Home Office
Flexible Arbeitsweisen auf dem Vormarsch
publiziert: Samstag, 15. Jun 2013 / 10:14 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Jun 2013 / 10:36 Uhr
So könnte der typische Arbeitsplatz der Zukunft aussehen. (Symbolbild)
So könnte der typische Arbeitsplatz der Zukunft aussehen. (Symbolbild)

Wien - Zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten rückt immer stärker in den Mittelpunkt des Diskurses rund um die sich wandelnde Berufswelt. Nicht nur Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren davon, auch die Wirtschaft könnte durch die Forcierung flexiblerer Arbeitsweisen ihre Produktivität steigern.

7 Meldungen im Zusammenhang
Im Zuge des ersten österreichischen "Home & Mobile Office Day" haben Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft über das Potenzial und die Probleme einer zunehmenden Flexibilisierung der Arbeitsweisen diskutiert.

Vertrauen und Ergebnisorientierung

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich ein rasanter Wandel weg von der Industrie- und hin zur Wissensgesellschaft vollzogen. Durch den Siegeszug des Internets ist die physische Präsenz am Arbeitsplatz im Dienstleistungssektor nicht mehr so zwingend wie noch vor einigen Jahren. «In Österreich wählen Bewerber ihren Arbeitgeber bereits zu 67 Prozent nach den Kriterien der Orts- und Zeitunabhängigkeit», unterstreicht Michael Bartz, Leiter des Forschungsprojekts «New World of Work» an der FH Krems.

Für die Realisierung des neuen Arbeitstrends sind aber auch Rahmenbedingungen notwendig. Es braucht dazu innerhalb der Unternehmen das dementsprechende Vertrauen sowie Ergebnisorientierung, meint Barbara Kellner, Consultant Human Capital bei Deloitte. "Home & Mobile Working" wird immer wichtiger, doch wo eine Präsenzkultur vorherrscht, kann mobiles Arbeiten nicht funktionieren», so Kellner.

Pendeln kostet Zeit und belastet Umwelt

Gleichzeitig hat das Arbeiten von zuhause und unterwegs aus viel mit Selbstverantwortung zu tun, sagt Sandra Micko, HR Director bei Microsoft Österreich. Mitarbeiter wüssten, was von ihnen verlangt werde und was sie leisten können. Einen Handlungsbedarf sieht sie beim gesetzlich geregelten Aufschreiben von Arbeitszeiten. Dies sei zwar sinnvoll, doch bei Microsoft stosse man hier an Grenzen. Micko plädiert für eine Flexibilisierung bei der Abbildung.

Trotz der rapiden Digitalisierung brauche die Transformation in Richtung modernes Arbeiten jedoch noch Zeit. Bartz betont vor allem die Rolle des Pendelverkehrs. Pro Tag pendeln 3,8 Mio. Österreicher. Beim pendeln kann man sich allerdings weder erholen noch produktiv sein«, so Bartz. Täglich gehen dadurch 200 Mann/Frau-Jahre verloren und erzeugen immense Umweltbelastungen.

Norbert Schöfberger, Generaldirektor HP Österreich, legt hingegen den Fokus auf die Arbeitnehmer, die in geografisch entlegenen Regionen wohnen oder durch körperliche Mankos beeinträchtigt sind. Jene Menschen würden in besonderer Weise von der Möglichkeit profitieren, von zuhause aus arbeiten zu können. Eduard Müller, stellvertretender Sektionschef im Bundesministerium für Finanzen, hebt zudem hervor, dass es bei der Realisierung moderner Arbeitsweisen sowohl die Struktur als auch die nötige Unternehmenskultur braucht.

Trend beeinhaltet auch seine Schattenseiten

Darüber, dass dem zeit- und ortsunabhängigen Arbeiten künftig eine grössere Rolle zukommt, sind sich alle Teilnehmer der Podiumsdiskussion einig. Doch die Frage nach dem konkreten »Wie« wird weiterhin Gegenstand einer breiten öffentlichen Debatte sein.

Zur gleichen Zeit bringt diese Flexibilisierung auch Probleme mit sich und hat ihre Schattenseiten. Arbeitnehmer, die ihre traditionelle, auf physische Präsenz basierende Arbeitsweise beibehalten möchten, könnten unter Umständen als zu wenig flexibel oder rückschrittlich wahrgenommen werden und sich womöglich deshalb einem Druck vonseiten des Arbeitgebers ausgesetzt fühlen.

 

 

 

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Anwärter informieren sich auf selbem Weg über Image des Arbeitgebers. (Symbolbild)
Raleigh/Neuhaus - Die Spitzelei vieler Unternehmen über Bewerber und deren Aktivitäten im Internet kommt immer öfter als Bumerang zurück. Denn nicht selten sprechen sich solcherlei Praktiken ... mehr lesen
Dr. Michael Stauffacher ist unter anderem Co-Leiter ad interim der Professur Umweltnatur- und Umweltsozialwissenschaften (NSSI) der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Es ist ein alltägliches Paradoxon: ... mehr lesen
Bern - Wer arbeiten darf, wo und wann ... mehr lesen
Flexible Arbeitszeiten steigern die Produktivität. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Mehr als 100'000 Mitarbeiter sollen am kommenden Donnerstag von zu ... mehr lesen
Home-Office: Fliessender Übergang von Berufs- und Privatleben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen 
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen  
Unterstützung in Schulen, Gemeinden und Familien ist sehr wichtig.
Forscher der Brigham Young University, der Johns Hopkins University und der Harvard University haben einen Algorithmus entwickelt, der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall Schneeschauer
Bern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten