Schlimme Umstände
Flüchtlinge infizieren sich mit Tuberkulose
publiziert: Montag, 21. Mrz 2016 / 15:19 Uhr
Bei so vielen Menschen auf engstem Raum ist eine Infektion kein Wunder mehr.
Bei so vielen Menschen auf engstem Raum ist eine Infektion kein Wunder mehr.

Würzburg - Opfer unerträglicher Umstände: Manche Flüchtlinge infizieren sich nach Angaben von Wissenschaftlern auf der Flucht mit Tuberkulose.

1 Meldung im Zusammenhang
Gentests der Erreger zeigten, dass sich viele Menschen nicht in ihren Herkunftsländern, sondern erst auf der langen und kräftezehrenden Reise sowie in der Enge der Flüchtlingslager infizierten, wie die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) am Montag in Würzburg mitteilte.

Je nach Region unterschieden sich die Bakterien in ihrem genetischen Fingerabdruck, sagte ein DAHW-Sprecher. Daher könnten die Forscher erkennen, wo sich die Menschen angesteckt haben.

Tuberkulose bei Pflichtuntersuchung entdeckt

Das Immunsystem der Flüchtlinge sei durch die anstrengende Flucht meist angeschlagen. «Und bei so vielen Menschen auf einem Raum ist eine Infektion dann kein Wunder.» Die Flüchtlinge seien daher «nicht nur Opfer der Krankheit, sondern auch der unerträglichen Umstände auf ihrer Flucht», sagte DAHW-Geschäftsführer Burkard Kömm.

Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien ausgelöst wird und meist die Lunge befällt. Die Zahl der Tuberkulosefälle in Deutschland ist im vergangenen Jahr um rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 5865 Fälle gestiegen.

Ein Grund ist die grosse Zahl von Flüchtlingen. Bei ihrer Aufnahme in Unterkünfte müssen viele zur Pflichtuntersuchung, dabei wurden zahlreiche Fälle gefunden.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Regierung hat die Einrichtung eines Gesundheitszentrums für Tausende an der Grenze zu Mazedonien wartenden Flüchtlinge angekündigt. ... mehr lesen
Das...
müsste in der Konsequenz bedeuten, dass umgehend eine ordentliche medizinische Versorgung der "Flüchtlinge" gewährleistet werden muss. Im günstigen Fall schon im ersten EU-Land das die "Flüchtlinge" betreten.
Dazu müssen jetzt unbedingt mehr Mittel bereitgestellt werden. Aber nicht von Europa alleine, sondern die gesamte Weltgemeinschaft ist hier gefordert.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten