Resistenz gegen HIV-Medikamente nimmt zu
Forscher besorgt über zunehmende Resistenz gegen HIV-Medikamente
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 14:06 Uhr
Die Werte seien jedoch angesichts der immer grösseren Verbreitung von HIV-Medikamenten zu erwarten gewesen.
Die Werte seien jedoch angesichts der immer grösseren Verbreitung von HIV-Medikamenten zu erwarten gewesen.

Washington - Die Resistenz gegen HIV-Medikamente nimmt Studien zufolge weltweit zu. Bei rund sieben Prozent der Menschen, die 2010 in Ländern mit niedrigem und mittlerem Durchschnittseinkommen eine HIV-Therapie begannen, schlugen einige Medikamente nicht an.

10 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AidsAids
Das zeigt ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der bei der Welt-Aids-Konferenz in Washington vorgestellt wurde. In Ländern mit hohem Durchschnittseinkommen waren es zwischen 10 und 17 Prozent - unter anderem, weil die Medikamente dort schon länger zugänglich sind.

«Die zunehmende Resistenz gegen HIV-Medikamente könnte den jahrelangen Trend sinkender Zahlen bei Erkrankungen und Todesfällen in Folge von HIV/Aids in Ländern mit niedrigem und mittlerem Durchschnittseinkommen gefährden», sagte Silvia Bertagnolio von der WHO.

Werte so erwartet

Die Werte seien jedoch angesichts der immer grösseren Verbreitung von HIV-Medikamenten zu erwarten gewesen. Einige Wissenschaftler hätten sogar mit noch höheren gerechnet. «Noch haben wir das unter Kontrolle.» Der «WHO HIV Drug Resistance Report 2012» basiert auf von der WHO gesammelten Daten und der Auswertung von mehr als 120 in den vergangenen acht Jahren entstandenen Studien.

Am schnellsten - im Vergleich der Regionen mit geringem und mittlerem Durchschnittseinkommen - hätten sich Resistenzen im Osten Afrikas ausgebreitet.

Die Rate liege bei fast 30 Prozent pro Jahr, sagte Ravindra Gupta vom University College in London, der gemeinsam mit Bertagnolio und einem Team von Wissenschaftlern Teile des WHO-Datenmaterials und andere Studien für einen Beitrag im Fachmagazin «Lancet» ausgewertet hatte. Im Süden Afrikas lag die Zunahmerate demnach bei 14 Prozent pro Jahr.

Beratung ist wichtig

Retrovirale Medikamente können die Verbreitung des Virus im Körper von HIV-Infizierten deutlich verlangsamen. Wenn sie allerdings nicht ordnungsgemäss und regelmässig eingenommen werden, können sich Mutationen des Virus bilden und zu Resistenzen führen.

Die WHO mahnt deshalb, dass HIV-Infizierte bei der Therapie qualifizierte Beratung brauchen und die Entwicklung der Resistenzen streng überwacht werden muss.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kuala Lumpur - Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat ihre Richtlinien für die Behandlung von HIV-Patienten geändert. Sie empfiehlt ... mehr lesen
Eine geringere Zahl der Aidserreger im Blut vermindert die Gefahr, die Viren zu übertragen.
Die Krankheit beeinträchtigt demnach das Immunsystem der Patienten.
New York - Wissenschaftler haben eine mysteriöse Krankheit mit Aids-ähnlichen Symptomen identifiziert. Zahlreiche Menschen in Asien und einige in den USA sind bereits ... mehr lesen
Basel - Menschen mit HIV-Infektion können aufatmen: Egal welche Medikamenten-Kombinationen sie einnehmen, bei ... mehr lesen
Laut Battegay ist es besonders für ärmere Länder wichtig zu wissen, dass auch Cocktails aus günstigeren Medikamenten ebenso gut wirken wie die neueren, teuren Kombinationen.
Bill Clinton
Washington - Der frühere US-Präsident ... mehr lesen
Washington - US-Aussenministerin Hillary Clinton hat zu neuen Anstrengungen im Kampf gegen Aids aufgerufen. «Wir ... mehr lesen
«Gemeinsam das Blatt wenden» ist das Motto der Aids-Konferenz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Roche ist seit 1999 mit dem Aidsmedikament Viracept auf dem Markt.
New York - Der Basler Pharmamulti Roche legt seine Forschung an neuen Medikamenten gegen die Immunschwächekrankheit Aids ... mehr lesen
Brüssel/Basel - Die EU-Kommission hat die Zulassung des HIV-Medikaments Viracept des Pharma- und Diagnostikkonzerns ... mehr lesen
Viracept ist ein Aidsvirenhemmer der ersten Generation.
Basel - Der Basler Pharmakonzern Roche hat alle in der Schweiz, in der EU sowie in weiteren Regionen vermarkteten Chargen des HIV-Medikaments Viracept zurückgerufen. Grund ist eine chemische Verunreinigung bei der Herstellung des Präparats. mehr lesen 
Basel - Der Basler Pharmakonzern Roche hat die klinischen Versuche mit dem neuen HIV-Medikament T-1249 vorläufig eingestellt. Der Grund liegt laut einem ... mehr lesen
T-1249 muss noch verbessert werden.

Aids

Produkte passend zum Thema
DVD - Mensch
LEBEN WIE ANDERE AUCH - EIN HIV-POSITIVES KIND.. - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit - Leben wie andere auch - ...
40.-
DVD - Soziales
COMMON THREADS - DVD - Soziales
Regisseur: Rob Epstein - Genre/Thema: Soziales; Mensch; Leben & Gesell ...
28.-
DVD - Mensch
NOCH LEB` ICH JA - EIN AIDS-KRANKER ERZÄHLT - DVD - Mensch
Regisseur: Michael Aue - Genre/Thema: Mensch; Leben & Gesellschaft; Ge ...
47.-
DVD - Mensch
LEBEN MIT HIV / AIDS - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit - Leben mit HIV / AIDS: Ur ...
79.-
Nach weiteren Produkten zu "Aids" suchen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten