«Biblischer Exodus»
Flüchtlinge nach Ägypten zurückgeflogen
publiziert: Mittwoch, 16. Feb 2011 / 22:55 Uhr
Auf Lampedusa strandeten bis Dienstag über 5000 Flüchtlinge.
Auf Lampedusa strandeten bis Dienstag über 5000 Flüchtlinge.

Genf - Nach den Tausenden Flüchtlingen aus Tunesien haben nun auch erste Flüchtlinge aus Ägypten Italien erreicht. Zwei Boote mit fast 100 Migranten seien in den sizilianischen Städten Pozzallo und Ragusa angekommen, erklärte die Internationale Organisation für Migration.

8 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als ein Drittel der Flüchtlinge seien minderjährig, teilte die IOM in Genf mit. Um von einem Exodus zu reden, sei es noch zu früh: «Jede Art von Wandel war schon immer ein Auslöser für Wanderbewegungen. Viele Leute wollen nun ihre Chance ergreifen», sagte IOM-Sprecher Jemini Pandya am Mittwoch.

Nur weil die Menschen ihren Diktator gestürzt hätten, bedeute das nicht, dass sie plötzlich Arbeit finden und ihre Familie ernähren können. Allerdings könne der Sturz eines Regimes sofort neue Fluchtmöglichkeiten eröffnen, sagte Pandya.

Die europäischen Länder stünden nun vor einer grossen Herausforderung, sagte Anders Kompass, Einsatzleiter des Büros des UNO-Hochkommissars für Menschenrechte(UNHCR). Die Migrationspolitik sei auf die bisherigen Zustände zugeschnitten gewesen. Nun stünden ihnen neue Herausforderungen bevor.

Italiens Innenminister Roberto Maroni forderte die EU zu beherztem Handeln auf, um damit fertig zu werden, was er einen «biblischen Exodus» nannte. Italien hat bislang 26 Bootsführer festgenommen, die Nordafrikaner nach Italien brachten.

Ägypter zurückgeflogen

Am Mittwoch flog Italien 44 ägyptische Bootsflüchtlinge von Sizilien aus in ihre Heimat zurück. Maroni erklärte, dies sei ein gutes Zeichen, denn Ägypten erfülle damit auch nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak die Abkommen mit Italien.

«Die neue ägyptische Regierung respektiert früher getroffene Vereinbarungen, was die schnelle Rückführung von Flüchtlingen angeht», sagte Maroni.

Flüchtlinge aus Tunesien

Der Innenminister berichtete am Mittwoch auch über die jüngste Flüchtlingswelle von Tunesien nach Lampedusa. Auf der Insel sind bis Dienstag rund 5500 Flüchtlinge aus Tunesien an Land gegangen.

Gemeinsam mit Ministerpräsident Silvio Berlusconi besichtigte Maroni eine NATO-Einrichtung auf Sizilien, um deren Eignung als Flüchtlingslager zu prüfen.

Warnschüsse durch Einsatzkräfte

Zuvor hatte die Küstenwache laut Einsatzleiter ein Boot mit ägyptischen Flüchtlingen zum Anhalten aufgefordert, dies habe die Aufforderung jedoch ignoriert. Die Einsatzkräfte hätten daraufhin Warnschüsse abgegeben, wobei der Kapitän des Schiffes «versehentlich» am Arm verletzt wurde.

Die Passagiere hätten angegeben, aus Ägypten zu stammen. Die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtete, dass am Dienstag etwa 60 ägyptische Einwanderer auf Sizilien abgefangen worden seien. 32 von ihnen seien gerade dabei gewesen, an Land zu gehen, 31 weitere seien bereits auf der Insel gewesen, hiess es.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Küstenwache ... mehr lesen
Von der Halbinsel Peloponnes sollen die Flüchtlinge nach Italien gebracht werden.
Die Küstenwache fahndet nach einem Schiff, das Gerüchten zufolge 500 Migranten an Bord hat. (Symbolbild)
Rom - Schlechtes Wetter und die ... mehr lesen
Wie gefährlich die Medienarbeit in ... mehr lesen
US-Korrespondentin Lara Lohan. (Archivbild)
Schon wieder passiert, was nie geschehen dürfte: Churchill würde die EU kaum gefallen.
Dschungelbuch Die Europäische Union versagt. ... mehr lesen 7
Rom/Brüssel - Zur Bewältigung des ... mehr lesen
Italien schützt die Grenze der EU.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bootsflüchtlinge vor Lampedusa. (Archivbild)
Tunis/Rom/Bern - Tunesiens junge Übergangsregierung steht mit der Flucht tausender Tunesier nach Italien vor einer grossen Bewährungsprobe. Sie versucht alle möglichen Fluchtwege ... mehr lesen
Tunis/Rom/Bern - Der Flüchtlingsstrom tausender Menschen aus Tunesien nach Süditalien reisst nicht ab. Die tunesische Übergangsregierung will die Lage aber ohne europäische Unterstützung in den Griff bekommen. mehr lesen 
Lampedusa - Der Flüchtlingsstrom ... mehr lesen
Immer mehr Bootsflüchtlinge überqueren das Mittelmeer und gelangen nach Italien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten