Illegale Downloads
Flüchtlinge wegen Filesharing angezeigt
publiziert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 12:07 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 13:58 Uhr
Viele Flüchtlinge sind sich nicht bewusst, dass Downloads illegal sind.
Viele Flüchtlinge sind sich nicht bewusst, dass Downloads illegal sind.

Hannover - Immer mehr auf Abmahnungen spezialisierte Rechtsanwaltskanzleien in Deutschland nehmen verstärkt Flüchtlinge wegen illegalen Filesharings ins Visier - und bringen damit auch viele hilfsbereite Anschlussinhaber in Schwierigkeiten. Wie «c't» berichtet, ist der Hintergrund vor allem die in der Bundesrepublik geltende «Störerhaftung» - eine juristische Besonderheit, die Neubürger nicht kennen dürften.

Danach können Betreiber eines WLAN-Netzes für Rechtsverstösse zur Verantwortung gezogen werden, die sie nicht persönlich begangen haben.

Rechtslage beachten

Viele Flüchtlinge sind sich des Problems in Deutschland nicht bewusst. Denn in ihrer einstigen Heimat konnten sie oftmals urheberrechtlich geschütztes Material frei downloaden, ohne dabei eine strafrechtliche Verfolgung fürchten zu müssen. In Deutschland gestaltet sich dies aber grundlegend anders - wie auch die jüngste Abmahnwelle wegen Streamings von Videos auf der Pornoseite «Redtube» gezeigt hat. In dem Bericht wird von dem Syrer Mohamad S. berichtet.

S. reiste im August 2015 als Flüchtling in die Bundesrepublik ein und bekam durch einen hilfsbereiten Nachbarn Zugang zu dessen WLAN-Netz. Nachdem sich der Syrer den Streifen «Margos Spuren» via Bittorrent heruntergeladen hatte, flatterte dem Anschlussinhaber als «Mitstörer» ein Abmahnschreiben über 815 Euro ins Haus. 600 Euro allein als Schadensersatz für den Rechteinhaber. Obwohl dies kein Einzelfall ist, zeigen sich Anwälte vermehrt kulant.

Bittorrent und Co meiden

Das im Fall S. beauftragte Büro Waldorf-Frommer gibt an, vorher nicht zu wissen, wen eine Abmahnung treffe. In Härtefällen seien allerdings Milderungen, Teilzahlungen oder ein Erlass der Forderungen denkbar. Ein Grund dürfte sein, dass Schutzsuchende in der Regel nicht über die finanziellen Möglichkeiten verfügen, die Forderungen überhaupt begleichen zu können. Die Experten raten deshalb, Bittorrent oder darauf basierende Streaming-Dienste wie Popcorn Time zu meiden. Denn dort wird der User nicht nur zum Down-, sondern auch Uploader.

(pep/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik ...
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus dem Audio-Streaming. mehr lesen 
Neuer Rivale von «YouTube Red»  Das US-Medienunternehmen Fullscreen ist unzufrieden mit der finanziellen Ausbeute seiner ... mehr lesen  
Erst vor zehn Tagen wurde bekannt, dass auch der Medienriese News Corp. gegen Google in Brüssel vorgeht.
Fotounternehmen mit Beschwerden  New York - Als nächstes Medienunternehmen wirft die Fotoagentur Getty dem Google-Konzern mit einer Beschwerde bei der ... mehr lesen  
Hat Obama Angst vor Google?  Los Angeles - Hollywood-Mogul Avi Lerner hat US-Präsident Barack Obama einen ... mehr lesen
Avi Lerner hat nach eigenen Angaben viel Geld durch Raubkopien verloren. (Archivbild)
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten