Not- und Katastrophenhilfe Syrien und Irak
Flüchtlingzahlen steigen weiter an
publiziert: Donnerstag, 18. Sep 2014 / 10:53 Uhr
Im Irak wurden bereits über 1,8 Millionen Menschen vertrieben. Flüchtlinge haben sich hier ein notdürftiges Zelt aus Tüchern gebaut.
Im Irak wurden bereits über 1,8 Millionen Menschen vertrieben. Flüchtlinge haben sich hier ein notdürftiges Zelt aus Tüchern gebaut.

Die Gewalt im Nordirak und in Syrien treibt täglich tausende Menschen in die Flucht. Die Situation wird von Tag zu Tag prekärer.

13 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Syrien und Irak: Flüchtlingzahlen steigen weiter an
Im Irak wurden bereits über 1,8 Millionen Menschen vertrieben. Flüchtlinge haben sich ein notdürftiges Zelt aus Tüchern gebaut.
worldvision.ch

Laut Angaben der UNO wurden im Irak bereits 1,8 Millionen Menschen vertrieben - rund die Hälfte davon sind Kinder. Die Verfolgung von Christen, Jesiden und weiteren Minderheiten eskaliert zunehmend. Die Flüchtlinge, die sich an über 1'500 verschiedenen Orten im Irak aufhalten, suchen Zuflucht in Schulen, Ruinen aber auch unter freiem Himmel. Auf Wiesen, in Parks oder auf Parkplätzen bauen sie sich aus Blachen und Decken provisorische Hütten.

Nothilfe im Nordirak

Ein World Vision-Team ist vor Ort und koordiniert die Not- und Katastrophenhilfe. Die ersten Hilfsgüter wurden bereits an die irakischen Flüchtlinge verteilt. World Vision engagiert sich neben den Flüchtlingen im Irak schon seit Ausbruch der Syrienkrise für die betroffene Bevölkerung. Mittlerweile ist fast die Hälfte der 20 Millionen Einwohner Syriens wegen der anhaltenden Gewalt auf der Flucht oder aus ihren Heimatorten vertrieben worden. Viele flüchten in die Nachbarländer Libanon, Jordanien und die Türkei. Insgesamt konnte World Vision bereits 700'000 von der Syrienkrise betroffenen Menschen unterstützen.

Prekäre Situation im Libanon

Nirgends sonst leben so viele syrische Flüchtlinge: Offiziell sind über 1,1 Millionen Syrer im Libanon registriert. Dennoch hatte die Regierung bislang keine Flüchtlingscamps errichten lassen, so dass sich die Menschen notdürftige Unterkünfte aus Blachen und Karton bauen und unter katastrophalen Bedingungen leben müssen. Der Flüchtlingsstrom steigt seit dem Ausbruch der Gewalt im Irak zusätzlich an, was die Situation weiter verschärft. Deshalb hat die libanesische Regierung die Errichtung zweier offizieller Camps angekündigt, die jeweils Platz für 10'000 Menschen bieten sollen. World Vision wägt gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen ab, wie man den Bau und den Betrieb der Camps am besten unterstützen kann. Wegen dem nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom ist schnelle und unbürokratische Soforthilfe, sowohl in Syrien als im Irak, unabdingbar.

(sk/World Vision)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Alain Berset hat am Dienstag in Bern mit dem Patriarchen der ... mehr lesen
Bundesrat Alain Berset.
Grenzübergänge seiden «praktisch geschlossen».
Beirut - Syrische Zivilisten sind einem ... mehr lesen
Die Not der Menschen im Irak ist gross - auch Kinder leiden.
New York - Für die notleidenden ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
World Vision Millionen Menschen sind bereits vor der Gewalt in ihrer syrischen Heimat geflüchtet. Im Flüchtlingslager Za'atari in Jordanien baut World Vision Strassen, um die Lebensumstände der Flüchtlinge zu verbessern. mehr lesen 
Der jüngste Flüchtlingsstrom war durch die Offensive der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) auf die Kurdenstadt Ain al-Arab ausgelöst worden.
Istanbul - Die jüngsten Kämpfe im Norden Syriens haben nach offiziellen Angaben aus Ankara inzwischen etwa 45'000 Kurden über die Grenze zur Türkei getrieben. Die Schutzsuchenden ... mehr lesen
Damaskus - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Die IS-Terrormiliz versucht auf Aleppo vorzurücken. (Symbolbild)
Eisige Kälte und der Mangel an warmer Kleidung, Lebensmitteln und einer richtigen Unterkunft, macht vor allem Kindern zu schaffen.
World Vision World Vision, UNO-Organisationen und weitere Hilfswerke appellieren an die internationale Gemeinschaft. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind ... mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen ... mehr lesen  
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 13°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten