25 Kilometer vor der Grenze
Flüchtlinge blockieren Autobahn in Griechenland
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2016 / 20:59 Uhr
Die Blockade führt zu Staus und Spannungen auf der Autobahn. (Symbolbild)
Die Blockade führt zu Staus und Spannungen auf der Autobahn. (Symbolbild)

Thessaloniki - Im Norden Griechenlands haben am Mittwochabend hunderte Flüchtlinge die Autobahn Richtung Mazedonien blockiert. Sie sperrten laut der Polizei in der Nähe von Polykastro, 25 Kilometer vor der Grenze entfernt, die Strasse ab, auf der sie Zelte aufbauten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Flüchtlinge forderten die Öffnung der sogenannten Balkanroute, die über Mazedonien Richtung Nordwesteuropa führt. Es gab auch auf kleineren Strassen ähnliche Protestaktionen.

Mazedonien hat seine Grenze nach Griechenland Ende Februar weitgehend abgeriegelt. Seitdem sind tausende Flüchtlinge an der Weiterreise gehindert.

Die Blockade der Autobahn von Thessaloniki zur mazedonischen Grenze führte laut griechischen Fernsehberichten zu Staus und Spannungen mit den Lastwagen- und Autofahrern. Einzelne Flüchtlinge legten sich unmittelbar vor die Fahrzeuge, um sie an der Weiterfahrt zu hindern.

50'000 Flüchtlinge sitzen fest

Derzeit sitzen in Griechenland rund 50'000 Flüchtlinge fest. Ihre Zukunft ist ungewiss. Möglicherweise werden sie im Zuge von Kontingentierungen in andere europäische Länder gebracht. Sie könnten aber auch als Wirtschaftsflüchtlinge eingestuft und ausgewiesen werden. Andere hätten Aussichten, politisches Asyl zu bekommen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Im griechischen Grenzort Idomeni harren weiterhin knapp 12'000 Flüchtlinge aus. Obwohl sich Gerüchte über eine ... mehr lesen 1
Chamilo - Aus dem provisorischen Flüchtlingslager im griechischen Idomeni sind am Montag etwa tausend Menschen ... mehr lesen 1
Athen - Rund 800 Flüchtlinge haben wegen der schlechten Bedingungen das Aufnahmelager in Idomeni an der ... mehr lesen 1
Es...
ist wohl Österreich und Mazedonien zu verdanken, dass es überhaupt eine Einigung zwischen der EU und der Türkei gab. Der Druck ist immens.
A. Merkel hat dann auch genau das gemacht, was viele schon ahnten: still hat sie sich um 180 Grad gedreht. Und sie wird jetzt wohl auch noch viel Anerkennung dafür bekommen. Bei ARD und ZDF ist zumindest "Freude" und "Erfolg" angesagt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 0°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten