Boot verschwunden
Flüchtlingswelle aus Nordafrika gestoppt
publiziert: Donnerstag, 17. Feb 2011 / 14:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Feb 2011 / 15:55 Uhr
Die Küstenwache fahndet nach einem Schiff, das Gerüchten zufolge 500 Migranten an Bord hat. (Symbolbild)
Die Küstenwache fahndet nach einem Schiff, das Gerüchten zufolge 500 Migranten an Bord hat. (Symbolbild)

Rom - Schlechtes Wetter und die stärkeren Kontrollen tunesischer Behörden an den Küsten haben die Flüchtlingswelle in Richtung Süditalien vorerst gestoppt. Den dritten Tag in Folge wurden auf der Insel Lampedusa zwischen Sizilien und Tunesien keine Landungen von Flüchtlingen gemeldet.

7 Meldungen im Zusammenhang
Sorge besteht jedoch wegen Gerüchten über ein Boot mit 500 Migranten an Bord: Dieses soll Tunesien am Dienstag verlassen haben, traf aber nie auf Lampedusa ein. Eine Suchaktion der Küstenwache verlief bislang ergebnislos, wie italienische Medien am Donnerstag berichteten.

Hungerstreik angekündigt

Rund 1800 Migranten befinden sich derzeit auf Lampedusa. Sie wurden im Auffanglager der Insel untergebracht, das jedoch nur für 850 Menschen gebaut wurde.

Gemäss Medienberichten wollen hunderte Flüchtlinge mit einem Hungerstreik auf ihre Lage aufmerksam machen. So klagen viele, sie erhielten zu wenig zu essen.

In ihrer Not drangen sechs Flüchtlinge in die unbewohnte Villa des italienischen Popsängers Claudio Baglioni ein und übernachteten dort. Es wurden gemäss den Behörden keine Schäden angerichtet. Die Eindringlinge verbrauchten nur die Lebensmittel in der Küche des Popstars.

Angst geht um

Die Flüchtlinge fürchten auch, dass sie wie vor dem Sturz des tunesischen Diktators Ben Ali Mitte Januar umgehend in ihre Heimat zurückgeschickt werden.

Die 5300 Bewohner Lampedusas sind wiederum wegen der Zahl der Flüchtlinge besorgt. Bürgermeister Bernardino De Rubeis warnte, die Insel werde zusammenbrechen, sollten weitere Menschen eintreffen.

Trotz De Rubeis' Appell, Lampedusa so schnell wie möglich zu entlasten, sollten auch am Donnerstag nur einige wenige minderjährige Flüchtlinge per Fähre weggebracht werden.

Frontex wird aktiv

Wegen des Flüchtlingsansturms wird nun auch die EU-Grenzschutzagentur aktiv. Frontex habe an die Mitgliedsstaaten, darunter die Schweiz, eine Anfrage geschickt. Dies sagte die Sprecherin der Eidg. Zollverwaltung, Stefanie Widmer, am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Ob die Schweiz der Frontex mit Fachleuten aushilft, ist noch nicht entschieden. «Das Grenzwachkorps steht einem Einsatz sehr positiv gegenüber», sagte Widmer. Jedoch müsse zunächst abgeklärt werden, ob und wer allenfalls zum Einsatz kommen könnte.

 

(joge/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Küstenwache ... mehr lesen
Von der Halbinsel Peloponnes sollen die Flüchtlinge nach Italien gebracht werden.
Über 5000 Menschen waren auf der kleinen süditalienischen Insel Lampedusa unweit Tunesiens gelandet.
Brüssel - Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex beginnt an diesem Sonntag ihren Einsatz an der italienischen EU-Aussengrenze. Italien solle angesichts der Flüchtlingswelle ... mehr lesen
Rom - Nach vier Tagen Ruhe ist auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa erneut ein Flüchtlingsschiff eingetroffen. Der italienische Fernsehsender RAI zeigte Bilder eines Fischerbootes, das am Donnerstagabend in den Hafen der Insel eskortiert wurde. mehr lesen 
Bern/Rom - Ein erster Einsatz von Schweizer Grenzwächtern im Rahmen einer ... mehr lesen
Grenzwache.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tunis/Rom/Bern - Tunesiens junge Übergangsregierung steht mit der Flucht tausender Tunesier nach Italien vor einer grossen Bewährungsprobe. Sie versucht alle möglichen Fluchtwege abzusperren. Einen Einsatz italienischer Polizisten lehnte Tunesien vehement ab. mehr lesen 
Tunis/Rom/Bern - Der Flüchtlingsstrom tausender Menschen aus Tunesien nach Süditalien reisst nicht ab. Die tunesische Übergangsregierung will die Lage aber ohne europäische Unterstützung in den Griff bekommen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten