Nach der Winterruhe
Fledermäuse flattern in ihre Sommerquartiere zurück
publiziert: Mittwoch, 4. Apr 2001 / 14:43 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Apr 2001 / 15:01 Uhr

Zürich - Nach vier Monaten Winterruhe flattern die Fledermäuse im März und April in ihre Sommerresidenzen zurück. Dort bereiten sie sich auf die Geburt ihres Nachwuchses im Juni vor.

SHOPPINGShopping
FledermausFledermaus
Überwacht werden die Quartiere von Freiwilligen. In der Schweiz leben 27 Fledermausarten, das Grosse Mausohr (Myotis myotis) ist mit 40 Zentimetern Spannweite und bis zu 40 Gramm Körpergewicht die grösste. Gemäss Stiftung zum Schutz der Fledermäuse in der Schweiz nisten hierzulande zwischen 30 000 und 40 000 erwachsene Mausohren im Sommer in zugluftfreien und sonnendurchfluteten Dachstöcken von Kirchen und grossen Gebäuden.

Ihr Bestand ist stark gefährdet, trotz bundesrechtlichem Schutz durch das Natur- und Heimatschutzgesetz, wie die Stiftung am Mittwoch mitteilte. Die grösste Bedrohung geht von Renovationen und Nutzungsänderungen der Räumlichkeiten aus, da sich vertriebene Tiere nicht problemlos anderen Kolonien anschliessen können und spontane Neubesiedlungen nicht bekannt sind.

Renovationen jedoch können "fledermauskundlich" durchgeführt werden. Die Stiftung rät, wichtige Strukturen des Nistplatzes zu erhalten und Bautermine in den Winter zu verlegen, wenn sich die Tiere in frostsichere Höhlen, Stollen oder Naturkeller zurückziehen.

Im März und April flattern die Mausohre in ihre Sommerquartiere zurück. In den so genannten Wochenstuben bereiten sich die Weibchen auf die Geburt ihres Jungen im Juni vor, das freihängend gesäugt wird. Ende Juli/Anfang August sind die Jungen selbstständig und ausgewachsen.

Intensive Beobachtungen der Freiwilligen

In der Schweiz sind 107 besetzte Wochenstuben bekannt. Die Jungenaufzucht der rund 9000 erwachsenen Mausohrweibchen, die in den 60 Wochenstuben der östlichen Landeshälfte leben, werden von 72 "Quartierbetreuenden" intensiv beobachtet und erfasst.

Die speziell ausgebildeten Betreuenden - Sigriste, Hausabwarte, Lehrerinnen, Biologen, Pensionierte oder Schülerinnen - leisten jährlich rund 2000 Stunden Freiwilligenarbeit. Im Winter werden die Dachstöcke gereinigt, im Sommer regelmässig abendliche Ausflugzählungen durchgeführt.

Geleitet wird die Freiwilligenarbeit im Auftrag der Kantone von "regionalen Fledermausschutzexperten", das fachliche Rückgrat bildet das Artenschutzprojekt "Schweizerische Koordinationsstelle für Fledermausschutz", wie die Stiftung weiter mitteilte.

(bb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten