Kleiner als angenommen
Flüchtlingsstrom erreicht Schweiz geschwächt
publiziert: Samstag, 4. Jun 2011 / 15:40 Uhr
Eduard Gnesas Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet.
Eduard Gnesas Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet.

Bern - Die wegen der Proteste in nordafrikanischen Ländern befürchtete Flüchtlingswelle ist in der Schweiz bisher nicht so ausgefallen wie befürchtet. Das sagte Migrations-Sonderbotschafter Eduard Gnesa in einem am Samstag veröffentlichten Zeitungsinterview.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist sehr schwierig, die Lage zu beurteilen», sagte Eduard Gnesa in der Zeitung «Walliser Bote». 900'000 Menschen hätten Libyen verlassen. Von ihnen seien 2 Prozent, also rund 18'000, nach Europa gekommen.

«Bis heute kann man sagen, dass die Flüchtlingswelle nicht so ausgefallen ist, wie das viele befürchtet haben», sagte Gnesa. In der Schweiz und auch in anderen europäischen Ländern sei die Zahl der Asylsuchenden aus Nordafrika leicht angestiegen. Lediglich 2,5 Prozent aller Ausländer in der Schweiz seien Personen «im Asylbereich».

Im Februar - kurz nach dem Aufflammen der Proteste gegen die Regierungen in Tunesien, Ägypten und weiteren Staaten in Nordafrika - hatte Gnesa Befürchtungen in Europa vor einer Flüchtlingswelle «berechtigt» genannt. Nehme Europa Zehntausende von tunesischen Flüchtlingen auf, habe dies eine Sogwirkung auf Ägypten.

Justizministerin Simonetta Sommaruga sagte damals, die Vorbereitungen auf die Ankunft von Flüchtlingen aus Nordafrika seien im Gang. Insbesondere suchten die Behörden nach zusätzlichen Unterkünften.

Eduard Gnesa ist seit rund zwei Jahren Sonderbotschafter für internationale Migrationszusammenarbeit im Eidg. Departement für Auswärtige Angelegenheiten. Zuvor war er Direktor des Bundesamtes für Flüchtlinge.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Eidg. Kommission für Migrationsfragen (EKM) betrachtet die aktuelle ... mehr lesen 2
Francis Matthey: Zuwanderungsdebatte durch Wahlen beeinflusst.
Ein Asylant in einem Durchgangsheim wartet auf seine Abschiebung nach Italien.
London/Bern - Migranten und ... mehr lesen 4
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen 6
Justizministerin Simonetta Sommaruga.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wichtigstes Herkunftsland im April war Eritrea. (Symbolbild)
Bern - Im April haben deutlich ... mehr lesen
Nicht eine
Welle ist gefährlich sondern das langsame Einsickern. Und gegen das langsame stetige Einsickern von Flüchtlingen wird man gar nichts unternehmen können. Schon gar nicht mit Frau Sommaruga an der Spitze.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten