Humanitäre Hilfe aus China für 60'000 Menschen
Flüchtlinge aus Myanmar finden Zuflucht vor Kämpfen
publiziert: Samstag, 7. Mrz 2015 / 12:43 Uhr
China leiste den Flüchtlingen aus Myanmar humanitäre Hilfe, stelle Trinkwasser und medizinische Versorgung zur Verfügung. (Symbolbild)
China leiste den Flüchtlingen aus Myanmar humanitäre Hilfe, stelle Trinkwasser und medizinische Versorgung zur Verfügung. (Symbolbild)

Peking - Rund 60'000 Menschen sind vor den Kämpfen zwischen Rebellen und Regierungstruppen in Myanmar über die Grenze ins benachbarte China geflüchtet. Die Flüchtlinge wurden in der Grenzstadt Lincang aufgenommen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete der Parteichef der südwestchinesischen Provinz Yunnan, Li Jiheng, am Samstag in Peking in einer Gruppendiskussion auf der Jahrestagung des Volkskongresses. China leiste humanitäre Hilfe, stelle Trinkwasser und medizinische Versorgung zur Verfügung, zitierte ihn die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Die Grenze in Lincang werde strenger kontrolliert, sei aber nicht geschlossen worden, sagte der Parteichef. Die Lage im Grenzgebiet sei stabil.

Das Aussenministerium in Peking beschrieb den Konflikt mit den Aufständischen der chinesischstämmigen Volksgruppe der Kokang im Nordosten Myanmars als innere Angelegenheit des Nachbarlandes. Es gebe keinerlei Intervention von chinesischer Seite. China pflege freundschaftliche Beziehungen zu Myanmar und respektiere dessen Souveränität und territoriale Integrität.

Die Kämpfe in der Region Shan sind seit Anfang Februar neu aufgeflammt. Dutzende Soldaten und Aufständische wurden getötet. Die Kokang-Rebellen wollen eine ehemals autonome Region zurückerobern.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Soldaten der «Myanmar-Nationalen Demokratischen Allianz-Armee»: Unterstützung von Peking vehement dementiert
Achtens Asien Kämpfe im nördlichen Burma ein ... mehr lesen
Achtens Asien Brutal auf Studenten einprügelnde ... mehr lesen
Aung San Suu Kyi: In Realpolitik angekommen - polizeiliche Prügelorgie unkommentiert gelassen.
Armee in Myanmar. (Archivbild)
Naypyidaw - Bei den Kämpfen ... mehr lesen
Lashio - Im Nordosten Myanmars setzt die Armee ihre Militäroffensive gegen die ... mehr lesen
Im Nordosten Myanmars setzt die Armee ihre Militäroffensive gegen die Rebellen fort und meldet erste Erfolge.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seit einer Militäroffensive im Jahr 2009 war es in der Region sechs Jahre lang weitgehend ruhig geblieben. (Symbolbild)
Rangun - Angesichts heftiger Kämpfe zwischen Regierungstruppen und chinesisch-stämmigen Rebellen sind im Nordosten von Myanmar zehntausende Menschen auf der Flucht. Allein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San Suu Kyi Präsident? mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten