Flüchtlingsboot im Indischen Ozean gekentert
publiziert: Mittwoch, 27. Jun 2012 / 11:03 Uhr
Viele Flüchtlinge nach Kentern von Boot vor Weihnachtsinsel gerettet.
Viele Flüchtlinge nach Kentern von Boot vor Weihnachtsinsel gerettet.

Canberra - Vor der australischen Weihnachtsinsel ist ein Flüchtlingsboot mit bis zu 150 Menschen an Bord gekentert. Bis auf einen der Insassen konnten die Menschen an Bord alle gerettet werden, wie die australische Behörde für Seesicherheit mitteilte.

9 Meldungen im Zusammenhang
123 Überlebende seien von anderen Schiffen aufgenommen worden. Das Boot geriet demnach zwischen der im Indischen Ozean gelegenen Insel und Indonesien in Seenot.

Wie viele Insassen überlebten, war zunächst nicht bekannt. Laut einem Sprecher waren zwei Schiffe der Handelsmarine bereits vor Ort, um die Schiffbrüchigen zu retten. Zwei weitere Marineschiffe seien auf dem Weg.

Vergangenen Donnerstag war ein überfülltes Flüchtlingsboot mit 200 Menschen ebenfalls in der Region rund 200 Kilometer nördlich der Weihnachtsinsel gesunken. Nur 110 der Insassen konnten gerettet werden. Jedes Jahr versuchen Tausende Menschen, mit Booten illegal nach Australien zu gelangen. Die Küstenwache versucht, sie abzufangen. Sie unterhält auf der Weihnachtsinsel ein Auffanglager.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - Beim Untergang eines Flüchtlingsboots vor der indonesischen Insel Java sind mindestens 22 Menschen ums ... mehr lesen
Den Angaben zufolge wurden bisher 25 erwachsene Insassen des Bootes gerettet, die in Australien Asyl beantragen wollten. (Symbolbild)
Sydney - Erstmals sind am Freitag von der australischen Regierung wieder ... mehr lesen
Zum ersten Mal konnten wieder Flüchtlinge per Flugzeug zu Auffanglagern auf Nauru Island geflogen werden. (Symbolbild)
Flüchtlingsboot mit 150 Menschen vor Küste Indonesiens verunglückt.
Merak - Vor der Küste Indonesiens ist ein Flüchtlingsboot mit 150 Menschen ... mehr lesen 1
Sydney - Australien lässt künftig mehr Flüchtlinge ins Land. Regierungschefin Julia Gillard kündigte am Donnerstag an, dass Australien ... mehr lesen 1
Regierungschefin Julia Gillard.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Colombo - Sri Lankas Behörden haben 131 Bootsflüchtlinge auf dem Weg nach Australien festgenommen. Die Marine habe am Samstag einen Fischtrawler mit 109 ... mehr lesen
In jüngster Zeit verlassen auch aus Sri Lanka notdürftig ausgerüstete Flüchtlingsboote Richtung Australien.
Sydney - Drei Tage nach dem Kentern eines Flüchtlingsboots vor der Weihnachtsinsel haben australische Helfer die Suche nach etwa 90 noch vermissten Passagieren abgebrochen. Es gebe «keine weiteren Überlebenden», zitierte der australische Sender ABC am Sonntag das Amt für Seesicherheit (AMSA). mehr lesen 
Sydney - Ein Boot mit vermutlich 200 Flüchtlingen an Bord ist am Donnerstag in schwerer See zwischen Indonesien und Australien gekentert. 110 Menschen konnten gerettet werden. Das berichtete das australische Amt für Seesicherheit. Nach unbestätigten Berichten war in der Region ein zweites Boot mit Flüchtlingen in Seenot. mehr lesen 
Beim Bau des Ceneri-Basistunnels entstehen womöglich erhebliche Mehrkosten.
Beim Bau des Ceneri-Basistunnels entstehen womöglich erhebliche ...
Unbefriedigende Situation  Olten SO - Der Ceneri-Basistunnel wird mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht wie geplant 2019 in Betrieb gehen - sondern ein bis drei Jahre später. Der Rechtsstreit um die Auftragsvergabe kann zu Mehrkosten von bis zu 140 Millionen Franken führen. 
Der Bau des Ceneri-Basistunnels zieht sich hin.
Arbeiten am Ceneri-Basistunnel verzögern sich Bellinzona - Kein Durchbruch für die Alptransit Gotthard AG: Der Bauherr des Ceneri-Tunnels kann weder Kabel noch ...
Verheerende Folgen  Freetown - Die Ebola-Seuche führt nach Einschätzung der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) zu einem herben Rückschlag für die Wirtschaft in Westafrika. Die Folgen der Epidemie dürften das Wachstum in Ländern wie Sierra Leone und Liberia um bis zu vier Prozentpunkte dämpfen.  
Erster Ebola-Patient zur Behandlung in Hamburg Hamburg - Erstmals ist ein Ebola-Erkrankter aus Westafrika zur Behandlung nach Deutschland gebracht ...
Die Helfer setzen sich teilweise grossen Risiken aus. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 19°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 10°C 19°C leicht bewölkt bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 13°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 13°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten