Flugzeug-Attentäter kam aus einer guten Familie
publiziert: Montag, 28. Dez 2009 / 07:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Dez 2009 / 15:18 Uhr

Detroit - Der Flugzeug-Attentäter von Detroit ist in ein US-Bundesgefängnis verlegt worden. Nach der Behandlung seiner Brandverletzungen in einem Spital nahe Detroit sei Umar Faruk Abdulmuttalab in das Gefängnis von Milan gebracht worden, sagte seine Anwältin im US-TV.

9 Meldungen im Zusammenhang
Für Anfang Woche sei vor einem Bezirksgericht in Detroit eine Anhörung angesetzt worden, da die US-Behörden eine DNA-Probe des 23-jährigen Nigerianers verlangten. Ihr Mandant werde voraussichtlich aber nicht vor Gericht erscheinen.

Abdulmutallab hatte laut Anklageschrift am Freitag versucht, einen Airbus mit fast 300 Menschen an Bord beim Landeanflug auf Detroit mit Hilfe des hochexplosiven Sprengstoffs PETN in die Luft zu sprengen. Dabei setzte er seine Kleidung in Brand und wurde anschliessend von Passagieren überwältigt.

Abdulmuttallab soll neusten amerikanischen Medienberichten zufolge aus einer höheren nigerianischen Familie stammen. Er besuchte Eliteschulen wie  «The British International School» in Westafrika  und eine Universität in London. Sein Spitzname sei «Papst» gewesen. Welcher Einfluss ihn dazu trieb, ein Flugzeug-Attentäter zu werden, ist noch unklar.

Gab es Komplizen?

Die Ermittler prüfen, ob Abdulmutallab während seines dreijährigen Studiums in London Kontakte zu anderen Extremisten aufgenommen hat. Es bestehe der Verdacht, dass der Nigerianer seine Terrorattacke ursprünglich von Grossbritannien aus starten wollte, was wegen eines verweigerten Visums dann aber nicht möglich gewesen sei.

Die Ermittler prüfen desweiteren, ob der mutmassliche Täter einen Komplizen hatte. Die niederländische Militärpolizei geht Angaben von Mitreisenden nach, die den Nigerianer vor dem Abflug am Amsterdamer Flughafen mit einem anderen Mann gesehen haben wollen.

Laut Zeugenaussagen soll es sich um einen grossen, gut gekleideten etwa 50-Jährigen gehandelt haben. Er habe sich dafür eingesetzt, dass der Attentäter auch ohne Pass an Bord der Maschine der Northwest Airlines nach Detroit gelassen werde.

Nicht durch die Passkontrolle gegangen

Die Militärpolizei hatte bereits erklärt, der Nigerianer sei nach seiner Ankunft aus dem nigerianischen Lagos nicht durch die Passkontrolle gegangen. Dennoch sei es unwahrscheinlich, dass er vor dem Einstieg in das Flugzeug in die USA nicht an einer anderen Stelle kontrolliert worden sei.

Der 23-Jährige Umar Faruk Abdulmutallab hatte am ersten Weihnachtsfeiertag ein hochexplosives Pulver in die Maschine gebracht, das er kurz vor der Landung zur Explosion bringen wollte. Er konnte jedoch überwältigt werden.

 

(fkl/news.ch mit Agenturen)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Das Leben von Johannes Paul ... mehr lesen
Galt als populär: Papst Johannes Paul II.
Osama Bin Laden droht in seiner Borschaft mit weiteren Anschlägen auf die USA. (Archivbild)
Dubai - Al-Kaida-Chef Osama bin Laden hat sich in einer ihm zugeschriebenen Tonaufnahme dazu bekannt, Hintermann des vereitelten Anschlags auf ein US-Passagierflugzeug an Weihnachten zu ... mehr lesen
Bern - Die Fluggesellschaft Swiss ... mehr lesen
Einige Passagiere würde nach «gezielten» Kriterien ein zweites Mal durchsucht.
Die verschärften Sicherheitsbedingungen gelten für 14 Länder.
Washington - Die USA verschärfen ... mehr lesen
Washington - Der innenpolitisch unter Druck stehende US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama: «Versagen ist vollkommen inakzeptabel.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Regelung soll für Flüge in die USA oder andere Risikoländer gelten.
Detroit - Nach dem vereitelten ... mehr lesen
Detroit - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Barack Obama äusserte sich heute zu dem versuchten Anschlag. (Archivbild)
Obwohl der Mann auf einer Beobachtungsliste der USA stand, hatte er kein Flugverbot. (Archivbild)
Washington - Nach dem vereitelten Terroranschlag an Weihnachten auf ein vollbesetztes US-Passagierflugzeug müssen sich Flugreisende in die USA auf längere Wartezeiten einstellen. Auch auf ... mehr lesen
Washington - Ein Passagier hat in ... mehr lesen
Dem Pilot sei es gelungen, sicher zu landen, berichteten die Medien. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten