Spanische Polizei räumt von Flüchtlingen besetzte Insel
Flüchtlinge von spanischer Insel weggebracht
publiziert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 14:05 Uhr

Madrid - Die spanische Polizei hat eine kleine Felseninsel vor der Nordküste Marokkos geräumt, die von afrikanischen Flüchtlingen besetzt worden war. In einer nächtlichen Operation brachten die Beamten die Mehrheit der 83 Afrikaner auf das marokkanische Festland und übergaben die Flüchtlinge dort der Gendarmerie.

1 Meldung im Zusammenhang
Zehn afrikanische Minderjährige und Frauen seien per Helikopter in die spanische Nordafrika-Exklave Melilla geflogen worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Räumung sei ohne Zwischenfälle verlaufen.

Die Afrikaner hatten Ende voriger Woche auf der unbewohnten Felseninsel Tierra Zuflucht gesucht in der Hoffnung, von dort auf das spanische Festland gebracht zu werden.

Die unbewohnte Insel liegt nur etwa 50 Meter von der marokkanischen Mittelmeerküste entfernt, gehört aber zu Spanien, sie ist lediglich 1,7 Hektar gross. Die Regierungen von Spanien und Marokko einigten sich in Verhandlungen darauf, dass die Mehrheit der Flüchtlinge nach Marokko zurückgebracht wird und nur ein kleiner Teil vorerst in Spanien bleiben darf. Tierra gehört zur Inselgruppe Alhucemas, die in der Nähe der marokkanischen Stadt Al-Hoceima liegt. Marokko erhebt Ansprüche auf die Inseln.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Spanische und marokkanische Grenzschützer haben den Versuch von Flüchtlingen gestoppt, den ... mehr lesen 1
Die spanischen Küstenstädte Melilla und Ceuta sind ein beliebtes Ziel afrikanischer Flüchtlinge. (Archivbild)
Saubere...
Aktion! Davon kann man in der CH nur träumen. Hier gibt man im Asylunwesen lieber jedes Jahr gegen eine Milliarde Steuerfranken aus ohne damit auch nur das Geringste zu erreichen und rühmt sich dazu noch unbeholfen mit der "humanitären Tradition".
Carly Fiorina kandidiert um das Präsidentenamt.
Carly Fiorina kandidiert um das ...
Ehemalige Hewlett-Packard-Chefin  Washington - In den USA wächst der Zahl der republikanischen Bewerber um das Präsidentenamt. Der bekannte Neurochirurg Ben Carson kündigte am Sonntag seine Kandidatur an. Einen Tag später steigt auch die ehemalige Hewlett-Packard-Chefin Carly Fiorina ins Rennen ein. 
Tea-Party-Liebling Carson will US-Präsident werden Washington - In den USA wächst der Zahl der republikanischen Bewerber ...
Republikaner Marco Rubio will US-Präsident werden Miami - Der konservative US-Republikaner Marco Rubio hat offiziell seine ...
Republikaner Ted Cruz will US-Präsident werden Washington - Der erzkonservative US-Senator Ted Cruz hat als erster ...
Mehrere Verletzte in Burundi  Bujumbura - Im ostafrikanischen Burundi ist die Polizei erneut gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen, die gegen ein mögliches drittes Mandat ...  
Neue Proteste in Burundi - 600 Festnahmen Bujumbura - Bei neuen gewaltsamen Protesten gegen Staatschef Pierre Nkurunziza sind im ostafrikanischen ...
Tote bei Protesten in Burundi gegen dritte Amtszeit des Präsidenten Bujumbura - Bei Protesten in Burundi gegen die ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2980
    Scheint... momentan einiges schief zu laufen. Aufgrund des demografischen Wandels ... heute 12:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2980
    Dass... äthiopische Juden meist sehr zionistisch eingestellt sind wird im ... heute 12:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2980
    Im... Zusammenhang mit solchen Taten von Islamisten fällt immer wieder der ... heute 11:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2980
    Dass... in KSA seit Jahrzehnten genau der Islam so ausgelegt und praktiziert ... gestern 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2980
    Der... Daesh (IS) ist ein amorphes Gebilde, er verschwindet und erscheint in ... gestern 10:56
  • Magnolia aus Trier 1
    Spenden-Spenden? Wirklich sehr gut und genau was wir auch denken- obwohl auch wir eine ... gestern 08:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2980
    Boko Haram... möchte den Norden Nigerias abtrennen und einen eigenen Staat errichten. ... Do, 30.04.15 12:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2980
    Israel... hat knapp 8,5 Millionen Einwohner. Israel bekämpft weiterhin alle ... Do, 30.04.15 10:57
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 11°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 15°C 21°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten