Ende des Verbots nicht in Sicht
Flüssigkeiten im Handgepäck sind weiterhin nicht erlaubt
publiziert: Mittwoch, 18. Jul 2012 / 19:49 Uhr
Flüssigkeiten im Handgepäck bleiben weiterhin verboten.
Flüssigkeiten im Handgepäck bleiben weiterhin verboten.

Brüssel - Die EU-Kommission schiebt das geplante Ende des Verbots von Flüssigkeiten im Handgepäck weiter hinaus. Die Aufhebung war zuletzt für April 2013 geplant - nun schlägt die EU-Kommission eine schrittweise Lockerung erst ab Januar 2014 vor.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am Mittwoch verabschiedete die Kommission in Brüssel einen Bericht über die Testergebnisse mit neuen Kontrollgeräten. Die Versuche waren in den letzten Monaten an 13 Flughäfen durchgeführt worden, unter anderem in Zürich, Brüssel und London Gatwick.

Auf Grund der Testergebnisse kommt die Kommission in ihrer Bewertung zum Schluss, dass eine Aufhebung des Verbots für April 2013 zu früh wäre. «Das könnte ein beträchtliches Betriebsrisiko darstellen, vor allem wegen des Ausmasses der Veränderung», teilte die Kommission mit.

Schrittweise Lockerung

Um den Sicherheits- und Betriebsrisiken, aber auch dem Sicherheits-Anspruch der Passagiere gerecht zu werden, fasst die Kommission nun eine phasenweise Lockerung des Verbots ins Auge. Das soll schrittweise, parallel zur Installation der neuen Kontrollgeräte erfolgen.

Die Empfehlung der Kommission lautet nun wie folgt: Ab Januar 2014 soll es Fluggästen erlaubt sein, alle Duty-free-Artikel mitnehmen zu können, sofern diese vorgängig gescannt wurden. Bisher ist es auf Flügen im EU-Raum, einschliesslich der Schweiz, Norwegens und Islands so, dass Duty-free-Artikel mitgenommen werden können, sofern sie von den Geschäften in einen Plastiksack eingeschweisst werden und die Quittung daran befestigt ist.

In Zusammenarbeit mit den europäischen und internationalen Partnern will die Kommission später einen Vorschlag für die nächsten Phasen präsentieren. Ziel bleibe es, dass «zum frühest möglichen Zeitpunkt» alle brennbaren und explosiven Flüssigkeiten gescannt werden können.

Wann das der Fall sein könnte und damit auch das Verbot für Flüssigkeiten im Handgepäck definitiv fallen würde, darauf wollte sich die Kommission am Mittwoch nicht festlegen. Einen Vorschlag stellte sie für den Herbst 2012 in Aussicht. Diesem müssten dann auch die Mitgliedsstaaten und das EU-Parlament zustimmen.

Aktuelle Bestimmungen

Aktuell dürfen Passagiere nur Flüssigkeiten in Behältern bis 100 Millilitern im Handgepäck mitführen, die zusätzlich in einem durchsichtigen, verschliessbaren 1-Liter-Beutel verpackt sind.

Die entsprechende Regelung war im Jahr 2006 aus Sicherheitsgründen weltweit eingeführt worden. Zuvor waren Attentate mit Flüssigsprengstoff auf Transatlantik-Flüge vereitelt worden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die EU lockert die seit sieben Jahren geltenden Regeln für Flüssigkeiten im Handgepäck. Ab Februar 2014 können Flugreisende ... mehr lesen
Die EU lockert die geltenden Regeln für Flüssigkeiten im Handgepäck. (Archivbild)
Taschenmesser in Flugzeugen ist kein Thema mehr.
Washington - Nach einem Sturm der ... mehr lesen 8
Zürich - Der Flughafen Zürich testet ab Donnerstag zwei Kontrollgeräte, die brennbare und explosive Flüssigkeiten ... mehr lesen 1
Mit einem Kontrollgerät wird die Flüssigkeit überprüft.
Durch diese Röhren gehen die Passagiere der Zukunft.
Singapur - Die aufwendigen Sicherheitschecks am Flughafen gehören vielleicht ... mehr lesen
Zürich - Wer zum Beispiel aus der Türkei kommend auf einem Schweizer Flughafen umsteigt und weiterfliegt, sollte vor ... mehr lesen
Reisende dürfen weiterhin keine Flüssigkeiten in Handgepäck für den Flug mitnehmen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Der Freizeitpark Ravensburger Spieleland begeistert die ganze Familie jetzt auch als Kurzurlaubsziel. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Präsentiert auch den Flumserberg-Bergsommer  Im vergangenen Winter zeigte FlumsiTV bereits spannende Geschichten vom Flumserberg, ermöglichte Blicke hinter die Kulissen ... mehr lesen  
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten