Flüchtlingsstrom nach Zypern befürchtet
publiziert: Montag, 24. Jul 2006 / 20:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Jul 2006 / 22:55 Uhr

Brüssel - Die EU fürchtet einen noch stärkeren Ansturm von Libanon- Flüchtlingen auf Zypern, der die Mittelmeerinsel überfordern könnte.

Bislang trafen mehr als 35 000 Ausländer auf Zypern ein.
Bislang trafen mehr als 35 000 Ausländer auf Zypern ein.
4 Meldungen im Zusammenhang
Für zehntausende Asiaten und Afrikaner in Libanon führe die Hauptroute aus dem Krisengebiet derzeit noch über Syrien. Diese Route berge ein «politisches Risiko», obwohl Syrien die Evakuierung bisher aktiv erleichtert habe, warnte der EU-Ministerrat in Brüssel in einem Lagebericht.

Zypern erlebe bereits jetzt «ein ernstes Logistik-Problem», heisst es in dem EU-Bericht. Nach zyprischen Behördenangaben sind bislang bereits mehr als 35 000 Ausländer auf der Zypern eingetroffen. Allerdings hätten 23 000 von ihn das Land inzwischen bereits wieder verlassen.

1000 Kanadier auf Zypern

Mehr als 1000 Kanadier haben am Morgen auf ihrer Flucht aus Libanon Zypern erreicht. Im Laufe des Tages wurde mit der Ankunft von 15 Schiffen mit zahlreichen weiteren Flüchtlingen gerechnet. Die Behörden Zyperns rechnen mit mindestens 40 000 weiteren Menschen, die auf der Insel Zuflucht suchen werden.

Bei einer Blockade des Weges nach Syrien könnte der Fluchtweg nach Zypern aktuell werden, heisst es in dem vertraulichen Papier, über das die Botschafter der 25 EU-Staaten berieten. «Dies würde aber die Frage des Umgangs mit den Lasten eines grossen Zustroms von Nicht- Europäern in die Union aufwerfen.»

Gastarbeiter im Libanon

Eine begrenzte Zahl von Nicht-Europäern habe den Libanon bereits über Zypern verlassen. Die zyprischen Behörden schätzten, dass rund 2630 Flüchtlinge aus Drittstaaten noch auf der Insel seien.

Im Libanon leben laut Ministerrat derzeit 40 000 Arbeitnehmer aus Sri Lanka, 10 000 aus Bangladesch, etwa 30 000 bis 40 000 von den Philippinen und 30 000 bis 80 000 aus Äthiopien.

Drittstaatler mit Flüchtlingsstatus

Zu diesen 110 000 bis 170 000 Menschen kämen noch kleinere Gruppen von Gastarbeitern aus anderen Ländern.

Ausserdem stelle sich die Frage nach 10 000 Irakern und Drittstaatlern mit Flüchtlingsstatus.

Dramatische Appelle

Angesichts der Flüchtlingsströme an Europas Südküsten richteten die direkt betroffenen EU-Länder einen dramatischen Appell an die übrigen Mitgliedstaaten.

«Das ist zu einer echten Krise geworden im Mittelmeerraum», sagte Maltas Innenminister Tonio Borg seinen europäischen Amtskollegen bei einem Treffen in Brüssel. «Hunderte ertrinken praktisch vor unserer Haustür.»

Stängig neue Leichen

Ständig würden Leichen eingesammelt, fügte Borg hinzu. Doch das Problem sei grösser «als würden da ein paar tote Fische angeschwemmt», meinte der Minister aus Malta.

Die Öffentlichkeit reagiere mit Entsetzen, betonte der spanische Staatssekretär Antonio Camacho Vizcaino: «Unsere Bürger können nicht akzeptieren, dass sich unsere Meere zu Massengräbern entwickeln.»

Tote in Holzboot

Erst am Montag hatte die spanische Küstenwache zwei Tote von einem vollbesetzten Holzboot mit Flüchtlingen aus Afrika geborgen.

«Das Problem ist ein Problem der Europäischen Union insgesamt», sagte der italienische Innenminister Giuliano Amato. Sein Amtskollege aus Malta sprach von 1200 Ankömmlingen auf der Insel in den ersten sechs Monaten 2006.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Beirut - Die Schweiz will sich ... mehr lesen
Der libanesische Regierungschef Fuad Siniora.
Ein Waffenstillstand sei «dringlich», sagte Rice.
Beirut/Washington - Knapp zwei ... mehr lesen
Beirut - Der libanesische Präsident ... mehr lesen
Die Schäden in Süd-Beirut sind enorm.
Bisher sind nach Schätzungen 25 000 libanesische Flüchtlinge auf Zypern gelandet.
Nikosia - «Wir sinken», stöhnt der zyprische Aussenminister Giorgos Lillikas angesichts des Massenansturms von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten