Züge von Italien nach Frankreich annulliert
Flüchtlingskrise führt zu Streit zwischen Italien und Frankreich
publiziert: Sonntag, 17. Apr 2011 / 16:25 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Apr 2011 / 22:52 Uhr
Italien hat begonnen, tunesischen Flüchtlingen befristete Aufenthaltsgenehmigungen zu verteilen.
Italien hat begonnen, tunesischen Flüchtlingen befristete Aufenthaltsgenehmigungen zu verteilen.

Rom/Paris - Die tunesischen Migranten, die via Italien nach Frankreich reisen wollen, sorgen zwischen den beiden EU-Ländern für böses Blut. Frankreich verweigerte am Sonntag allen Zügen aus der italienischen Grenzstadt Ventimiglia die Weiterfahrt nach Frankreich.

8 Meldungen im Zusammenhang
Alle Züge wurden auf Anordnung der Polizeipräfektur von Nizza (Alpes-Maritimes) annulliert. Zur Absicherung der Zone entsandten die Behörden gar ein Bataillon der französischen Einsatzpolizei CRS nach Menton, dem ersten Ort auf der französischen Seite der Grenze. Erst am Sonntagabend wurde die Strecke wieder freigegeben.

Aus Protest gegen den Stopp der Züge besetzten am Sonntag etwa 200 Menschenrechtsaktivisten aus Italien und Frankreich sowie tunesische Einwanderer in Ventimiglia den Bahnhof.

Forderung nach Bewegungsfreiheit

Ursprünglich wollte die Gruppe am Nachmittag mit einem Zug, den sie «Zug der Würde» getauft hatten, von Ventimiglia aus nach Nizza im Südosten Frankreich reisen. Einige der tunesischen Migranten sollten dann nach Marseille gebracht werden. Die Organisatoren des Zuges fordern «Bewegungsfreiheit auf dem europäischen Territorium».

Am Samstag war es laut unbestätigten Medienberichten zwei Dutzend Tunesiern gelungen, mit dem Zug nach Nizza zu fahren. Am Sonntag startete eine weitere Gruppe in Richtung Frankreich, wurde dort aber von den Sicherheitsbehörden abgefangen. Viele nach Italien geflüchtete Tunesier haben in Frankreich Verwandte und Freunde.

Zu Fuss nach Frankreich

Nach der Blockade der Züge erklärten viele, zu Fuss über die Grenze gehen zu wollen. Italien, wo in den vergangenen Wochen 20'000 Migranten und Flüchtlinge aus Tunesien angelangt sind, hat beschlossen, allen vor dem 5. April eingereisten Tunesiern ein vorläufiges Schengen-Visa auszustellen.

Die Verteilung der Schengen-Visa begann am Samstag. In Ventimiglia, wo seit Tagen Hunderte Tunesier darauf warteten, bildeten sich lange Schlagen vor der Polizeizentrale.

Italien schiebt Tunesier ab

Tunesier, die nach dem 5. April Italien erreicht haben, schiebt das Land umgehend wieder in ihr Heimatland ab. Ermöglicht wird dies durch ein neues Migrationsabkommen, dass Italien mit Tunesien am gleichen Tag abgeschlossen hatte.

Nach Angaben von Innenminister Roberto Maroni wurden inzwischen rund 350 Tunesier zurückgeschafft. Maroni sagte, solange in Libyen Krieg herrsche und in Tunesien keine «effiziente Regierung» herrsche sei der Flüchtlingsnotstand in Italien nicht beendet. Die akuteste Phase sei aber überstanden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mehrere tunesische Migranten wurden von Frankreich nach Italien abgeschoben.
Rom - Die französischen Grenzbehörden haben seit Donnerstag mehrere tunesische Migranten abgeschoben, die aus Italien einreisen wollten. mehr lesen
Rom/Brüssel - Im Streit zwischen Italien und Frankreich wegen der tunesischen ... mehr lesen 1
Jakob Kellenberger, IKRK-Präsident
Genf - IKRK-Präsident Jakob Kellenberger schaltet sich in die Debatte um die Furcht vor einem Flüchtlingsstrom nach Europa ein. Es sei falsch, von einem Flüchtlingsstrom ... mehr lesen 1
Rom - Italien hat mit der Verteilung ... mehr lesen
Mit der Genehmigung Italiens können Tunesier nun Verwandte in anderen europäischen Ländern erreichen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gaddafi habe über 15'000 Flüchtlingen die Möglichkeit gegeben, Italien zu erreichen.
Rom - Italien befürchtet eine neue Flüchtlingswelle aus Libyen. Nach Angaben der italienischen Geheimdienste könnten Migranten zur neuen Geheimwaffe des libyschen Machthabers Muammar ... mehr lesen 2
Brüssel/Lampedusa - EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat Tunesien ... mehr lesen
José Manuel Barroso: Tunesien soll endlich handeln.
Abschied von Lampedusa, Italien und Europa.
Mailand - Italien hat die ersten 30 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten