Förderprogramm der ETH Zürich durch 100-Millionen-Spende gesichert
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 11:16 Uhr
Das Förderprogramm der ETH Zürich ist für längere Zeit gesichert.
Das Förderprogramm der ETH Zürich ist für längere Zeit gesichert.

Zürich - Das Nachwuchsförderprogramm «Society in Science» der ETH Zürich ist auf mehrere Jahrzehnte hinaus gesichert. Möglich wurde dies dank eines Legats in der Höhe von 100 Millionen Franken vom im Jahr 2010 verstorbenen Unternehmer und Mäzen Branco Weiss.

Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
3 Meldungen im Zusammenhang
Unterstützt wird mit dem Geld «Society in Science - The Branco Weiss Fellowship», ein von ihm selber im Jahr 2002 gegründetes Förderprogramm. Dies teilte die ETH am Donnerstag mit.

Das Programm richtet sich an Forschende und Ingenieure, die vor kurzem ihren Doktortitel erhalten haben, herausragende Leistungen nachweisen können und an einem gesellschaftlich relevanten Projekt arbeiten. Während bis zu fünf Jahren erhalten die Teilnehmer Geld aus dem Förderprogramm und können sich so ihrer Forschung widmen.

Diese Schenkung eröffne neue Dimensionen in der Nachwuchsförderung, wird ETH-Präsident Ralph Eichler in der Mitteilung zitiert. Dieses Förderprogramm ermögliche es der ETH, neue Forschungsgebiete zu erschliessen und junge, hochbegabte Wissenschaftler kennenzulernen.

434 Bewerber für 8 Plätze

Das Interesse am Förderprogramm ist gross: Im laufenden Jahr bewarben sich 434 Kandidierende um einen Platz. Nur 8 wurden aufgenommen. Seit der Gründung hat «Society in Science» insgesamt 36 Forschende unterstützt.

Es ist nicht das erste Mal, dass die ETH von Weiss eine bedeutende Spende erhält. Der Schweizer Unternehmer unterstützte mit 23 Millionen Franken den Bau des nach ihm benannten «Branco Weiss Information Science Laboratory» am Standort Hönggerberg. Das Gebäude wurde 2008 eingeweiht.

Weiss war Zeit seines Lebens mit der ETH Zürich verbunden. 1951 schloss er hier sein Studium als Chemie-Ingenieur ab, später unterrichtete er als Lehrbeauftragter an der Hochschule. Er baute zudem mehrere Technologie-Unternehmen auf. Im Jahr 1998 verlieh ihm die ETH die Ehrendoktorwürde.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zur Unterstützung der Energiewende will der Bundesrat bis 2016 zusätzliche 142 Millionen Franken in die Energieforschung stecken. Die Mittel sollen unter anderem rund ... mehr lesen
In die Forschung der Energie soll der Bund mehr investieren als bislang.
Obwohl die Zahl der Studierenden an der ETH gestiegen sei, habe das Budget kaum zugenommen.
Zürich - Die Studiengebühren an der ETH könnten in den nächsten Jahren von 1300 auf 2600 Franken pro Jahr steigen. ... mehr lesen
Bern - Die Eidgenössischen Technischen Hochschulen (ETH) bilden immer mehr Ingenieure und Naturwissenschaftler aus. Zudem wurde seit 2011 auch der Wissens- und Technologietransfer verstärkt. Doch mehr Investitionen seien nötig, damit die ETHs weiter als Motor der Wirtschaft funktionieren können. mehr lesen 
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Nidwaldner Schüler haben ab der fünften Klasse Französisch.
Nidwaldner Schüler haben ab der fünften Klasse ...
Sprachenstreit  An einem Abend, an dem mit Ausnahme von Minnesota (Nino Niederreiter) alle Teams mit Schweizer Akteuren in der NHL im Einsatz standen, kam kein einzig Roman Josi mit Nashville zu einem Sieg. 
EDK-Präsident will zwei Frühfremdsprachen durchsetzen Bern - Das Ringen um Lösungen im Sprachenstreit geht weiter. ...
Umgang mit Technik  New York/Heidelberg - Nur weil Digital Natives digital aufwachsen, sind sie nicht unbedingt versierter im Umgang mit Technik als ihre Lehrer, so ...  
Doch wenngleich die Jugendlichen privat viel Erfahrung mit Spielen und Entertainment haben, erwiesen sie sich in der Schule nicht wirklich als technikversiert. (Symbolbild)
Die Schweiz hatte 2010 mit 20 Prozent den geringsten Frauenanteil aller OECD-Länder (durchschnittlich 27 Prozent) bei den Studienabschlüssen in Ingenieurwissenschaften. (Symbolbild)
Studie: Mädchen fühlen sich in Technik zu wenig gefördert Zürich - Der Schweiz mangelt es an Fachkräften in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Doch ...
Titel Forum Teaser
Klaus Ragaller - Autor des Artikels.
ETH-Zukunftsblog Wegmarken für den Mitigations-Marathon «Greasing the wheels of change» nannte Anthony Patt ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 4°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 5°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 8°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten