Test an Menschen ausstehend
Forscher heilen blinde Mäuse
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 23:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 07:09 Uhr
An Mäusen erfolgreich getestet. (Symbolbild)
An Mäusen erfolgreich getestet. (Symbolbild)

Cambridge - Eine einfache Chemikalie könnte erblindenden Menschen das Augenlicht wiedergeben, wie ein internationales Forscherteam im Fachmagazin «Neuron» berichtet. Der jetzt erstmals an Mäusen getestete Wirkstoff macht Netzhautzellen lichtempfindlich, die normalerweise nicht zum Sehen benutzt werden

3 Meldungen im Zusammenhang
Diese übernehmen laut den Forschern dadurch die Funktion der geschädigten Sehzellen im Auge. Die wie ein Schalter wirkende Chemikalie lagert sich an Ionenkanäle der Netzhautzellen an und öffnet diese bei Lichteinfall. Dadurch funktionieren diese Zellen wie Sehzellen.

Der neue Wirkstoff biete Patienten mit altersbedingter Makula-Degeneration, aber auch mit anderen Formen fortschreitender Netzhautschäden eine echte Hoffnung, sagen die Forscher. «Dies ist ein grosser Fortschritt für die Wiederherstellung der Sehkraft», sagt Russell Van Gelder von der University of Washington, Koautor der Studie.

Getestet haben die Forscher den Wirkstoff mit dem Kürzel AAQ an genveränderten Mäusen, deren Sehzellen innerhalb eines Monats nach der Geburt absterben. Kurz nach dem Eintröpfeln der Chemikalie reagierten die Mäuse wieder auf Licht: Die Pupille zog sich zusammen, sie wandten sich vom Licht ab und flüchteten ins Dunkle.

Kein dauerhafter Eingriff

Bisherige Versuche, Menschen mit geschädigten Sehzellen das Augenlicht wiederzugeben, seien nur bedingt erfolgreich gewesen, sagte Van Gelder. Dazu gehören Stammzelltherapien, aber auch das Einpflanzen von elektrischen Chips in die Netzhaut, die die Funktion der Sehzellen übernehmen sollen.

Beides verändere die Netzhaut dauerhaft. Der chemische Wirkstoff aber werde einfach ins Auge gegeben und wirke dann eine begrenzte Zeit.

«Noch müssen wir testen, ob dieser Wirkstoff auch beim Menschen auf die gleiche Art wirkt wie bei den Mäusen», sagt Van Gelder. Aber die bisherigen Ergebnisse seien sehr vielversprechend. Denn sie zeigten, dass diese Substanzgruppe der Netzhaut ihre Lichtempfindlichkeit wiedergeben könne.

Wie die Forscher berichten, sind neuere Versionen der Substanz bereits im Test. Sie wirken während mehrerer Tage statt wie bisher nur Stunden und bei schwächerem Licht. Weitere Tests mit Mäusen sollen zudem zeigen, wie gut die Sehkraft durch diese Behandlung wiederhergestellt wird.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Berner Forschenden ist es gelungen, erblindeten Mäusen das Augenlicht zurückzugeben. Dazu haben sie noch ... mehr lesen
Die Tiere konnten danach wieder Tageslicht sehen, auf visuelle Reize reagieren und Verhaltensmuster erlernen.
Damit ist der Weg für massgeschneiderte Therapien bei Menschen mit Schädigungen der Netzhaut geebnet.(Symbolbild)
Cambridge - Forscher der University ... mehr lesen
Wien - Ein neuartiges Augenimplantat ermöglicht es Blinden mit einer Auflösung von 576 Pixel zu sehen. mehr lesen
Der Sensor wird direkt auf der Netzhaut platziert.
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten