downbeat  Ein Punk, ein Tranceonaut und hundert Facetten elektronisch infiltrierter Popmusik: Das wahlnewyorker Duo legt sein Debüt neu auf - und gewährt dabei tiefe Einblicke in seine Schaffensweise. mehr lesen  
Konzerte 90er Indie  «Stadion Rock» in your Face! Dirty Wolf Alice treffen auf snobby Zürich und bringen mal wieder ein ... mehr lesen  
piratenradio.ch Chamber-Funk  Wenn das Debütalbum eines angepriesenen Genies floppt, was passiert dann? Laura Mvula hat ihre Antworten auf diese Frage gefunden. Nach zahlreichen Nebenprojekten kehrt sie mit «The Dreaming Room» zurück - stärker und selbstbewusster denn je zuvor. mehr lesen  
piratenradio.ch Indierock  Nehmen wir es gleich vorweg: «Masterpiece» ist nicht mehr und nicht weniger als eben das, was ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 15°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten