Grenzübergang Griechenland
Flüchtlingslager Idomeni überfüllt
publiziert: Samstag, 27. Feb 2016 / 14:50 Uhr

Athen - Nach dem Festlegen einer Obergrenze für die Einreise von Flüchtlingen in vier Balkanstaaten hat sich die Lage an der griechisch-mazedonischen Grenze weiter verschärft. Das Flüchtlingslager am Grenzübergang Idomeni war völlig überfüllt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als 5500 Menschen durften nicht mehr weiterreisen, wie die örtliche Polizei am Samstag mitteilte. Weitere 800 Menschen sässen in einem 20 Kilometer entfernten Camp fest.

Am Freitag hatten bereits 4000 Menschen an der griechisch-mazedonischen Grenze festgesessen. Nach offiziellen Angaben durften seit Donnerstagabend lediglich 150 Menschen die Grenze nach Mazedonien überqueren.

Die Lage war zunehmend angespannt. Am Samstag protestierten rund 400 Menschen am Grenzübergang Idomeni und verlangten die Einreise nach Mazedonien.

Insgesamt sind den griechischen Behörden zufolge derzeit etwa 25'000 Flüchtlinge in Griechenland. Laut Medienberichten zogen Trecks auf der Autobahn Athen-Thessaloniki Richtung Norden; in der Nacht zum Samstag schliefen dort viele im Freien.

Internationale Kritik

Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien hatten am Freitag angekündigt, bei der Einreise an ihren Grenzen eine Obergrenze von 580 Flüchtlingen pro Tag einzuführen. Österreichs Regierung hatte bereits vor einer Woche eine Obergrenze eingeführt. Sie akzeptiert nur die Einreise von 80 Asylbewerbern pro Tag sowie die Durchreise vor allem nach Deutschland von täglich 3200 Flüchtlingen.

Die EU-Kommission erklärte diese Deckelung für rechtswidrig. Am Freitag kritisierte auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Obergrenzen Österreichs und der Balkanländer als Verstösse gegen internationales Recht. Die Fluchtgründe und das Schutzbedürfnis von Flüchtlingen müssen demnach individuell geprüft werden.

Die Flüchtlingskrise hat zu schweren Verstimmungen zwischen Österreich und Griechenland geführt. Wien wirft Athen vor, seine Grenzen nicht ausreichend zu sichern und so tausenden Flüchtlingen, die in die EU gelangen wollen, die Einreise zu erleichtern.

Griechenland fühlt sich dagegen von den anderen EU-Ländern allein gelassen und fordert eine gerechte Lastenverteilung in der Flüchtlingskrise. Ausserdem ist die griechische Regierung verärgert, weil sie zu einer Westbalkan-Konferenz zur Flüchtlingskrise in Wien nicht eingeladen worden war.

Athen droht inzwischen damit, beim EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise am 7. März sowie bei anderen EU-Abstimmungen, die Einstimmigkeit erfordern, von seinem Veto-Recht Gebrauch zu machen. Beim Gipfel, an dem auch die Türkei teilnimmt, sollen Lösungen gefunden werden, um die Zahl der in der EU ankommenden Flüchtlinge deutlich zu senken. Das Treffen gilt als wichtiger Test für die Funktionsfähigkeit der Europäischen Union.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Regierung hat die Einrichtung eines Gesundheitszentrums für Tausende an der Grenze zu Mazedonien wartenden Flüchtlinge angekündigt. ... mehr lesen
Athen/Piräus - Kein Ende des Flüchtlingszustroms in Griechenland: In der Hafenstadt Piräus sind erneut mehr ... mehr lesen 1
Donald Tusk: «Zurück zu Schengen.»
Wien - Vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise am 7. März hat EU-Ratspräsident Donald Tusk am ... mehr lesen
Der...
Chef des deutschen Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, sagte kürzlich, die Behörden würden von ca. 400.000 eingereisten Flüchtlingen Namen und Identität nicht kennen.
Wie gut, dass das kein Sicherheitsrisiko ist.
Ansonsten müsste man sich bei solchen Ausmassen langsam Gedanken machen. Eher dürfte doch anzunehmen sein, dass diese Flüchtlinge bereits in den bestehenden Parallelgesellschaften Zuflucht gefunden haben.
130.000 Personen entsprechen einer Menschenmenge, die eine komplette Grossstadt bevölkern würde. Und das sind nur die Personen, die zwar gezählt, aber in keiner Weise erfasst worden sind. Im Mutterland der Bürokratie scheint vieles vorsätzlich an die Wand gefahren worden zu sein, und die Bevölkerung darf es in den kommenden Jahren ausbaden. Das wird ganz grosses Kino!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem ... mehr lesen
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten