Frontex im Fokus
Flüchtlingsdramen im Mittelmeer untersuchen
publiziert: Donnerstag, 23. Jun 2011 / 21:38 Uhr
Mehr als 1500 Flüchtlinge sind auf der Überfahrt im Mittelmeer ertrunken.
Mehr als 1500 Flüchtlinge sind auf der Überfahrt im Mittelmeer ertrunken.

Strassburg - Unzählige Bootsflüchtlinge sind in den letzten Monaten bei der Überfahrt von Nordafrika nach Europa im Mittelmeer ertrunken. Der Europarat will jetzt Mutmassungen nachgehen, dass Hilferufe der Verzweifelten bewusst ignoriert und die Menschen ihrem Schicksal überlassen wurden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach Schätzungen italienischer Medien sind seit Beginn dieses Jahres mehr als 1500 Menschen auf ihrer Flucht vor Krieg und Not im Mittelmeer ertrunken. Die niederländische Europaratsabgeordnete Tineke Strik (Sozialdemokraten) soll nach Angaben der Versammlung von Donnerstag in Strassburg untersuchen, wer für die Toten im Mittelmeer verantwortlich ist.

Frontex im Fokus

Sie werde die Praxis nationaler Küstenschutzboote und der EU-Grenzschutzagentur Frontex untersuchen und der parlamentarischen Versammlung Bericht erstatten, sagte Strik.

Aufgeschreckt wurde die Versammlung durch einen Bericht der britischen Zeitung «The Guardian» vom 8. Mai. Darin hiess es, dass 61 Bootsflüchtlinge aus Libyen auf offener See ertrunken seien, nachdem Militärboote ihre Hilferufe nicht beachtet hatten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Vor der italienischen ... mehr lesen
Ein weiteres Flüchtlingsboot auf dem Weg nach Lampedusa. (Archivbild)
Addis Abeba/Khartum - Flüchtlingstragödie im Roten Meer: Auf der Suche nach einem besseren Leben in Saudi-Arabien sind wahrscheinlich 197 afrikanische Flüchtlinge vor der Küste des Sudans ertrunken. mehr lesen 
Rom - Nach elf Tagen Pause sind auf ... mehr lesen
Die italienische Küstenwache hält andauernd ein Auge auf die bekannte Flüchtlingsinsel Lampedusa.
Die Bergungsaktion war wegen schlechtem Wetter zwei Tage ausgesetzt worden. (Symbolbild)
Genf/Tunis - Im Flüchtlingsdrama vor ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris/Tunis - Nach dem Kentern eines ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten