Hunderte Betroffene
Flüchtlinge verlassen Lager von Idomeni und Piräus
publiziert: Mittwoch, 13. Apr 2016 / 09:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Apr 2016 / 11:15 Uhr
Die Flüchtlinge ziehen weiter.
Die Flüchtlinge ziehen weiter.

Athen/Idomeni - Immer mehr Flüchtlinge verlassen die wilden Lager von Idomeni an der griechische-mazedonischen Grenze und im Hafen von Piräus. Die Lage blieb am Mittwoch aber angespannt, nachdem es in den vergangenen Tagen zu Ausschreitungen gekommen war.

3 Meldungen im Zusammenhang
Allein am Dienstag seien mehr als 1000 Flüchtlinge aus Piräus weggegangen, berichtete das Staatsfernsehen (ERT) am Mittwoch. Im Lager befänden sich noch etwa 3800 Menschen. «Piräus wird langsam evakuiert ohne Gewalt», sagte der Sprecher des Stabes für die Flüchtlingskrise, Giorgos Kyritsis, dem Staatssender.

Am Vorabend hatten rund 500 Migranten auch das wilde Lager von Idomeni verlassen. «In Idomeni bewegen sich zum ersten Mal massiv Leute weg», sagte der Sprecher des Krisenstabes. Die Evakuierung werde noch einige Tage andauern.

Am Sonntag hatten radikale Flüchtlinge versucht, den mazedonischen Zaun zu überwinden, um weiter Richtung Norden und Deutschland zu gelangen. Die mazedonische Polizei stoppte sie mit Tränengas und Gummigeschossen.

(pep/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Regierung hat die Hilfsorganisationen im improvisierten ... mehr lesen
Die Flüchtlinge in Idomeni besetzen seit fast sieben Wochen den Bahnübergang.
Athen - Im griechischen Grenzort ... mehr lesen 1
Kos - Um die Lage auf Kos zu entspannen, hat die Fähre «Eleftherios Venizelos» die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten