Schlechtes Wetter
Flüchtlinge sitzen auf Lampedusa fest
publiziert: Freitag, 1. Apr 2011 / 10:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Apr 2011 / 13:17 Uhr
Lampedusa.
Lampedusa.

Lampedusa - Starker Wind und hoher Seegang haben die Verlegung von Flüchtlingen von der italienischen Insel Lampedusa in andere Aufnahmelager vorübergehend gestoppt. Vier Schiffe lagen am Freitag vor Lampedusa vor Anker, um Tunesier aufzunehmen, konnten aber nicht anlegen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Wettervorhersage sollte sich der Wind am Abend legen, so dass die noch fast 4000 Flüchtlinge auf der Insel eingeschifft werden könnten. Mehr als 2500 Tunesier waren am Donnerstag mit Schiffen und Flugzeugen von der Insel weggebracht worden.

Unwürdige Zustände

Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi hatte angekündigt, dass alle Flüchtlinge bis Samstag die kleine Insel zwischen Tunesien und Sizilien verlassen sollten. Die hygienischen und sanitären Bedingungen auf Lampedusa seien inakzeptabel, erklärte die Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» (MSF) am Freitag.

Gemäss MSF müssen sich 3000 Flüchtlinge auf der Insel 16 Container-Toiletten teilen. Es stünden nur zwei Wassertanks bereit; pro Tag und Person stünden anderthalb Liter Wasser zur Verfügung.

«Es ist kaum zu glauben, dass das in Italien passiert - in einem G8-Land. Die Lebensbedingungen auf der Insel sind schlimmer als jene in Flüchtlingslagern auf der ganzen Welt, in denen Ärzte ohne Grenzen im Einsatz ist» beklagte Kostas Moschochoritis, Geschäftsführer der italienischen Sektion von Ärzte ohne Grenzen.

Premierminister Berlusconi versprach am Freitag bei einer Sondersitzung des Ministerrats erneut eine rasche Lösung für das Problem. Über 7000 Zelte sollen in den nächsten zwei Tagen in verschiedenen Regionen aufgeschlagen werden, um den tunesischen Migranten vorübergehend eine Unterkunft zu garantieren

Berlusconi reist nach Tunis

Um den Flüchtlingsstrom aus dem nordafrikanischen Land möglichst ganz zu stoppen, reist Berlusconi am Montag nach Tunis. Die tunesische Regierung hat vor Tagen zugesichert, an den Küsten die Kontrollen zu verstärken, um den Flüchtlingsstrom zu bremsen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lampedusa - Italiens Regierungschef ... mehr lesen 1
Ein zerstörtes Flüchtlingsboot auf Lampedusa.
Ein heftiger Sturm erschütterte die Bootsflüchtlinge. (Symbolbild)
Lampedusa - Vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ist bei stürmischem Seegang ein Boot mit 300 Flüchtlingen aus Libyen gekentert. Rettungskräfte konnten 48 Menschen aus der rauen ... mehr lesen 1
Flüchtlinge auf Lampedusa in Italien.
Bern - Seit Beginn der Proteste in ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lampedusa - Einwohner der italienischen Insel Lampedusa haben drastische Proteste gegen die nach ihrer Ansicht zu lasche Haltung der Regierung im Umgang mit den Migranten aus Nordafrika angekündigt. mehr lesen  1
Zurück
Es wird höchste Zeit dass I mit voller Unterstützung der EU diese zum Teil aus Gefängnisse geflohenen schwerstkriminellen Migranten zurückbringt in die Heimatländer. Diese braucht es hier jawohl am wenigsten. Eine Weiterwanderung richtung Norden in den übersättigten Arbeitsmarkt, die angeschlagenen Sozialsysteme und die mit Migranten vollen
Gefängnisse/Kriminalitätsstatistiken muss unbedingt unterbunden werden. Dazu kommt dass jetzt diese Länder jede Arbeitskraft brauchen können um die Länder wieder aufzubauen. Indes fragt man sich immer noch wo all die geblieben sind die an Kriegen und Konflikten am meisten leiden, Frauen und Kinder. Sind die etwa bereits mit dem Wiederaufbau der zerbombten Infrastruktur beschäftigt?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten