Mindestens 22 Tote
Flüchtlingsboot sinkt vor Indonesien
publiziert: Freitag, 27. Sep 2013 / 16:37 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Sep 2013 / 19:29 Uhr
Den Angaben zufolge wurden bisher 25 erwachsene Insassen des Bootes gerettet, die in Australien Asyl beantragen wollten. (Symbolbild)
Den Angaben zufolge wurden bisher 25 erwachsene Insassen des Bootes gerettet, die in Australien Asyl beantragen wollten. (Symbolbild)

Jakarta - Beim Untergang eines Flüchtlingsboots vor der indonesischen Insel Java sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen, darunter zahlreiche Kinder. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurden mehr als 70 Menschen vermisst.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Asylsuchenden waren auf dem Weg nach Australien, als ihr Schiff bei starkem Wellengang kenterte. Küstenbewohner in der Provinz West Java hätten die Leichen im Wasser treibend gefunden, sagte Warsono, ein Vertreter der Polizei im Bezirk Cianjur auf Java.

«Die meisten von ihnen sind Kinder», sagte Warsono. 25 Erwachsene seien gerettet worden. In dem Boot seien nach Angaben von Überlebenden rund 120 Menschen gewesen. Das Boot sei gesunken und in mehrere Teile zerbrochen.

Die überlebenden und tot geborgenen Flüchtlinge stammen laut Warsono aus Jordanien, dem Libanon und Jemen. Das libanesische Aussenministerium erklärte, es sei informiert worden, dass 18 Libanesen gerettet worden seien. Das Boot hatte demnach zehn Stunden nach seinem Start technische Probleme und hatte versucht, nach Indonesien zurückzukehren.

Ein libanesischer Überlebender meldete sich nach Angaben eines örtlichen Behördenvertreters telefonisch bei seiner Familie im Nordlibanon. Der Mann habe berichtet, die Wellen hätten das Boot im Morgengrauen zum Kentern gebracht, sagte der Behördenchef des Dorfes Kabiit, Ahmad Darwisch. Der Überlebende gehe davon aus, dass seine acht Kinder und seine schwangere Frau bei dem Unglück gestorben seien.

Suche noch nicht abgeschlossen

Ein Sprecher der indonesischen Rettungskräfte sagte, vier Rettungsboote hätten zusammen mit Fischerbooten nach den Vermissten gesucht. Mit Einbruch der Dunkelheit wurde die Suche abgebrochen, sie sollte am Samstag fortgesetzt werden.

Die Flüchtlinge waren von Indonesien aus auf dem Weg zur australischen Weihnachtsinsel gewesen, die relativ nahe bei Indonesien liegt. Von dort aus starten regelmässig Flüchtlingsboote, um nach Australien zu gelangen.

Die neue australische Regierung hatte angekündigt, den Kampf gegen illegale Einwanderer zu verschärfen. Der konservative Premierminister Tony Abbott reist am Montag zu einem zweitägigen Besuch nach Indonesien. Dabei dürfte seine Asylpolitik zur Sprache kommen, die in dem südasiatischen Inselstaat scharf kritisiert wird.

Abbott will die Seegrenze unter militärischem Kommando überwachen lassen, um Bootsflüchtlinge abzuschrecken. Seetaugliche Schiffe sollen zurückgeschickt werden.

Im ersten Halbjahr 2013 landeten rund 13'000 Bootsflüchtlinge in Australien. Obwohl die Zahl im internationalen Vergleich relativ niedrig ist, ist die Asylpolitik ein Reizthema auf dem Fünften Kontinent. Eine von Abbotts zentralen Wahlkampfparolen war «Stoppt die Boote».

Am Freitag brachte die australische Marine 44 Asylsuchende nach Indonesien zurück, die am Donnerstag aus Seenot gerettet worden waren. Dies geschah allerdings auf Grundlage einer früheren Vereinbarung zwischen Canberra und Jakarta.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aden - Beim Untergang eines ... mehr lesen
Viele Flüchtlinge überleben die Bootsfahrt nicht. (Archivbild)
Im ersten Halbjahr 2013 landeten rund 13'000 Bootsflüchtlinge in Australien. (Symbolbild)
Sydney - Australiens verschärfte Einwanderungspolitik beginnt künftig schon vor Sri Lankas Küste: Die Regierung in Canberra kündigte am Sonntag an, dem Inselstaat im Indischen ... mehr lesen
Athen - Bei einem Bootsunglück vor Griechenland im Mittelmeer sind mindestens zwölf Flüchtlinge ums Leben gekommen. Weitere 15 Menschen hätten das Unglück vor der Insel Lefkada überlebt und seien in Sicherheit, teilten die Behörden am Freitag mit. mehr lesen 
Merak - Vor der Küste Indonesiens ist ein Flüchtlingsboot mit 150 Menschen an Bord in Seenot geraten und offenbar gesunken. Von dem Boot fehle jede Spur, teilten die indonesischen Behörden am Mittwoch mit. mehr lesen  1
Canberra - Vor der australischen Weihnachtsinsel ist ein Flüchtlingsboot mit bis zu 150 Menschen an Bord gekentert. Bis auf einen der Insassen konnten die Menschen an Bord alle gerettet werden, wie die australische Behörde für Seesicherheit mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sydney - Ein Boot mit vermutlich 200 Flüchtlingen an Bord ist am Donnerstag in schwerer See zwischen Indonesien und Australien gekentert. 110 Menschen konnten gerettet werden. Das berichtete das australische Amt für Seesicherheit. Nach unbestätigten Berichten war in der Region ein zweites Boot mit Flüchtlingen in Seenot. mehr lesen 
Jakarta - Ein völlig überladenes Flüchtlingsboot mit vermutlich 250 Menschen an Bord ... mehr lesen 1
Immer wieder kommt es zu Unglücken, wenn Flüchtlinge mit meist überladenen und kaum seetauglichen Booten die Reise über das Meer antreten. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten