Fleurop-Interflora steigert den Umsatz
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2007 / 13:11 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Jun 2007 / 18:59 Uhr

Oberengstringen - Der auf Bestellungen via Internet spezialisierte Blumenhändler Fleurop-Interflora (Schweiz) hat 2006 eine Gewinnhalbierung auf 149'824 Fr. erlitten. Der Umsatz wuchs dagegen um 1,6 Prozent auf 32,7 Mio. Franken.

Blumen sind weiterhin ein äusserst begehrtes Geschenk.
Blumen sind weiterhin ein äusserst begehrtes Geschenk.
Der Bruttogewinn legte um 1,2 Prozent auf 7,07 Mio. Fr. zu, wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist. Die Zahl der Aufträge stagnierte praktisch auf 373'000 (+0,3 Prozent).

9,9 Prozent der Aufträge stammten aus dem Ausland. Der durchschnittlich erzielte Bruttowert pro Auftrag in der Schweiz betrug 84.35 Fr. nach 83.30 Fr. im Vorjahr.

Via Internet wurden über 200'000 Aufträge erteilt, während via Telefon 13,9 Prozent und im Firmenbereich (Grosskunden) 10 Prozent der Aufträge generiert werden konnten. Damit erreichte Fleurop im Direktverkauf respektive im Verkauf via Internet ein Rekordresultat.

30'000 Aufträge am Muttertag

Das laufende Geschäftsjahr habe sich gut angelassen, schreibt Fleurop weiter. Vor allem der Muttertag lag mit einem Umsatzwachstum von rund 11 Prozent klar über dem Vorjahr. Mit über 30'000 Aufträgen wurde ein Rekordwert erzielt.

Um weiteres Wachstum zu erzielen, führte Fleurop eine gross angelegte Marktstudie durch. Dabei zeigten sich verschiedene Hemmungen: Zum einen befürchten viele, Blumen zu schenken sei fantasielos.

Zum anderen bestehe die Unsicherheit, ob ein Blumengeschenk keine falschen Botschaften vermittle. Nicht zuletzt scheinen Blumen auch beinahe zum banalen Artikel geworden zu sein.

(smw/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten