Elementarteilchen
Forscher entdecken extrem energiereiches Neutrino
publiziert: Dienstag, 4. Aug 2015 / 16:43 Uhr
IceCube in der Antarktis.
IceCube in der Antarktis.

Genf - Forscher haben ein Neutrino mit der höchsten jemals gemessenen Energie entdeckt. Es ist offensichtlich kosmischen Ursprungs. Die Beobachtung gelang mit dem Neutrino-Detektor IceCube in der Antarktis, an dem auch Genfer Forscher beteiligt sind.

1 Meldung im Zusammenhang
Neutrinos sind hochenergetische Elementarteilchen, die fast ohne Wechselwirkungen durch sämtliche Materie hindurch sausen können. Sie gelten als «Boten des tiefen Universums», weil sie in Sternen, nahe Schwarzer Löcher oder bei Supernovae, den Explosionen sterbender Sterne, entstehen, wie die Universität Genf am Dienstag mitteilte.

Es bilden sich aber auch Neutrinos in der Sonne, oder wenn kosmische Strahlung auf die Erdatmosphäre auftrifft. Die Neutrinos haben keine elektrische Ladung, eine winzige Masse und reagieren nicht auf Magnetfelder. Das macht sie äusserst schwierig einzufangen und zu untersuchen.

Der IceCube liegt mehr als 1000 Meter tief unter dem antarktischen Eis und besteht aus 5000 einzelnen optischen Detektoren. Dank ihm konnte das 300-köpfige Forscherteam bereits rund 340'000 Neutrinos analysieren. Doch eines stach aus der Menge: Es hat eine viel höhere Energie als alle anderen, sodass es den IceCube auf seiner ganzen Länge durchquerte.

Mit eine Energie von mehreren Petaelektronenvolt (PeV) schlägt es den bisherigen Rekord von 2,2 PeV um Längen. Das Teilchen ist vermutlich kosmischen Ursprungs, was es besonders spannend macht. Über den Fund berichtete das Team um Teresa Montaruli von der Universität Genf am Dienstag an der 34. Internationalen Konferenz zur kosmischen Strahlung in Den Haag (Niederlande).

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amherst/Mailand - Forschern ist ... mehr lesen
Die Sonne wird noch lange scheinen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten