Flüchtlinge von spanischer Insel weggebracht
publiziert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 14:05 Uhr

Madrid - Die spanische Polizei hat eine kleine Felseninsel vor der Nordküste Marokkos geräumt, die von afrikanischen Flüchtlingen besetzt worden war. In einer nächtlichen Operation brachten die Beamten die Mehrheit der 83 Afrikaner auf das marokkanische Festland und übergaben die Flüchtlinge dort der Gendarmerie.

1 Meldung im Zusammenhang
Zehn afrikanische Minderjährige und Frauen seien per Helikopter in die spanische Nordafrika-Exklave Melilla geflogen worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Räumung sei ohne Zwischenfälle verlaufen.

Die Afrikaner hatten Ende voriger Woche auf der unbewohnten Felseninsel Tierra Zuflucht gesucht in der Hoffnung, von dort auf das spanische Festland gebracht zu werden.

Die unbewohnte Insel liegt nur etwa 50 Meter von der marokkanischen Mittelmeerküste entfernt, gehört aber zu Spanien, sie ist lediglich 1,7 Hektar gross. Die Regierungen von Spanien und Marokko einigten sich in Verhandlungen darauf, dass die Mehrheit der Flüchtlinge nach Marokko zurückgebracht wird und nur ein kleiner Teil vorerst in Spanien bleiben darf. Tierra gehört zur Inselgruppe Alhucemas, die in der Nähe der marokkanischen Stadt Al-Hoceima liegt. Marokko erhebt Ansprüche auf die Inseln.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Spanische und marokkanische Grenzschützer haben den Versuch von Flüchtlingen gestoppt, den ... mehr lesen 1
Die spanischen Küstenstädte Melilla und Ceuta sind ein beliebtes Ziel afrikanischer Flüchtlinge. (Archivbild)
Saubere...
Aktion! Davon kann man in der CH nur träumen. Hier gibt man im Asylunwesen lieber jedes Jahr gegen eine Milliarde Steuerfranken aus ohne damit auch nur das Geringste zu erreichen und rühmt sich dazu noch unbeholfen mit der "humanitären Tradition".
Die vor dem Bürgerkrieg zweitgrösste Stadt Syriens ist eine Hochburg der Regimegegner.
Die vor dem Bürgerkrieg zweitgrösste Stadt ...
Vormarsch des Islamischen Staates  Beirut - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat am Donnerstag den Norden der syrischen Stadt Kobane mit schwerer Artillerie angegriffen. Damit gelang es dem IS, die Verstärkung der kurdischen Verteidiger durch Peschmerga-Kämpfer aus dem Irak aufzuhalten. 
Peschmerga-Kämpfer vom Nordirak unterwegs ins nordsyrische Kobane Kobane - Im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz IS sollen die Verteidiger der ... 1
Weiterer Erfolg für Verteidiger in Kobane Erbil/Kobane - Kurdische Kämpfer drängen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ... 1
Anzeige erstattet  Paris - Drohnen unbekannter Herkunft haben in den vergangenen Wochen sieben französische ...  
Paris: Nationalversammlung für Reduzierung der Atomkraft Paris - Die französische Nationalversammlung hat für die Senkung des Anteils der Atomkraft an ...
Im Gesetz ist die Atomstrom-Reduzierung festgeschrieben. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... heute 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... heute 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... gestern 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
  • EdmondDantes1 aus Zürich 13
    nein, werte Kassandra Es geht mir nicht ums ausspielen von A versus B. Bin ja eben; wie im ... Mo, 27.10.14 17:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten