Förderprogramm der ETH Zürich durch 100-Millionen-Spende gesichert
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 11:16 Uhr
Das Förderprogramm der ETH Zürich ist für längere Zeit gesichert.
Das Förderprogramm der ETH Zürich ist für längere Zeit gesichert.

Zürich - Das Nachwuchsförderprogramm «Society in Science» der ETH Zürich ist auf mehrere Jahrzehnte hinaus gesichert. Möglich wurde dies dank eines Legats in der Höhe von 100 Millionen Franken vom im Jahr 2010 verstorbenen Unternehmer und Mäzen Branco Weiss.

Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
3 Meldungen im Zusammenhang
Unterstützt wird mit dem Geld «Society in Science - The Branco Weiss Fellowship», ein von ihm selber im Jahr 2002 gegründetes Förderprogramm. Dies teilte die ETH am Donnerstag mit.

Das Programm richtet sich an Forschende und Ingenieure, die vor kurzem ihren Doktortitel erhalten haben, herausragende Leistungen nachweisen können und an einem gesellschaftlich relevanten Projekt arbeiten. Während bis zu fünf Jahren erhalten die Teilnehmer Geld aus dem Förderprogramm und können sich so ihrer Forschung widmen.

Diese Schenkung eröffne neue Dimensionen in der Nachwuchsförderung, wird ETH-Präsident Ralph Eichler in der Mitteilung zitiert. Dieses Förderprogramm ermögliche es der ETH, neue Forschungsgebiete zu erschliessen und junge, hochbegabte Wissenschaftler kennenzulernen.

434 Bewerber für 8 Plätze

Das Interesse am Förderprogramm ist gross: Im laufenden Jahr bewarben sich 434 Kandidierende um einen Platz. Nur 8 wurden aufgenommen. Seit der Gründung hat «Society in Science» insgesamt 36 Forschende unterstützt.

Es ist nicht das erste Mal, dass die ETH von Weiss eine bedeutende Spende erhält. Der Schweizer Unternehmer unterstützte mit 23 Millionen Franken den Bau des nach ihm benannten «Branco Weiss Information Science Laboratory» am Standort Hönggerberg. Das Gebäude wurde 2008 eingeweiht.

Weiss war Zeit seines Lebens mit der ETH Zürich verbunden. 1951 schloss er hier sein Studium als Chemie-Ingenieur ab, später unterrichtete er als Lehrbeauftragter an der Hochschule. Er baute zudem mehrere Technologie-Unternehmen auf. Im Jahr 1998 verlieh ihm die ETH die Ehrendoktorwürde.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zur Unterstützung der Energiewende will der Bundesrat bis 2016 zusätzliche 142 Millionen Franken in die Energieforschung stecken. Die Mittel sollen unter anderem rund ... mehr lesen
In die Forschung der Energie soll der Bund mehr investieren als bislang.
Obwohl die Zahl der Studierenden an der ETH gestiegen sei, habe das Budget kaum zugenommen.
Zürich - Die Studiengebühren an der ETH könnten in den nächsten Jahren von 1300 auf 2600 Franken pro Jahr steigen. ... mehr lesen
Bern - Die Eidgenössischen Technischen Hochschulen (ETH) bilden immer mehr Ingenieure und Naturwissenschaftler aus. Zudem wurde seit 2011 auch der Wissens- und Technologietransfer verstärkt. Doch mehr Investitionen seien nötig, damit die ETHs weiter als Motor der Wirtschaft funktionieren können. mehr lesen 
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Englisch vor einer Landessprache - und eine zweite Fremdsprache erst in der Sekundarstufe.
Englisch vor einer Landessprache - und eine zweite ...
Bildung  Zürich - In der Primarschule sollte nur eine Fremdsprache unterrichtet werden. Von den rund 1200 Teilnehmenden einer Umfrage würde eine knappe Mehrheit Englisch den Vorzug vor einer Landessprache geben. 
Erziehungsdirektoren bleiben bei Sprachenstrategie Basel - An Schweizer Primarschulen soll laut der kantonalen Erziehungsdirektoren eine zweite ...
Geht es nach den Eziehungsdirektoren, soll alles beim Alten bleiben. (Symbolbild)
Sprachenstreit belastet nationale Einheit Bern - Die Genfer Bildungsministerin Anne Emery-Torracinta sieht den «nationalen ... 1
Wissenschaft  Bern - 27 junge Forschende erhalten vom Schweizerischen ...  
Die Gesuche für die Starting Grants wurden danach beurteilt, ob die geplante Forschung bahnbrechende Ergebnisse in Aussicht stellt.
Computer in der Schule.
Medienkompetenz  Bern - Schweizer Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse sind lediglich Durchschnitt, wenn es um ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... gestern 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 47
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... gestern 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... gestern 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 47
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    genauso biegt man sich das Weltbild zurecht... habe nachträglich festgestellt, dass Sie (Herr Kyriacou) der Gründer ... Mo, 25.08.14 20:39
  • Midas aus Dubai 3484
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... Do, 21.08.14 10:48
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 3°C 11°C nebelig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 9°C nebelig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 2°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten