Berührungen durch Insekten werden gezählt
Fleischfressende Pflanzen sind Rechenkünstler
publiziert: Montag, 25. Jan 2016 / 08:27 Uhr
Wird ein Sinneshaar auf der Venusfliegenfalle nur leicht bewegt, meldet es den ersten Beutekontakt.
Wird ein Sinneshaar auf der Venusfliegenfalle nur leicht bewegt, meldet es den ersten Beutekontakt.

Würzburg - Die fleischfressende Venusfliegenfalle zählt, wie oft sie ein Insekt berührt, woraus sie wiederum den Aufwand für die Verdauung berechnet. Das haben Pflanzenwissenschaftler der Universität Würzburg entdeckt.

1 Meldung im Zusammenhang
Das ganze bewerkstelligt die Pflanze mit ihren empfindlichen Blattspitzen, die zu tellerförmigen Fallen ausgebildet und mit Sensoren versehen sind. Damit kann sie Fliegen und andere schnelle Insekten erkennen, fangen und verdauen.

Pflanze kann weiterzählen

Wird ein Sinneshaar auf der Venusfliegenfalle nur leicht bewegt, meldet es den ersten Beutekontakt über ein bioelektrisches Signal. «Ein einzelnes Signal löst aber noch keine Reaktion aus - es könnte sich ja um einen Fehlalarm handeln», sagt der Würzburger Biophysiker Rainer Hedrich. Doch schon bei der zweiten Bewegung klappt die Falle blitzschnell zu. Würde ein Beutetier nun ruhig bleiben, gäbe es kein weiteres Signal. In diesem Fall öffnet sich die Falle nach einem halben Tag wieder. Weil die gefangenen Tiere sich aber heftig wehren, lösen sie dadurch ein wahres Signalfeuer aus, das ihr Schicksal endgültig besiegelt.

Hedrichs Mitarbeiter Sönke Scherzer fand zudem heraus, dass die Venusfliegenfalle geschickt weiterzählen kann. Er hat gemessen, dass ein gefangenes Insekt rund 60 Signale pro Stunde auslöst. Um die Berührungsreize nachzuahmen, stiess Scherzer einzelne Sinneshaare ein bis 60 Mal pro Stunde an. Ergebnis: Zwei oder mehr Reize setzen den Signalweg des Berührungs- und Wundhormons Jasmonat in Gang. Bei fünf und mehr Signalen aktiviert die Pflanze zusätzlich in all ihren 37'000 Drüsen die Gene für Verdauungsenzyme. Diese Aktivierung bleibt aus, wenn vor der mechanischen Stimulierung der Jasmonat-Signalweg unterdrückt wird.

Vier Stunden Merkfähigkeit

«Damit haben wir belegt, dass das elektrische Signal in den Drüsen in ein hormonelles Signal umgewandelt wird», so Hedrich. Fünf und mehr Signale kurbeln zusätzlich die Transportmoleküle an, die für die Aufnahme der verdauten Insekten in die Pflanze sorgen. Auf der Suche nach diesem Mechanismus fiel der Würzburger Doktorandin Jennifer Böhm ein Gen auf, das sowohl durch die Berührung der Sinneshaare als auch durch das Hormon Jasmonat aktiviert wird. Sie konnte nachweisen, dass es sich um einen Ionenkanal handelt, der Natrium transportiert. Dieses Nährsalz fällt beim Verdauen der Insekten in grossen Mengen an.

Die Experten fragten sich dann noch, ob die Falle berechnen kann, wie viele Kanäle sie für den Abtransport von Natrium bereitstellen muss. Offenbar kann sie das: Denn je üppiger ein Beutetier ist, umso heftiger ist die Gegenwehr und umso häufiger werden die Sinneshaare gereizt. Die Venusfliegenfalle produziert dann entsprechend mehr Ionenkanäle als bei einer zaghaften Gegenwehr. Laut Hedrich kann sich die Venusfliegenfalle die Zahl der Berührungen wenigstens vier Stunden lang merken. Nun wollen die Forscher die molekularen Grundlagen der Merkfähigkeit erkunden und ob diese ähnlich wie bei Tieren funktioniert.

(cam/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Import von exotischen Pflanzen erfreut sich in der Schweiz immer grösserer Beliebtheit - darauf deutet zumindest ... mehr lesen
Fleischfressende Pflanzen dürfen entweder gar nicht oder nur mit einer Bewilligung des Herkunftslandes in die Schweiz gebracht werden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten