Beim Umgang mit Flüchtlingen
Flüchtlinge: Neue EU-Mission soll Italien helfen
publiziert: Mittwoch, 27. Aug 2014 / 23:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Aug 2014 / 01:18 Uhr
Viele Flüchtlinge kommen in Italien an.
Viele Flüchtlinge kommen in Italien an.

Brüssel - Zur Unterstützung Italiens beim Umgang mit Bootsflüchtlingen, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, will die EU eine neue Grenzschutzmission auf den Weg bringen. Das teilten EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström und der italienische Innenminister Angelino Alfano nach einem Treffen in Brüssel mit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Operation unter dem Namen «Frontex Plus» unter dem Dach der EU-Grenzschutzagentur Frontex soll laut Alfano die italienische Kontroll- und Rettungsmission «Mare Nostrum» (Unser Meer) ablösen. Allerdings sind sowohl die Finanzierung als auch der Umfang der Mission noch unklar.

Damit Frontex-Missionen zustande kommen, müssen die EU-Staaten Material und Personal stellen. «Es gibt keine europäischen Grenzschützer, Flugzeuge oder Schiffe», unterstrich Malmström. «Der Erfolg dieser Operation wird also von den Beiträgen der Mitgliedsstaaten abhängen.»

«Frontex Plus» bereit

Alfano äusserte sich deutlich zuversichtlicher: «Wir können heute sagen, dass «Frontex Plus» bereit ist. Wir können loslegen.» Die EU-Kommission und Italien wollen innerhalb der nächsten Tage Details der geplanten Mission ausarbeiten und dann um Beiträge der EU-Staaten bitten.

Malmström hofft, dass die neue Mission bis Ende November in Gang gebracht ist. Den Umfang der «sehr ehrgeizigen» italienischen «Mare Nostrum» werde «Frontex Plus» aber wohl nicht erreichen, sagte Malmström. «Wir wissen nicht, ob wir die Mittel zusammenbekommen, um genau das Gleiche zu tun, was Italien getan hat.»

Auf Unterstützung angewiesen

In Italien sind seit Beginn des Jahres weit über 100'000 Flüchtlinge angekommen. Immer wieder sterben Dutzende auf der Überfahrt von Nordafrika. Die Regierung in Rom drängt seit langem auf mehr europäische Unterstützung und eine stärkere Umverteilung der Bootsflüchtlinge in Europa. Das Thema ist im Kreis der EU-Staaten aber umstritten.

Malmström erklärte, ihre Behörde werde versuchen, durch Umschichtungen im Frontex-Budget Geld für «Frontex Plus» frei zu machen. Sie drängt aber auch auf zusätzliche Mittel für den europäischen Grenzschutz. «Wir werden um mehr Geld bitten.»

Alfano stiess ins gleiche Horn: «Wir müssen das Frontex-Budget stärken und daran mit dem Europäischen Parlament arbeiten.» Derzeit sind nach Angaben der EU-Kommission für Frontex bis 2020 jährlich etwa 80 Millionen Euro angesetzt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU geht neue Wege bei der Rettung von Bootsflüchtlingen im ... mehr lesen 1
Ein Schiff der italienischen Marine nahm nach eigenen Angaben vor Sizilien 151 Menschen an Bord. (Symbolbild)
Im Jahr 2014 verschwanden schon 1889 Menschen während der gefährlichen Fahrt.
Rom - Die italienische Marine und ... mehr lesen
Rom - Knapp 1300 Flüchtlinge aus Nordafrika haben am Freitag über das Mittelmeer ... mehr lesen
In Italien haben wieder knapp 1300 Flüchtlinge das Land erreicht. (Symbolbild)
Madrid - Vor den italienischen und spanischen Küsten sind mehr als 2000 Bootsflüchtlinge gerettet worden. Wie die italienische Militärmarine am Mittwoch mitteilte, brachte sie von einem einzigen Flüchtlingsboot 530 Menschen in Sicherheit, darunter 47 Frauen und 137 Kinder. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten