Folterskandal: Neue Verstimmung bei US-Regierung
publiziert: Donnerstag, 17. Nov 2005 / 15:24 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Nov 2005 / 16:45 Uhr

Washington - Der Misshandlungsskandal von Abu Ghraib steckt der US-Regierung noch in den Knochen, da kommen aus Bagdad neue Foltervorwürfe.

George W. Bush wiederholt immer wieder, der Irak sei die demokratische Speerspitze der Region. (Archiv)
George W. Bush wiederholt immer wieder, der Irak sei die demokratische Speerspitze der Region. (Archiv)
14 Meldungen im Zusammenhang
Dieses Mal handle es sich um eine rein irakische Angelegenheit, US-Soldaten seien nicht verwickelt, stellte das Aussenministerium in Washington rasch klar. Dennoch will Washington den Vorfall nicht zu den Akten legen, weil seit Monaten der Unmut über die von Schiiten dominierte irakische Übergangsregierung wächst.

Nachdem US-Soldaten auf 173 zum Teil brutal misshandelte und unterernährte Häftlinge in einem geheimen Untersuchungsgefängnis in Bagdad gestossen waren, machte der stellvertretende irakische Innenminister Hussein Kamal sofort unerfahrene und schlecht ausgebildete Offiziere aus dem Polizeiapparat verantwortlich.

So einfach will die US-Regierung das Innenministerium jedoch nicht davonkommen lassen. Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes FBI und des US-Justizministeriums sollen jetzt dabei helfen, dass Untersuchungen geführt und die Schuldigen und Hintermänner für Folter und Misshandlung zur Rechenschaft gezogen werden.

Eine Frage der Glaubwürdigkeit

Für die US-Regierung geht es um die Glaubwürdigkeit. Wie ein Mantra wiederholt Präsident George W. Bush, dass der Irak zu einem Leuchtturm der Demokratie im Nahen Osten und einem Vorbild für alle Länder der Region heranwachse. Ein Folterskandal passt da schlecht ins Bild; zumal jetzt die seit Monaten anhaltenden Vorwürfe von systematischen Misshandlungen und geheimen Folterzentren im Irak an Glaubwürdigkeit gewonnen haben.

«Rachefeldzüge der Schiiten»

Sunniten hätten sich seit langem beschwert, dass den Regierungsparteien nahe stehende Schiiten-Milizen Rachefeldzüge gegen politische und religiöse Gegner führten, schreibt die «Los Angeles Times». Ein anderer Vorwurf lautet, dass auf der Jagd nach Terroristen und Aufständischen Hunderte von unschuldigen Sunniten festgenommen und brutal gefoltert werden.

Der stellvertretende Innenminister Kamal will erst jetzt diesen Anschuldigungen nachgehen. Zugleich bezeichnete er Berichte als «Unfug», wonach es sich bei den Gefolterten und Misshandelten in Bagdad ausschliesslich um Sunniten handle.

Verhältnis Bagdad-Washington belastet

Das Auftauchen von möglichen Folterzentren habe allem Anschein nach eine neue Krise zwischen Amerikanern und der von Schiiten dominierten Übergangsregierung ausgelöst, schreibt die «New York Times».

Der Skandal komme zum denkbar ungelegensten Zeitpunkt, weil die USA voll mit der Vorbereitung der Parlamentswahlen im Irak am 15. Dezember beschäftigt seien. Zudem versuchten die US-Vertreter seit Monaten, die sunnitischen Gruppen in den politischen Prozess einzubinden.

(Hans Dahne/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der frühere ... mehr lesen
Der frühere US-Verteidigungsminister Rumsfeld.
Washington - Die USA wollen ... mehr lesen
Drei der grössten US-Gefängnisse im Irak seien völlig überfüllt, hiess es.
Im Lager seien Zustände wie auf Guantánamo beobachtet worden.
Paris - Die französische Zeitung «Le ... mehr lesen
Washington - Tumulte im US-Kongress wie sie selbst Politveteranen seit ... mehr lesen
Solche Tumulte wie in der vergangenen Nacht hat es im Kongress seit Jahrzehnten nicht gegeben. (Archiv)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das CIA wendet bei Terrorverdächtigen Folter an. (Bild: Gefängnis im Irak)
Washington - Ehemalige und noch ... mehr lesen
Genf/London - Die USA geraten ... mehr lesen
Die UNO-Menschenrechtskommissarin Louise Arbour.
Der Ort der Anschläge war überwiegend von Kurden bewohnt.
Bagdad - Blutiger Freitag im Irak: Bei ... mehr lesen
Bagdad - Nach Foltervorwürfen hat ... mehr lesen
Im Keller eines Gebäudes waren am Sonntag rund 170 Häftlinge entdeckt worden.
Das Gift diene «in erster Linie als Verdunkler, für Rauchvorhänge oder zur Markierung von Zielen».
Bagdad - Die USA und ... mehr lesen
Bagdad - In einem Gebäude des ... mehr lesen
General George Casey sprach mit der irakischen Führung über die aufgefundenen Häftlinge.
Keine Höhenflüge für Goeorges W. Bush in Sachen Popularität.
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Washington - Der US-Senat hat die ... mehr lesen
George W. Bush verliert immer mehr Rückhalt - auch bei den eigenen Leuten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten