Flüchtlinge bei Schiffbruch vor Libyen ertrunken
publiziert: Montag, 16. Jun 2008 / 20:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Jun 2008 / 22:07 Uhr

Kairo - Bei Flüchtlingsdramen im Mittelmeer sind vermutlich über 150 Menschen ertrunken, unter ihnen auch zahlreiche Kinder. Ein mit rund 150 Flüchtlingen überfülltes Schiff war vor knapp 10 Tagen auf seinem Weg nach Italien vor der Küste Libyens gekentert.

Jedes Jahr treten Zehntausende Menschen von Nordafrika aus die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer in Richtung Italien oder Malta an.
Jedes Jahr treten Zehntausende Menschen von Nordafrika aus die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer in Richtung Italien oder Malta an.
Lediglich ein Ägypter und ein Bangladescher hätten das Unglück erlebt, sagte der ägyptische Konsul in der Hafenstadt Tripoli, Adham Hilal. Nach Darstellung der Überlebenden sei das überladene Boot am 7. Juni ausgelaufen und schon eine Stunde später nach einem Motorschaden gekentert.

Die Flüchtlinge stammten überwiegend aus Ägypten und anderen afrikanischen Staaten, aber auch aus Bangladesch und Pakistan. Einige der Leichen seien inzwischen geborgen und in Libyen begraben worden.

Weitere Flüchtlingstragödie

Bei einer weiteren Flüchtlingstragödie starben vor der Küste Maltas wahrscheinlich mindestens sechs Menschen, unter ihnen mehrere Kinder. Wie die italienische Zeitung «Corriere della Sera» berichtete, sei das Schiff mit den Flüchtlingen aus Somalia bei schwerem Seegang gegen einen riesigen Thunfischkäfig im Wasser geprallt und auseinandergebrochen.

Das Unglück ereignete sich rund 100 Kilometer südlich der Mittelmeerinsel. Am Morgen landete nach Medienberichten ein weiteres Flüchtlingsboot mit 27 Insassen auf Malta.

Auch auf der süditalienischen Insel Lampedusa sind die Aufnahmezentren seit dem Wochenende völlig überfüllt. Allein am Sonntag seien mehr als 400 Einwanderer in zahlreichen Booten an den Küsten des Eilands gelandet.

Jedes Jahr treten Zehntausende Menschen von Nordafrika aus die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer in Richtung Italien oder Malta an.

(smw/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner Lebensumstände. In diese Lebensumstände zählen verschieden Faktoren hinein. An oberster Stelle steht hier der materielle Besitz. mehr lesen  
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten