Grenzübergang Griechenland
Flüchtlingslager Idomeni überfüllt
publiziert: Samstag, 27. Feb 2016 / 14:50 Uhr

Athen - Nach dem Festlegen einer Obergrenze für die Einreise von Flüchtlingen in vier Balkanstaaten hat sich die Lage an der griechisch-mazedonischen Grenze weiter verschärft. Das Flüchtlingslager am Grenzübergang Idomeni war völlig überfüllt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als 5500 Menschen durften nicht mehr weiterreisen, wie die örtliche Polizei am Samstag mitteilte. Weitere 800 Menschen sässen in einem 20 Kilometer entfernten Camp fest.

Am Freitag hatten bereits 4000 Menschen an der griechisch-mazedonischen Grenze festgesessen. Nach offiziellen Angaben durften seit Donnerstagabend lediglich 150 Menschen die Grenze nach Mazedonien überqueren.

Die Lage war zunehmend angespannt. Am Samstag protestierten rund 400 Menschen am Grenzübergang Idomeni und verlangten die Einreise nach Mazedonien.

Insgesamt sind den griechischen Behörden zufolge derzeit etwa 25'000 Flüchtlinge in Griechenland. Laut Medienberichten zogen Trecks auf der Autobahn Athen-Thessaloniki Richtung Norden; in der Nacht zum Samstag schliefen dort viele im Freien.

Internationale Kritik

Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien hatten am Freitag angekündigt, bei der Einreise an ihren Grenzen eine Obergrenze von 580 Flüchtlingen pro Tag einzuführen. Österreichs Regierung hatte bereits vor einer Woche eine Obergrenze eingeführt. Sie akzeptiert nur die Einreise von 80 Asylbewerbern pro Tag sowie die Durchreise vor allem nach Deutschland von täglich 3200 Flüchtlingen.

Die EU-Kommission erklärte diese Deckelung für rechtswidrig. Am Freitag kritisierte auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Obergrenzen Österreichs und der Balkanländer als Verstösse gegen internationales Recht. Die Fluchtgründe und das Schutzbedürfnis von Flüchtlingen müssen demnach individuell geprüft werden.

Die Flüchtlingskrise hat zu schweren Verstimmungen zwischen Österreich und Griechenland geführt. Wien wirft Athen vor, seine Grenzen nicht ausreichend zu sichern und so tausenden Flüchtlingen, die in die EU gelangen wollen, die Einreise zu erleichtern.

Griechenland fühlt sich dagegen von den anderen EU-Ländern allein gelassen und fordert eine gerechte Lastenverteilung in der Flüchtlingskrise. Ausserdem ist die griechische Regierung verärgert, weil sie zu einer Westbalkan-Konferenz zur Flüchtlingskrise in Wien nicht eingeladen worden war.

Athen droht inzwischen damit, beim EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise am 7. März sowie bei anderen EU-Abstimmungen, die Einstimmigkeit erfordern, von seinem Veto-Recht Gebrauch zu machen. Beim Gipfel, an dem auch die Türkei teilnimmt, sollen Lösungen gefunden werden, um die Zahl der in der EU ankommenden Flüchtlinge deutlich zu senken. Das Treffen gilt als wichtiger Test für die Funktionsfähigkeit der Europäischen Union.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Regierung hat die Einrichtung eines Gesundheitszentrums für Tausende an der Grenze zu Mazedonien wartenden Flüchtlinge angekündigt. ... mehr lesen
In der Nacht zum Donnerstag durften weitere 30 Personen in Mazedonien einreisen.
Athen/Idomeni - Die mazedonische Polizei hat am Mittwoch und Donnerstag insgesamt 510 Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aus Griechenland einreisen lassen. 480 ... mehr lesen
Athen/Piräus - Kein Ende des Flüchtlingszustroms in Griechenland: In der Hafenstadt Piräus sind erneut mehr ... mehr lesen 1
Donald Tusk: «Zurück zu Schengen.»
Wien - Vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise am 7. März hat EU-Ratspräsident Donald Tusk am ... mehr lesen
Der...
Chef des deutschen Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, sagte kürzlich, die Behörden würden von ca. 400.000 eingereisten Flüchtlingen Namen und Identität nicht kennen.
Wie gut, dass das kein Sicherheitsrisiko ist.
Ansonsten müsste man sich bei solchen Ausmassen langsam Gedanken machen. Eher dürfte doch anzunehmen sein, dass diese Flüchtlinge bereits in den bestehenden Parallelgesellschaften Zuflucht gefunden haben.
130.000 Personen entsprechen einer Menschenmenge, die eine komplette Grossstadt bevölkern würde. Und das sind nur die Personen, die zwar gezählt, aber in keiner Weise erfasst worden sind. Im Mutterland der Bürokratie scheint vieles vorsätzlich an die Wand gefahren worden zu sein, und die Bevölkerung darf es in den kommenden Jahren ausbaden. Das wird ganz grosses Kino!
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. 
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Irak beginnt Militäroperation zur Rückeroberung von Falludscha Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur ...
«Operation Condor»  Buenos Aires - 15 ehemalige argentinische Militärs sind am Freitag wegen der Verfolgung von Oppositionellen in südamerikanischen ...  
Als die Urteile von Richter Oscar Almirante in Abwesenheit der Angeklagten verlesen wurden, applaudierten viele Zuschauer.
Im Yemen hatte er in einem Al-Kaida-Lager eine Ausbildung im Umgang mit Sprengstoff durchlaufen.
In New York  Washington - Ein Gericht in New York hat einen 33 Jahre alten Al-Kaida-Terroristen zu 40 ...  
Titel Forum Teaser
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... heute 08:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... gestern 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten