Tour de Romandie
Formtest in der Westschweiz
publiziert: Montag, 25. Apr 2016 / 13:09 Uhr
Chris Froome gehört auch dieses Jahr zu den Sieganwärtern an der Tour de France. (Archivbild)
Chris Froome gehört auch dieses Jahr zu den Sieganwärtern an der Tour de France. (Archivbild)

Auch die 70. Austragung der Tour de Romandie kann mit grossen Namen aufwarten. Mit Chris Froome und Nairo Quintana stehen am Dienstag beim Prolog in La Chaux-de-Fonds zwei Fahrer am Start, die im Juli zu den ersten Sieganwärtern bei der Tour de France gehören werden.

Richard Chassot, der Direktor der Tour de Romandie, spricht von einem «Traumduell», das es zwischen dem Briten Froome (Team Sky) und dem Kolumbianer Quintana (Movistar) geben kann. Der attraktive Parcours der Westschweizer Rundfahrt sieht neben einem kurzen Prolog im Neuenburger Jura auch ein Einzelzeitfahren über 15,1 km in Sitten vor (am Freitag). Von entscheidender Bedeutung sind zudem die zwei anspruchsvollen Bergankünfte in Morgins (Donnerstag) und Villars-sur-Ollon (Samstag).

Ob dann auch wirklich der je zweifache Tour-de-France- und Tour-de-Romandie-Sieger Froome und der letztjährige Tour-de-France-Zweite Quintana den Sieg unter sich ausmachen werden, ist keineswegs sicher. Im letzten Jahr war im Vorfeld der Tour de Romandie ebenfalls viel von diesem Duo die Rede gewesen. Der Gesamtsieg ging jedoch an den zuvor praktisch unbekannten Russen Ilnur Sakarin.

Auch Tour-Direktor Chassot ist sich bewusst, dass «diese Rundfahrt nicht nur auf ein Duell reduziert werden kann, denn das Starterfeld ist aussergewöhnlich». Neben den Franzosen Thibaut Pinot und Romain Bardet gilt es im Kampf um den Gesamtsieg auch den Australier Richie Porte, den Amerikaner Tejay van Garderen, den Slowenen Simon Spilak und wohl auch den Niederländer Tom Dumoulin und den dreifachen Tour-de-Suisse-Sieger Rui Costa aus Portugal zu beachten. Fast jeder dieser Fahrer will vor allem im Sommer in Frankreich eine gute Rolle spielen. Auf dem Weg dahin können sich Froome und Co. an der Tour de Romandie einem idealen Formtest unterziehen.

14 Schweizer am Start

Grösser als auch schon ist die Fraktion der Schweizer Profis. «Ich habe mich lange darüber beklagt, dass zu wenig Schweizer am Start stehen. Heuer werden es vierzehn sein, was nicht weit weg von der Rekordbeteiligung ist (16 Schweizer Starter - Red.)», sagt Chassot. Neben der Quantität stimmt auch die Qualität der einheimischen Starter. Der Thurgauer Michael Albasini (Orica-GreenEdge), in den letzten zwei Jahren fünffacher Etappensieger in der Romandie, stellte am Sonntag als Zweiter des Frühjahrsklassikers Lüttich-Bastogne-Lüttich seine Topform eindrücklich unter Beweis. Der St. Galler Tom Bohli (BMC) gehört für den knapp 4 km langen Prolog zum Favoritenkreis. Aufs Gesamtklassement fahren der Luzerner Mathias Frank (IAM), 2014 Vierter in der Westschweiz, und der Walliser Sébastien Reichenbach (FDJ). Seit 2004 und dem 2. Platz von Fabian Jeker war kein Schweizer mehr am Ende der Tour de Romandie in den Top 3 klassiert.

(arc/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Gesamtklassement siegte Nibali letztlich mit 52 Sekunden Vorsprung vor Esteban Chaves.
Im Gesamtklassement siegte Nibali letztlich mit 52 Sekunden Vorsprung ...
Die Korken knallen zum zweiten Mal  Vincenzo Nibali gewinnt nach seinen zwei Parforce-Leistungen am Freitag und Samstag zum zweiten Mal nach 2013 den Giro d'Italia. Sieger der flachen Schlussetappe nach Turin wird Nikias Arndt. mehr lesen 
Tagessieg für Taaramäe  Vincenzo Nibali schnappt sich auf der zweitletzten Giro-Etappe die Maglia rosa von Esteban Chaves und ... mehr lesen  
Vincenzo Nibali führt die Gesamtwertung an. (Archivbild)
Nach einem kurzen Aufwärmen entschied sich Kruijswijk, zur heutigen 20. Etappe anzutreten.
Trotz Rippenbruch  Der Niederländer Steven Kruijswijk bricht ... mehr lesen  
Nibali holt sich Etappensieg  Der Italiener Vincenzo Nibali gewinnt die schwierige 19. Etappe des Giro d'Italia solo und rückt im Gesamtklassement auf Platz 2 vor. Neuer Leader ist der Kolumbianer Esteban Chaves. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten