Flugverkehr: freiwillig kompensieren trotz EU-ETS
publiziert: Donnerstag, 19. Jul 2012 / 16:58 Uhr
Gastautor René Estermann ist Geschäftsführer der Stiftung myclimate.
Gastautor René Estermann ist Geschäftsführer der Stiftung myclimate.

Seit dem 1.1.2012 ist der internationale Flugverkehr ins Europäische Emissionshandelssystem EU-ETS einbezogen. Ich begrüsse dies als weiteren kleinen - leider nur regionalen - Schritt hin zum Verursacherprinzip. Die freiwillige CO₂-Kompensation bleibt unabdingbar. Nötig beim Flugverkehr wäre ein globaler ETS-Ansatz mit ambitionierterem Emissionsziel und voller Kostenübernahme der Emissionen oder eine obligatorische CO₂-Kompensation.

1 Meldung im Zusammenhang
Die EU an- und wegfliegenden Fluggesellschaften sind seit diesem Jahr im sogenannten «EU ETS» einbezogen, dem Europäischen Emissionshandelssystem. Definiert wurde ein Emissionsziel (Cap) von 95% bis 2020, das heisst ein Reduktionsziel von 5% bezogen auf 2004-2006. Mehr als 80% ihrer Emissionsrechte erhalten die Fluggesellschaften kostenlos (sog. free allocation) zugeteilt - zu grosszügig aus meiner Sicht. Nur für die restlichen Emissionen bezahlen die Fluggesellschaften einen Preis für den Einkauf von Emissionsrechten aus dem europäischen Emissionshandel oder von Projekten in Entwicklungsländern (CDM). Noch offen ist der Einbezug des Flugverkehrs von und in die Schweiz ins EU-ETS oder äquivalente Massnahmen, wie zum Beispiel eine umfassende CO₂-Kompensation.

Tatsächliche Emissionsreduktionen

Die freiwillige CO₂-Kompensation ist von dieser Neuregelung nicht betroffen und weiterhin unerlässlich für alle, die ihre Klimagasemissionen vom Flug ausgleichen wollen. Dies zumindest solange bis ein globaler Ansatz mit Verursacherprinzip und/oder eine obligatorische CO₂-Kompensation eingeführt sind - natürlich im Gleichschritt mit Massnahmen bei den anderen Treibhausgasemittenten wie der fossilen Stromproduktion oder beim Treib- und Brennstoffverbrauch

Bei der freiwilligen CO₂-Kompensation mit myclimate werden die Flugemissionen, die eine Person verursacht, nachweislich über konkrete Einsparungen in einem hochwertigen Klimaschutzprojekt ausgeglichen. Mit unserer CO₂-Kompensation findet also tatsächlich und global gesehen eine zusätzliche Emissionsreduktion in einem nachhaltigen Klimaschutzprojekt statt und dies in vollem Umfang der Flugemissionen. Beim Einbezug der Fluggesellschaften in den europäischen Emissionshandel ist dies mindestens zur Zeit noch nicht der Fall. Aufgrund eines erfolgreichen politischen Lobbyings werden im EU-ETS zu viele Emissionsrechte immer noch kostenlos vergeben. Damit steckt für den Klimaschutz zu viel wirkungslose sogenannte «Hotair» im EU-ETS-System.

Kunden wollen CO₂-Kompensation im Produkt integriert

Bis anhin ist die CO₂-Kompensation für Reisende oft noch zu umständlich organisiert: Nach dem Kauf der Reise oder des Flugtickets muss man auf separaten Webseiten die CO₂-Kompensation selbst abwickeln. Das tun zwar immer mehr Leute, doch für die breite Masse ist das zu umständlich. Eine ins Flugticket oder Reisearrangement integrierte CO₂-Kompensation wird hingegen von vielen Reisenden bestens angenommen. Die Kunden begrüssen eine solche Vereinfachung.

Die Fluggesellschaften und viele Reiseveranstalter verhalten sich hinsichtlich der CO₂-Kompensation bisher leider zu passiv und defensiv. Da besteht beträchtliches Verbesserungspotential. Wenn beispielsweise nur 10% aller Swiss- und Lufthansa-Kunden kompensieren würden, könnte myclimate sofort fünf Mal mehr Klimaschutzprojekte unterstützen, als wir dies heute bereits tun. Und das würden wir sehr gerne, denn viele hervorragende Klimaschutzprojekte stehen in der Warteschlange bei uns, um realisiert zu werden. Wir können diese erst dann realisieren, wenn bedeutend mehr CO₂-Emissionen kompensiert werden bzw. uns bedeutend mehr Klimaschutzfördergelder zur Verfügung stehen.

Unzulänglichkeiten des europäischen Emissionshandels oder Unsicherheiten bezüglich der Berechnungen der vollen Klimawirksamkeit der Flugverkehrsemissionen sind höchstens schlechte Ausreden, schon heute das zu tun, was für den Klimaschutz bereits heute gut funktioniert und wirkt: CO₂-Kompensation in nachhaltigen Klimaschutzprojekten.

(Gastautor René Estermann/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Im internationalen Streit um den Emissionshandel für die Luftfahrt hat die EU-Kommission vorgeschlagen, die ... mehr lesen
China, die USA, Indien und Russland hatten die Beteiligung am Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten abgelehnt.
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science ...
Die Zukunft  Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das Schweizer Energiesystem für eine klimaverträgliche Zukunft rüsten. Das Vorhaben stellt - ähnlich wie die Energiewende in Deutschland - die betroffenen Akteure vor zahlreiche Herausforderungen und Risiken. Es ergeben sich aber auch etliche Chancen, die es zu ergreifen gilt. 
Energie: Bund stellt Kantonen gute Noten aus Bern - Die Kantone leisten mit ihren Förderprogrammen einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der ...
Der Bund zeigt sich beim Thema Energie zufrieden.
Nachhaltigkeit  Wie kann eine Hochschule ihr vielseitiges Campusleben nachhaltiger gestalten? Und was kann sie ...  
Dr. Dominik Brem ist Umweltbeauftragter an der ETH Zürich.
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Gravierende Folgen für Umwelt  Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in Küstengebieten, Flüssen und Seen hat gravierende Folgen für unsere Umwelt. Um die Abhängigkeit von der ...  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

Das Atomkraftwerk in Fessenheim.
Green Investment Greenpeace fordert Aus für alte französische AKW Paris - Die Umweltorganisation Greenpeace ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 5°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 6°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 12°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten