Forscher entwickeln neues System zur Rauschunterdrückung
publiziert: Donnerstag, 31. Jul 2003 / 00:13 Uhr

Forscher des Max-Planck-Instituts für Physik komplexer Systeme(MPIPKS) haben ein neues Verfahren entwickelt, bei dem das störende Rauschen beim Telefonieren reduziert wird.

Das Verfahren eignet sich weniger für die Telefonie.
Das Verfahren eignet sich weniger für die Telefonie.
Es basiert auf der Chaostheorie, ist bereits patentiert und eignet sich besonders als Vorstufe für automatische Spracherkennungssysteme. Wie es weiter heisst, filtert das neue System Störgeräusche auch dann heraus, wenn diese sich verändern. Hier stiessen bisherige Verfahren bis heute an ihre Grenzen.

Die Methoden, die heute in der Telefonie oder in der automatischen Spracherkennung Verbreitung finden, ziehen einfach ein durchschnittliches, breitbandiges Rauschen vom Gesamtsignal ab, die sich ändernde Charakteristik des Rauschens wird hierbei jedoch bisher nicht berücksichtigt.

Anders beim System der Dresdner Physiker, hinter dem viel Mathematik steckt. Die Forscher untersuchten die Sprache nach wiederkehrenden, vergleichbaren Mustern. Den Schlüssel für ihren Algorithmus fanden die Forscher in Vokalen und stimmhaften Konsonanten.

Beide bilden erstaunlich gleichmässige Schwingungsmuster, die über viele Millisekunden hinweg stabil sind. Aus diesem Algorithmus lässt sich ein typischer Wellenzug aufnehmen, den man zeitlich versetzt wieder abspielen kann. Immer dann, wenn ein Wellenzug mit einem früheren weitgehend übereinstimmt, entsteht ein maximales Signal. Die gesprochenen Signale werden damit verstärkt.

Verfahren nach diesem Prinzip werden schon bei Freispechanlagen in Autos und Hubschraubern eingesetzt. Dort übernehmen mehrere im Innenraum montierte Mikrophone die Rolle des Verstärkers. Leider hat das gesamte Verfahren jedoch auch einen Haken: Die Übertragung des Sprechsignals wird durch den Vergleich der einzelnen Wellenzüge um eine Fünftelsekunde verzögert. Aus diesem Grund eignet sich das Verfahren vor allem für die automatische Spracherkennung und weniger für die Telefonie.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit einer Drohne wird die Arbeit des Ernteroboters überprüft.
Mit einer Drohne wird die Arbeit des Ernteroboters überprüft.
Ein neuartiges Kamerasystem mit aktiver Beleuchtung, das von Forschern der Penn State University entwickelt wurde, könnte ein entscheidender Schritt bei der Entwicklung von Bildverarbeitungssystemen sein, die es Robotern ermöglichen, besser zu ernten. mehr lesen 
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer ... mehr lesen  
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Cassie konnte 5 Kilometer eigenständig gehend zurücklegen.
Das zweibeinige Laufroboter-Modul «Cassie» von der Oregon State University (OSU) und Agility Robotics hat einen neuen Rekord aufgestellt: Es legte eine ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten