Kandidat für chemische Sensoren
Forscher entdecken bei Spinnenseide erstaunliche Eigenschaften
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 13:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 15:33 Uhr
Unerwartete Eigenschaften.
Unerwartete Eigenschaften.

Lausanne - EPFL-Forschende haben bei Spinnenseide erstaunliche Eigenschaften festgestellt: Kontakt mit bestimmten Substanzen verändert ihre Lichtleitfähigkeit. Das macht sie zu Kandidaten für chemische Sensoren.

Luc Thévenaz, Faseroptik-Experte und Professor an der ETH Lausanne (EPFL), befasst sich mit für sein Forschungsgebiet ungewöhnlichem Fasermaterial. Statt auf den üblicherweise verwendeten Glasfasern liegt sein Augenmerk auf Spinnenfäden. Er und sein Team stiessen dabei auf Unerwartetes, wie die Hochschule am Mittwoch mitteilte. Spinnenseide könnten helfen, chemische Substanzen aufzuspüren.

Reaktionsfreudige Faser

Spinnenfäden haben ganz ähnliche Eigenschaften wie Glasfasern. Anders als Glas, das chemisch träge ist, besteht Spinnenseide aber aus langen Eiweissketten, die eine Helixstruktur bilden. Die chemischen Bindungen dieser Helix reagieren leicht mit einer ganzen Reihe chemischer Substanzen.

«Die Helix wickelt sich immer dann auf, wenn polare Moleküle wie Essigsäure oder Ammoniak mit ihren Bindungen in Kontakt kommen», liess sich Thévenaz in der Mitteilung zitieren. Das verändere, wie die Fäden Licht leiten, und habe zur Idee geführt, die Spinnenseide für chemische Sensoren zu verwenden.

Wiederverwendbare Sensoren

Eine weitere unerwartete Entdeckung war, dass diese Veränderung in der Struktur des Fadens komplett umkehrbar ist. Ein Sensor auf der Basis von Spinnenseide wäre also mehrfach verwendbar. Die Forschenden untersuchen derzeit, wie man die Fäden durch Zugabe bestimmter Moleküle verändern könnte, so dass sie spezifisch mit den gewünschten Substanzen reagieren.

Thévenaz und seine Mitarbeiter Desmond Chow und Kenny Hey Tow arbeiten mit Spinnenfäden von 5 Mikrometern Durchmesser, die von der australischen Seidenspinne Nephila edulis stammen. Um die Fäden zu untersuchen, befestigen die Wissenschaftler diese so, dass sie straff gespannt sind, und richten einen Laser auf das eine Ende.

Am anderen Ende des Fadens messen sie winzige Veränderungen der Polarisation des Lichts, das austritt. Reagiert der Spinnfaden mit einer Substanz, zum Beispiel einem Gas, schlägt das Messgerät aus.

Da Seide biologisch abbaubar ist, seien solche Sensoren auch für implantierbare Sensoren in der Medizin geeignet, so Thévenaz. Man müsste sie entsprechend nicht wieder aus dem Körper entfernen, da sie sich mit der Zeit auflösen.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die untergeordneten Männchen haben bessere Spermien.
Die untergeordneten Männchen haben bessere ...
Erfolg liegt nicht in der Dominanz  Neuenburg - Spatzenmännchen gleichen einen hierarchisch untergeordneten Status durch besseres Sperma aus. Forscher der Universität Neuenburg zeigen, dass sie mehr in den Schutz ihrer Samenzellen investieren als ihre dominanten Artgenossen. 
Enorme Fehlerquote nachgewiesen  Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten ...
Die Algorithmen sind so effektiv wie ein Münzwurf. (Symbolbild)
Die Mongolen waren früher mal in Ungarn. (Symbolbild)
Neue Hinweise geliefert  Birmensdorf ZH - Forschende spekulieren seit Langem, warum sich die Mongolen im 13. Jahrhundert ...  
Patienten nicht angemessen behandelt  Paris - Die Finanzkrise hat einer Studie zufolge zwischen 2008 und 2010 weltweit zum Tod von 500'000 Menschen durch Krebs beigetragen. Zahlreiche Patienten seien nicht mehr angemessen behandelt worden.  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten