Forscher entdecken neue Krebsbehandlungsmethoden
publiziert: Montag, 15. Sep 2008 / 19:03 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Sep 2008 / 19:34 Uhr

Lausanne - Forscher aus Lausanne haben entdeckt, weshalb Krebs-Rückfälle nach einer Strahlentherapie oftmals viel aggressiver verlaufen als zu Beginn der Krankheit. Sie stellen nun neue Behandlungsmethoden in Aussicht.

Die Forscher entdeckten, dass bestimmte Moleküle an der Metastasierung beteiligt sind.
Die Forscher entdeckten, dass bestimmte Moleküle an der Metastasierung beteiligt sind.
1 Meldung im Zusammenhang
Strahlentherapien werden bei einer Vielzahl von Krebsarten mit Erfolg angewendet. Hingegen erweisen sie sich bei Rückfällen oft als ungenügend, wie die Universität Lausanne in einem Communiqué schreibt.

Weshalb dies so ist, war Gegenstand von Forschungsarbeiten eines Laboratoriums für Experimental-Onkologie des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) und des Instituts für experimentelle Krebsforschung ISREC der ETH Lausanne.

Medikament vermindert Aggressivität

Die Forscher untersuchten dabei im Detail, wie Metastasen entstehen. Dabei haben sie Moleküle identifiziert, die in dem Prozess eine wichtige Rolle spielen.

Eines der Moleküle scheint auf ein Krebs-Medikament zu reagieren, das sich im Moment im Zusammenhang mit anderen Anwendungen in der Phase der klinischen Tests befindet.

Wie die Forscher in einem Artikel der Fachzeitschrift «Cancer Research» schreiben, vermindert das Medikament die Aggressivität von Krebszellen, die sich bei einem Rückfall nach einer Strahlentherapie gebildet hatten.

Die Forscher erhoffen sich, dass dank diesen Erkenntnissen eine neue Behandlungsmethode entwickelt werden kann. Zurzeit planen sie im CHUV eine Studie, um die Wirkungen des Medikaments bei Patienten mit Krebs im Hals-, Nasen- und Ohrenbereich genauer auszuloten.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rockville - Von den rund 100 derzeit ... mehr lesen
Wissenschaftler des National Cancer Institute haben jetzt alle Kombinationsmöglichkeiten überprüft. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der vierbeinige Laufroboter «Cheetah» wird immer besser.
Der vierbeinige Laufroboter ...
Ein neues Steuerungssystem, das anhand des Mini-Roboters «Cheetah» des MIT demonstriert wurde, ermöglicht es vierbeinigen Robotern, in Echtzeit über unebenes Terrain zu springen. mehr lesen 
Ein neuartiges Kamerasystem mit aktiver Beleuchtung, das von Forschern der Penn State University entwickelt wurde, könnte ein entscheidender Schritt bei ... mehr lesen  
Mit einer Drohne wird die Arbeit des Ernteroboters überprüft.
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen  
Das zweibeinige Laufroboter-Modul «Cassie» von der Oregon State University (OSU) und Agility Robotics hat einen neuen Rekord aufgestellt: Es legte eine Strecke von 5 Kilometern in etwas mehr als 53 ... mehr lesen
Cassie konnte 5 Kilometer eigenständig gehend zurücklegen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten