Abdul Rahman Harun wieder frei
Flüchtling erhält nach Lauf durch Eurotunnel Asyl
publiziert: Dienstag, 5. Jan 2016 / 06:50 Uhr
Die Richter liessen Abdul Rahman Harun frei. (Symbolbild)
Die Richter liessen Abdul Rahman Harun frei. (Symbolbild)

London - Vier Monate nach seinem gefährlichen Lauf durch den Eurotunnel unter dem Ärmelkanal von Frankreich nach Grossbritannien hat ein sudanesischer Flüchtling Asyl in Grossbritannien erhalten. Sein Antrag wurde am 24. Dezember bewilligt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wie der Rechtsbeistand des 40-jährigen Abdul Rahman Harun am Montag erklärte, sei die Nachricht aber erst am Montag überbracht worden, als Harun vor Gericht in Canterbury erschien, wo ein Prozess wegen Verkehrsbehinderung starten sollte. Dieser wurde um zwei Wochen vertagt.

Harun war im August kurz vor dem Tunnelausgang in Grossbritannien festgenommen worden. Er hatte die rund 50 Kilometer lange Strecke zuvor im Dauerlauf bewältigt. Kurz nach seiner Ankunft in Grossbritannien beantragte Harun Asyl, seit seiner Festnahme sass er wegen des Vorwurfs der Verkehrsbehinderung in Untersuchungshaft.

Am Montag entschied das Gericht, Harun freizulassen. Er muss sich aber wöchentlich bei der Polizei melden. Am 18. Januar soll er erneut vor Gericht erscheinen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lille - Nach dem Eindringen von mehr als hundert Flüchtlingen in den Eurotunnel zwischen Frankreich und Grossbritannien ist ... mehr lesen 24
Lille - Die Zahl der Versuche von Migranten, durch den Eurotunnel von Frankreich nach Grossbritannien zu gelangen, hat in ... mehr lesen
Sicherheit
F ist ein schönes Land mit freundlichen Leuten. Und noch besser: es ist durch Feriengäste offiziell bestätigt, dass es dort keine ethnischen Säuberungen oder Kriege gibt. Man lebt in Sicherheit. Fluchtgründe gibt es nicht.
Spätestens mit dem Betreten von F ist daher jegliche Flucht beendet. Eigentlich gilt das schon für die TR und GR. Das Weiterziehen dieser angeblichen Flüchtlinge dient daher nicht mehr dem verständlichen Wunsch, Leib und Leben zu schützen, sondern hat lediglich den Zweck, den Bezug von Sozialtransfers zu maximieren und es sich auf Kosten der einheimischen Bevölkerung möglichst gut gehen zu lassen. Und da hat D, GB oder die CH halt viel mehr zu bieten, als die zahlreichen sicheren Herkunftsländer, durch die diese sogenannten "Refugees" reisen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen 1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten