Verkehr eingestellt
Flüchtlinge dringen in Eurotunnel
publiziert: Samstag, 3. Okt 2015 / 08:04 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Okt 2015 / 13:20 Uhr

Lille - Nach dem Eindringen von mehr als hundert Flüchtlingen in den Eurotunnel zwischen Frankreich und Grossbritannien ist der Bahnverkehr am Samstag vorübergehend eingestellt worden. Die Aktion sei organisiert gewesen, weshalb die Polizei gerufen worden sei.

9 Meldungen im Zusammenhang
Nach verschiedenen Angaben drangen zwischen 113 und 200 Menschen am Samstag kurz nach Mitternacht auf der französischen Seite bei Calais in den Tunnel ein, teilte der Betreiber mit.

Erst gegen 08.00 Uhr fuhr von Grossbritannien aus wieder der erste Zug in den Tunnel ein. Inzwischen führen die Züge zwar wieder, aber deutlich langsamer als normal. Der Fahrplan könne nicht eingehalten werden. Die Betreibergesellschaft teilte mit, der Verkehr werde nach und nach wieder voll aufgenommen.

Die Polizei und andere Sicherheitskräfte waren im Einsatz. Behördenangaben zufolge liefen die Flüchtlinge etwa 15 Kilometer durch den rund 50 Kilometer langen Tunnel. Der Feuerwehr zufolge erlitten zehn Menschen, davon sieben Flüchtlinge, leichte Verletzungen.

Gefähliche Flucht durch den Tunnel

Seit Ende Juni kamen in der Region um Calais nach Behördenangaben 13 Flüchtlinge bei dem Versuch ums Leben, nach Grossbritannien zu gelangen. Zuletzt wurde in der Nacht auf Mittwoch ein Flüchtling nahe dem Eurotunnel von einem Frachtzug überfahren. Mitte September wurde ein Flüchtling durch einen Stromschlag getötet, als er auf einen Frachtzug klettern wollte.

In Calais sitzen mehr als 3000 Flüchtlinge fest, die meisten von ihnen aus Ostafrika, Syrien und Afghanistan. Sie hoffen, auf Fähren über den Ärmelkanal oder auf Zügen durch den Eurotunnel nach Grossbritannien zu gelangen. Angesichts des Andrangs der Flüchtlinge wurden im Sommer die Sicherheitsmassnahmen am Hafen und am Eurotunnelgelände drastisch verschärft.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 24 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lille - Bei Zusammenstössen zwischen Flüchtlingen und Polizisten sind in ... mehr lesen
Die französischen Behörden versuchen derzeit, die Bewohner zu überreden, einer Unterbringung in Aufnahmelagern weit weg von Calais zuzustimmen.
Die Flüchtlinge versuchen von der Hafenstadt Calais aus nach Grossbritannien zu gelangen. (Symbolbild)
Lille - Ein Gericht im nordfranzösischen Lille hat eine Verbesserung der Bedingungen im Flüchtlingslager von Calais angeordnet. Das Gericht forderte die Behörden am Montag auf, in dem ... mehr lesen
Paris - In Paris ist eine von mehr als ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehr als 1800 Flüchtlinge wurden gerettet. (Symbolbild)
Rom - Aus dem Mittelmeer sind am ... mehr lesen 1
Tripolis - An der libyschen Küste haben ... mehr lesen
Das Rote Kreuz und der Rote Halbmond helfen im Transitgebiet des Mittelmeers.
Calais - Mit Hilfe der EU will Frankreich in der Hafenstadt Calais ein neues Flüchtlingslager mit Platz für bis zu 1500 Menschen errichten. Das Lager mit 120 Zelten für jeweils ... mehr lesen
Calais - Wegen der Flüchtlingskrise am Ärmelkanal haben Frankreich und ... mehr lesen
UN-Truppen
Ich habe nicht über die UNO geschrieben, sondern die bewaffneten UN-Friedenstruppen in Afrika. Die sind ein nutzloser, korrupter und oft krimineller Haufen der viel kostet und nie wirklich etwas geleistet hat. Es handelt sich hierbei oft um Soldaten aus Musterländer wie Bangladesh oder Pakistan, die bestimmt nicht ihr Leben in einem Kampf riskieren oder eingreifen. Der einzige Grund des Einsatzes ist der grosse UN-Geldtopf.

Was ich über Menschen-, Drogen- und Waffenhandel der UN-Truppen schrieb, ist im Kongo die Realität. Auch wenn es Ihnen nicht in die Gutmenschen-Ideologie passt. Sie müssten halt mal in kongolesische Dörfer, die eine Tagesreise von jeder normalen Zivilisation entfernt liegen und wo fünfjährige Kinder zum ersten Mal in ihrem Leben einen Europäer sehen. Da könnten Sie dann mit Frauen diskutieren worin jetzt genau der Unterschied liegt ob sie von einem Rebellen oder von einem UN-Soldaten vergewaltig wurde.

Ich habe fürchterliche Sachen in Afrika gesehen, wozu Menschen fähig sind. Dinge die mir heute noch Albträume bereiten. Deshalb finde ich es auch so schlimm, wenn Sie es in's Lächerliche ziehen oder mich der Lüge bezichtigen. Deshalb auch bin ich gegen realitätsfremde, naive Theorieträumer und Ideologietrottel.
Schreibendes Tourette-Syndrom
Ich glaube Sie haben den gleichen Text jetzt diese Woche etwa fünfzehnmal gepostet. Sie sind ein schreibendes Tourette-Syndrom.

Ausser dass ich schreibe dass ich zu meinen Aussagen stehe, dass sie so stimmen und das ich sie nicht zurückziehen werde, habe ich dazu nichts zu sagen. Ich glaube Sie langweilen nicht nur mich damit, sondern zeigen auch allen anderen hier im Forum dass Sie eigentlich nichts beitragen können.

Der Fall mit der Frau die für Ihr Auto erschossen wurde fand hier in Lima, unweit meiner Wohnung statt. In Johannesburg war das eine Zeit lang alltäglich,weshalb meine Kollegen und ich nachts in Gauteng an Rotlichtern wenn möglich nicht anhielten. Ich pendle zwischen drei Wohnorten (Südamerika, Afrika und Middle East) und habe die meiste Zeit meines Lebens in diesen Ländern verbracht. Dies nicht als Tourist. Ich weiss also wovon ich schreibe, auch wenn Sie mich ständig diffamieren und der Lüge bezeichnen.

Ich bin es mir auch im privaten Umfeld aufgrund meines Berufes gewohnt ständig angegriffen zu werden. Dies weil die Gutmenschen und Spendenindustrie ein total verzerrtes Bild der jeweiligen Situation darstellen und weil die Gutmenschen eben nicht immer die Guten sind. Dies aber aus totaler Naivität und nicht aus Boshaftigkeit. Boshaftigkeit entwickeln Sie eben nur gegen jene Menschen, welche die Realität aufzeigen. Realitäten die oft mit ihren Ideologie nicht vereinbar sind. Es darf halt nicht sein was in ihrem Weltbild nicht sein darf.

Jorian hat übrigens recht. Mit Ihrem Eintritt in's Forum haben Sie es praktisch alleine an die Wand gefahren. Wenn ich die Redaktion wäre, hätte ich Sie schon lange gesperrt. Nicht wegen Ihrer politischen Einstellung oder Ihren Aussagen, sondern weil Sie nicht den minimalsten Anstand im Umgang mit anderen Leuten aufzeigen. Jeder Ihrer Beiträge ist nur ein Angriff und eine Provokation auf die andere Person, ohne einen substantiellen Beitrag zum Thema. Bei Ihnen ist es immer nur persönlich und bezieht sich nicht auf das Thema. Sie benutzen das Forum nicht um Ihre Meinung zu schreiben, sondern um Ihre geifernde Lust an der Beleidigung zu befriedigen. Dabei bin ich Ihr grösstes Feindbild, weil ich nicht blöd bin, Lebenserfahrung habe und Sie mir argumentativ oft nicht gewachsen sind. So bleibt eben nur die Beleidigung oder die bekannten Schlagwörter um eine Diskussion zu vermeiden.

Wir haben alle unsere Talente, oder eben nicht. Ich zum Beispiel habe handwerklich zwei linke Hände und kann keinen Nagel gerade einschlagen. Dafür schreibe ich vielleicht ein bisschen besser, was meine Meinung aber nicht wichtiger macht oder es mir erlaubt über Andere herzuziehen, die dafür andere Talente haben.

Wenn Sie ein guter Mensch wären, wozu Sie sich selbst hier immer aufspielen, wenn Ihre Ideologie die einzig gute und richtige ist und wenn sie immer recht hätten, dann bräuchten Sie Ihren Stil nicht. Dann nämlich könnten Sie andere mit Argumenten überzeugen oder zum Nachdenken anregen. Dazu ist ein solches Forum da. In meinem Umfeld wählen viele die SP, mit denen kann man aber diskutieren. Dabei kann man gerne Politiker, Parteien und Ideologien angreifen, wenn man aber nur die Schreibenden angreift, so bringt das in einem Forum nur Leerlauf.
Liebe Kassandra!
Ich habe von der Redaktion schon Ihre Adresse verlangt.

Sie sind mehr Täter als wie Opfer!

Sie haben praktisch im Alleingang das Forum an die Wand gefahren!

Sie sind hier der unfreundlichste Mensch!

Wo sind der thomy und der Luchs, die Ihnen normalerweise Zur Seite stehen?

Auch ihr beide könnt euch ja mal äussern, was die Dame anbelangt! Ich bin auch nicht immer so freundlich wie ich sein sollte, nur ihr beide applaudiert der Dame ja noch wenn sie sich unflätig aufführt.
Die Redaktion musste einschreiten, na so was
gibt doch einem Midas nichts zu denken!
Die Redaktion ist vielleicht eher im Stande, Beleidigungen von Argumenten zu unterscheiden, als so manch ein Kkraftprotz hier im Forum, glauben Sie nicht, Midas?
Oder halten sie so Bezeichnungen wie "Vollpfosten" für den Hollande oder "Ideologietrottel" für den Levrat für Argumente?
Mal ganz abgesehen davon, dass diese beiden erheblich mehr im Oberstübchen haben dürften, als so manch ein Hilfsarbeiter in Dubai, bleibt doch auch festzustellen, dass ein einigermassen gebildeter Mensch solche Ausdrücke wie oben genannt niemals gebrauchen würde. Solche Ausdrücke sind Sache von idioten und Antidemokraten!

Und das dürfte Sie vielleicht auch noch interessieren, um mal bei Ihrer doofen Formel zu bleiben, der Levrat ist nach einer schweizerischen Untersuchung in der Schweiz der einflussreichste Politiker! So etwas erfährt man natürlich nicht, wenn man in der Wüste Kamel hütet und in seinem Smartfon nach abstrusen und doofen Geschichtchen sucht. Das nur mal so nebenbei!
Ansonsten bin ich auch der Meinung, die Redaktion sollte sich etwas zurückhalten, wenn so Leute aus der Wüste sich unbedingt vor der welt als gesetz- und hirnlose Kraftmenschen entblösen müssen.
Ja, und da der Midas einmal in mehreren Sprachen seine Geschichtchen preisgeben kann, dann möchte ich ihn doch höflich bitten, in welchen Zusammanhang dieser Blödsinn gehört! Original Midas:
"Es dürfte Sie auch überraschen, dass die ersten sexuellen Erfahrungen vieler junger Männer in Taliban und ähnlich kontrollierten Gebieten tatsächlich auf Sodomie beruhen und somit junge, westliche Bikini-Mädchen in der Badi unbedingt zukünftig verboten gehören." Ende Zitat Midas

Oder muss hier auch aml etwas aus dem Fanzösichen anfügen: Il n’y a que les imbècilles qui ne changent pas d’avis! Sie haben aber noch die Chance, Ihren Blödsinn zurückzunehmen, Midas, andernfalls passt dieser Spruch bestens zu Ihnen!!
So, so, Midas
Sie glauben also, man müsse einmal in Afrika oder in Dubai gewesen zu sein, um sich solche Geschichtchen aus dem Internet zusammen zu klauben? Ich kenne die Taten und Unterlassungen und Fehler mit ziemlicher Sicherheit ebenso gut, wie Sie. Aber haben Sie etwas Besseres, als die UNO? Nein, was schwafeln Sie denn dann so herum?
Oder dies hier: " Fünf Blocks von meinem gegenwärtigen Standort wurde gestern einer Frau in den Kopf geschossen, weil jemand gerne ihr Auto und ihre Handtasche wollte. Vollidioten wie Sie wünschen sich solche Zustände in 15 bis 20 Jahren wohl auch in der Schweiz."
Für wie doof halten Sie denn die Leser des Forums. Solche Dinge geschehen in den Vorstädten Neapels und in Sizilien fast täglich. Aber von Europa haben Sie nicht den Dunst einer Ahnung, Sie waren ja in Afrika! wie schön für Sie!
Wenn in der Welt herum reist, und lediglich solche blöden Dinge lernt , wie das hier: (Originalon Midas) "Es dürfte Sie auch überraschen, dass die ersten sexuellen Erfahrungen vieler junger Männer in Taliban und ähnlich kontrollierten Gebieten tatsächlich auf Sodomie beruhen und somit junge, westliche Bikini-Mädchen in der Badi unbedingt zukünftig verboten gehören."
oder das:
"Und, sagen wir es mal so, wenn Sie in Afrika eine 12jährige Sklavin, Drogen, Diamanten, Gold oder Waffen haben wollen, dann wenden Sie sich mal vertrauensvoll an die lokale UN. Die besteht nämlich meistens aus Vertretern anderer Drecksländer, die selber nichts auf die Reihe kriegen."
oder das:

"Es dürfte Sie auch überraschen, dass die ersten sexuellen Erfahrungen vieler junger Männer in Taliban und ähnlich kontrollierten Gebieten tatsächlich auf Sodomie beruhen und somit junge, westliche Bikini-Mädchen in der Badi unbedingt zukünftig verboten gehören."

Und dann auch noch völlig davon überzeugt ist, dass man solches Schwachsinn nicht in der warmen sich Internet zusammen klauben kann, dann muss der schon arg arm im Geiste sein.
Ihre liebe UN
Zu Ihrer UN-Truppe. Die Redaktion hatte meinen ersten Beitrag entfernt. Warum entzieht sich meiner Kenntnis.

Hier also die Jahresbudgets für die United Nations Multidimensional Integrated Stabilization Missions (MINUSCA), Ich hätte eher den Namen "Multidimensional Inetgrated Corruption Mission" gegeben.

Toller Begriff oder? Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.Multidimensionale Integrierte Stabilisations Missionen. Keine Sau weiss was die genau machen, aber Hauptsache die Verpackung klingt für pseudointellektuelle Gutmenschen geil und man kann dabei so richtig Abzocken.

Zentralafrikanische Republik $814,066,80
Mali $923,305,800
Haiti $380,355,700
Kongo $1,332,178,600
Darfur $1,102,164,700

und Vieles mehr.

Total Budget für Peace Keeping dieses Jahr $ 8,27 Milliarden ! Quelle ist übrigens das UN-Fact Sheet.

Jetzt können Sie kommen Kassandra und mal einen einzigen Erfolg dieser Komikertruppe aufzeigen. Überall wo Genozid vorkam, haben die UN-Truppen weggeschaut und total versagt.
Sprung in der Platte
Ich habe jetzt aufgehört zu zählen wie viele Male sie die gleichen Zeilen reinkopiert haben. Irgendwo haben Sie echt einen Sprung in der Platte und Ihre Nadel hängt die ganze Woche. Warum ich dazu noch ein Plagiator sein soll, erschliesst sich wohl nur Ihrem Geist.

Was wollen Sie eigentlich beweisen. Wenn 1/5 der Syrier eine gute Bildung haben, heisst das nur dass es 4/5 nicht haben. Von denen werden einige in Arbeitsplätze mit niedrigen Löhnen landen und der Rest in die Sozialhilfe. So wie ich es geschrieben habe. Logisch für jeden ausser Ihnen.
Verunglimpfungen!
Sie haben das Forum beinahe im Alleingang an die Wand gefahren!

Viele haben Sie vertrieben.

Sie können sich vieles nicht vorstellen, weil Sie nicht leben!

Sie geifern!

Sie schreiben auch gegen das Privateigentum.

Gehen Sie bitte mal für längere Zeit aus der CH. Schauen Sie sich um in der Welt! Dieser Planet ist wirklich schön.

Sprechen Sie mit Leuten, nicht mir Ihresgleichen, sondern mit dem Metzger oder dem Hilfsarbeiter.

Ich weiss nicht warum Sie so frustriert sind.

Mensch Sie haben einen Hund. Nehmen Sie den mal mit aus dem Villenviertel und zeigen Sie ihm die Welt ausserhalb des Elfenbeinturms.
Geschichten aus Tausendundeine Nacht?
Aber den falschen Link erwischt?

Vollpfosten glauben eben, nur sie ganz alleine kennen die Welt, weil sie von Sodomie bei den Taliban berichten, eine Geschichte, die vielleicht Ideologietrottel irgendwo im Internet gefunden haben und als eigenes Erlebnis hier verbreiten. Pfui Deibel, wenn jemand in der Welt nichts anderes finden kann und sich auch noch damit brüstet und es als Beleg für seine Weltmännischkeit benötigt!.

Midas Originalton: "Es dürfte Sie auch überraschen, dass die ersten sexuellen Erfahrungen vieler junger Männer in Taliban und ähnlich kontrollierten Gebieten tatsächlich auf Sodomie beruhen und somit junge, westliche Bikini-Mädchen in der Badi unbedingt zukünftig verboten gehören." Ende Zitat Midas
Solche Schauergeschichten braucht der Midas, um seine Weltkenntnis zu belegen? Geschrieben zum Artikel vom 16. September 2015 21:51 Uhr, in dem es um Flüchtlinge und offene Grenzen ging.

Er steht hinter seinen Hirngespinsten, der Midas, ja, das haben wir auch nicht anders erwartet, denn wer solche Hirngespinste verbreitet, der kann auch nicht genügend Verstand besitzen, einzusehen, welchen Quatsch er da abgeschrieben hat. Nun, wenn’s anders ist, dann soll er uns doch endlich einmal sagen, was er mit solchen dümmlichen Verunglimpfungen unbescholtener Menschen, nämlich der syrischen Flüchtlinge, die weitaus gebildeter als so mancher Vollpfosten sind, denn bezweckt und in welchen Zusammenhang diese von Verrückten oder vom - nein, das wäre nun ungerecht, die sind ja alle ganz harmlos, die vom Rinderwahn befallenen - verfassten und erfundenen Geschichten aus dem weiten Internet denn nun zu sehen wären!
Dazu nimmt der Plagiator leider bis heute keine Stellung, eben, das nenne ich charakterlos.

Und nun setzt der BSE -Befallene noch ens drauf und zeigt damit, dass er unbelehrbar ist: "Das hat aber gar nichts mit der jetzigen Asylsituation zu tun, von denen viele jahrzehntelang in der Sozialhilfe verbleiben werden und aufgrund ihres Sharia-Glaubens nicht integrierbar sein werden. " Ende Zitat Midas.
Unglaublich, dieser Hang zur Vereinfachung und Verunglimpfung. Es ist halt scho so, wenn man selbst unbelehrbar ist, dann kann man auch anderen keine Lehrfähigkeit zusprechen.
Es wird wohl jedem einigermassen gebildeten Menschen zutiefst erschüttern, wie man Menschen so verunglimpfen kann. Da fehlt doch gar nichts mehr bis zum minderwertigen Leben, das ausgerottet werden muss.

Und das Verfasser solcher Scheusslichkeiten:

"Die Syrer sind zumeist gut gebildet. Jeweils ein Fünftel von ihnen besuchte eine Hochschule oder ein Gymnasium. Rund die Hälfte absolvierte eine Grund- oder Mittelschule." Quelle zu finden überlasse ich gerne dem Schäfchen, der auch beim Midas nie nach dessen Quellen fragt.
Offensichtlich haben die Syrer mehr Bildung als so mancher Ideolgietrottel oder Vollpfosten, der sich über sie erhaben fühlen möchte, jedoch in Wahrheit ihnen weit unterlegen ist.

Charakterlos finde ich auch, Menschen mit Rinderwahn als die schlimmeren Menschen zu bezeichnen, als jene, die mal Fieber haben. Aber solche Verunglimpfungen scheinen ja zum, Lebenselixier eines Midas zu gehören. Gut, unser Weltmann scheint nicht zu wissen, dass Rinderwahn eigentlich beim Menschen gar nichts mit Wahn zu tun hat, sondern eine infektiöse Variante der Alzheimer-Krnkheit ist. Aber auch vor solch niederträchtigen Verunglimpfung kranker Menschen macht der Midas nicht halt.
Ha ha Redaktion
Ich könnte Euch ernst nehmen, wenn Ihr auch mal einen Beitrag von Kassandra aus Anstand entfernen würdet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten