Abgeordnete beeindruckt nach Augenschein jenseits der Grenze
Flüchtlingspolitik am Rande der Frühjahrssession in Lugano
publiziert: Mittwoch, 21. Mrz 2001 / 20:28 Uhr

Lugano/Como (I) - 14 eidgenössiche Parlamentarier haben am Mittwoch das Angebot von Kaplan Cornelius Koch angenommen, die Flüchtlingssituation jenseits der Grenze kennenzulernen. Die Abgeordneten waren nach der Visite beeindruckt und erschüttert.

«Es ging mir darum zu zeigen, was mit all den Menschen geschieht, die an der Schweizer Südgrenze abprallen», erklärte Kaplan Koch, der sich seit Jahrzehnten in der Flüchtlingspolitik engagiert. Gemeint sind Flüchtlinge, die es nicht einmal schaffen, das Aufnahmezentrum von Chiasso zu erreichen.

In Bizzarone (I), gleich hinter dem Grenzübergang von Novazzano, besuchten die National- und Ständeräte eine Wohngemeinschaft, in der 20 geflüchtete Minderjährige aus Albanien, Kosovo, Kurdistan und Bosnien leben. Sie erhalten dort eine Kurzlehre zum Bäcker, Maurer oder Textildrucker.

Lob und Skepsis

Insgesamt gibt es sechs Wohnzentren in der Region, die von der privaten Initiative «Comitato Comasco» getragen werden. Die Behörden von Como erteilen den Jugendlichen eine reguläre Aufenthaltsbewilligung. Die Meisten hätten eine illegale Einreise in die Schweiz versucht, erklärte ein Mitglied des Komitees.

Nicht verheimlicht wurde die Tatsache, dass das Zentrum höchstens 70 Jugendliche gleichzeitig aufnehmen kann und weitere Ankömmlinge abgewiesen werden müssen. Die Initiative weise aber den richtigen Weg, sagte Nationalrätin Ruth-Gaby Vermot (SP/BE), weil sie den jungen Menschen eine Perspektive gebe.

Bei allem Verständnis für den menschlichen Aspekt der Initiative kam aber auch Skepsis auf, ob die Migrationsproblematik durch einen solchen Ansatz zu lösen ist. Für Ständerätin Christiane Langenberger (FDP/VD) ist die Initiative positiv, aber nur «ein Tropfen auf den heissen Stein».

Problem der Schlepper

Erschüttert zeigte sich die einzige mitgereiste Ständerätin nach dem Besuch des Flüchtlingsheims in Tavernola bei Como (I). Das vom italienischen Roten Kreuz unterhaltene Haus - eine ehemalige, karg eingerichtete Schule - beherbergt Einzelpersonen und Familien, die aus ihrer Heimat geflohen sind.

Die Abgeordneten wurden im Zentrum insbesondere mit der Schlepperproblematik konfrontiert. Viele Familien bezahlen viel Geld, um über die grüne Grenze in die Schweiz gebracht zu werden. Häufig kehren sie wieder ins Zentrum zurück, wenn die Schweizer Grenzwächter sie aufgreifen und die Polizei sie abschiebt.

Schlepper können nach italienischem Gesetz nicht bestraft werden, sagte Zentrumsdirektor Osvaldo Capeletti zur Verwunderung der Parlamentarier. In Tavernola würden die Flüchtlinge aufgenommen, ohne nach ihren weiteren Absichten gefragt zu werden.

Kritik an Italien

Einige der dort wohnhaften Flüchtlinge machten gegenüber den Schweizer Gästen gleichwohl ihrem Unmut über die italienischen Behörden Luft. Seit zwei Jahren warte er mit seiner Familie auf einen Entscheid Roms, ob sie als politische Flüchtlinge in Italien anerkannt werden, empörte sich ein Kurde.

Der Ausflug zur FLüchtlingspolitik interessierte vorab Abgeordnete von SP und Grünen, aber auch Vertreter von FDP, CVP, EVP und Landesring. Nicht repräsentiert waren SVP und Lega.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Bern 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Luzern 18°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 19°C 31°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten